Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

So soll die Städtepartnerschaft zwischen Dinklage und Epouville gepflegt werden

Das Partnerschaftskomitee wirbt beim Dinklager Stadtrat für die Verbindung zwischen der Gemeinde und Epouville in Frankreich.

Artikel teilen:
Auf Werbetour für die Städtepartnerschaft mit Epouville: Bernd Helmes (von links), Irmgard Arlinghaus, Ingrid Sextro und Dieter Kruse vom Partnerschaftskomitee. Foto: Röttgers

Auf Werbetour für die Städtepartnerschaft mit Epouville: Bernd Helmes (von links), Irmgard Arlinghaus, Ingrid Sextro und Dieter Kruse vom Partnerschaftskomitee. Foto: Röttgers

"Wir haben immer sehr viel Spaß auf unseren Fahrten – das ist auf jeden Fall einen Besuch wert!“ – Mit diesen Worten stellte das Partnerschaftskomitee Epouville auf der jüngsten Ratssitzung im Rheinischen Hof die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Dinklage und der französischen Gemeinde Epouville den Ratsmitgliedern vor und warb auf diesem Wege für mehr Teilnahme.

"Es ist schade, dass so wenige Ratsmitglieder mitfahren“, stellte die 1. Vorsitzende Irmgard Arlinghaus fest, schließlich sei es ja eine Städtepartnerschaft. Das 8-köpfige Partnerschaftskomitee besteht aus der 1. Vorsitzenden Arlinghaus, ihrer Stellvertreterin Ingrid kl. Sextro, Dieter Kruse, Bernd Helmes, Jörg Hotze sowie Bürgermeister Carl Heinz Putthoff, seinem Stellvertreter August Scheper sowie Ratsvorsitzendem Robert Blömer. Arlinghaus, kl. Sextro, Helmes und Kruse vermittelten den Stadträten einen Eindruck von der "herzlichen Gastfreundschaft“, die eine rund 40-köpfige Delegation aus Dinklage für 4 Tage Ende Mai diesen Jahres erleben durfte.

Mit Impressionen der zurückliegenden Fahrt warb das Quartett allerdings eindringlich, dass "die Partnerschaft auch gelebt werden muss“, so Arlinghaus. Denn die Städtepartnerschaft habe Nachwuchssorgen: Es werde immer schwieriger, Mitfahrer zur Teilnahme zu begeistern. Keinen Hehl machte das Partnerschaftskomitee aus dem stattfindenden Alterungsprozess, der auf beiden Länderseiten festzustellen sei. Es gäbe zurzeit einfach keinen Nachwuchs, bedauerte kl. Sextro. Auch in Epouville habe die Jugend ebenfalls "nicht mehr so den Draht zu Deutschland“ weil in der dortigen Schule nicht mehr Deutsch, sondern Spanisch als 2. Fremdsprache unterrichtet werde.

Freundschaftspflege ist "aktueller und wichtiger denn je"

Die deutsch-französische Freundschaft zu pflegen, lohne sich nach wie vor und sei gerade in jetziger Zeit "aktueller und wichtiger denn je“, betonte Arlinghaus. Der Ratsvorsitzende Robert Blömer bestätigte als begeisterter Teilnehmer der diesjährigen Fahrt eine "unheimliche Gastfreundschaft“, die er erleben durfte, und ermunterte auch ausdrücklich Personen zur Mitfahrt, die nicht Französisch sprechen könnten. "Die Verständigung ist kein Problem, das klappt auch ohne Sprache!“, so Blömer.

Um für zukünftige Fahrten auch mit ganz speziell Kindern und Jugendlichen den Nachwuchs anzusprechen, wolle das Partnerschaftskomitee für die nächste Fahrt nach Epouville in 2 Jahren gezielt und verstärkt Werbung auch an den Schulen machen. "Auf offene Ohren sind wir dabei bereits an der Oberschule mit gymnasialem Zweig mit den beiden Studienrätinnen Corinna von Häfen und Yvonne Lüesse getroffen, die an der Schule das Unterrichtsfach Französisch unterrichten“, erklärte kl. Sextro. Über Christi Himmelfahrt in 2023 kommen zunächst die Franzosen nach Dinklage zu Besuch.

Die Partnerschaft zwischen Dinklage und Epouville bestehe mittlerweile seit 1986. Am 18. Mai 1986 war sie ganz offiziell und feierlich besiegelt worden. Seitdem finden im jährlichen Wechsel "offizielle“ Besuche in den Gemeinden Dinklage und Epouville statt. Aber auch viele private deutsche und französische Kontakte haben sich im Laufe der Jahrzehnte entwickelt, so dass über das Jahr hinweg häufig der Weg nach Deutschland beziehungsweise Frankreich gesucht werde. Der Dinklager Stadtrat versprach, die Städtepartnerschaft durch die Anwesenheit der Ratsmitglieder zukünftig noch stärker zu unterstützen.

Info: Interessenten, die mehr über die Arbeit des Komitees erfahren oder sich aktiv einbringen möchten, steht die Vorsitzende Irmgard Arlinghaus Rede und Antwort. Zu erreichen ist Irmgard Arlinghaus telefonisch unter 04443/4358. Mehr zur der Städtepartnerschaft gibt es im Internet unter: https://www.dinklage.de/Freizeit-Tourismus/Staedtepartnerschaft-Epouville/.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

So soll die Städtepartnerschaft zwischen Dinklage und Epouville gepflegt werden - OM online