Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Schwarz-Weiß im Glück: 2 Freiwillige helfen ein Jahr im Osterfeiner Sportverein

Hanna Glandorf und Ben Wolfram kennen den Verein gut. Sie spielt in der 1. Damen-Handballmannschaft, er Fußball im 4. Team. Beide betreuen schon seit längerem Kinder- und Jugendmannschaften.

Artikel teilen:
Da freut sich der Vorsitzende: Bernard Piening (Mitte) ist sehr froh, dass sich Ben Wolfram und Hanna Glandorf dazu entschieden haben, ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei Schwarz-Weiß Osterfeine zu absolvieren. Foto: Lammert

Da freut sich der Vorsitzende: Bernard Piening (Mitte) ist sehr froh, dass sich Ben Wolfram und Hanna Glandorf dazu entschieden haben, ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei Schwarz-Weiß Osterfeine zu absolvieren. Foto: Lammert

Es gibt Vereine und andere Einrichtungen, die suchen händeringend nach Absolventen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienstes (Bufdi).  Da können die Verantwortlichen des Sportvereins Schwarz-Weiß Osterfeine nur müde lächeln: Sie haben FSJler gefunden. Und mit Ben Wolfram und Hanna Glandorf mal wieder – wie schon öfter in den vergangenen Jahren – gleich zwei.

Der OSV hatte erneut in seinen eigenen Reihen gesucht und ist dort fündig geworden. Der 19-jährige Ben Wolfram aus Dümmerlohausen spielt in der 4. Herrenmannschaft Fußball und betreut die 3. F-, die 3. G-, die 4. E- und die 2. B-Jugend.

Hanna Glandorf ist ebenso ein Eigengewächs des Vereins. Die Osterfeinerin spielt nicht nur in der 1. Damen-Handballmannschaft, die in die Landesliga aufgestiegen ist. Sie betreut auch die 2. C-Jugend und das Handball-Miniteam.

"Wegen Corona haben wir in der Schulzeit keinen Einblick in die Berufswelt im Rahmen von Praktika bekommen."Hanna Glandorf

Ob solch tiefer Verbundenheit zum Verein und dem Wunsch, vor dem Studium noch praktische Erfahrungen zu sammeln, beschlossen beide, sich um ein FSJ bei Schwarz-Weiß zu bewerben. Der Vorsitzende Bernard Piening erklärte: "Wir sind sehr erfreut, dass wir die beiden als FSJler haben."

Er habe, sagt Ben Wolfram, nach dem Abitur, das er wie Hanna Glandorf in diesem Jahr am Dammer Gymnasium erlangt hat, noch ein Jahr in gewohnter Umgebung leben wollen. Was er nach der am 31. Juli 2022 bei Schwarz-Weiß endenden Tätigkeit studieren will, ist noch offen. Ursprünglich hatte er sich für International Management oder Wirtschaftsgeografie einschreiben wollen. Doch inzwischen denkt er auch über Sportmanagement oder ein Spanisch- und Geografiestudium für das Lehramt nach.

International Business oder doch lieber Sportmanagment?

"Wegen Corona haben wir in der Schulzeit keinen Einblick in die Berufswelt im Rahmen von Praktika bekommen", nennt Hanna Glandorf einen wichtigen Grund, warum sie sich bereits im vergangenen Dezember für das FSJ beworben hatte. Sie hofft, dass die dabei gesammelten Erfahrungen für sie im anschließenden Studium wichtig sind.

Was möchte sie studieren? "International Business oder Sportmanagement vielleicht, aber ich bin noch offen für alles", antwortet die 19-Jährige, die als Kreisläuferin in ihrem Team spielt.

Während allerdings Ben Wolfram in seiner Sportart im Zuge des FSJ die Übungsleiter-C-Lizenz erwerben wird, hat Hanna Glandorf keinen Platz für die Handball-C-Lizenz bekommen. Sie wird diese Lizenz deswegen im Bereich Fitness und Gesundheit erwerben. Das sei aber für die Betreuung von Mannschaften nicht von Nachteil, weil Fitness und Gesundheit Bestandteil des Trainings seien.

"So ist immer zumindest einer der beiden für uns im Einsatz."Bernard Piening

Insgesamt werden die FSJler, wie ihre vielen Vorgänger, beim ASC Göttingen angestellt und laut Arbeitsvertrag eine 39-Stunden-Woche haben, im Laufe der kommenden knapp 12 Monate jeweils 5 Wochen an Lehrgängen teilnehmen – das allerdings versetzt. "So ist immer zumindest einer der beiden für uns im Einsatz", sagt Bernard Piening.

Innerhalb des Vereins warten auf Hanna Glandorf und Ben Wolfram neben der Betreuung ihrer Mannschaften, die sie fortsetzen werden, viele andere Aufgaben. Sie sind während der Schulzeit zum Beispiel jeder einmal wöchentlich im Rahmen der Nachmittagsbetreuung in den Grundschulen Osterfeine und Rüschendorf tätig und organisieren sportliche Aktivitäten.

FSJler sollen Schwarz-Weiß-Fanshop aufpeppen

"So werden Kinder frühzeitig an den Sport herangeführt", erklärt Bernhard Piening einen Grund, warum sich Schwarz-Weiß in der Nachmittagsbetreuung engagiert. Auch die Ferienbetreuung ist das Ding der FSJler.

Zu den weiteren Aufgaben des Duos gehören die Pflege der Homepage des Vereins und seiner Auftritte in den Sozialen Medien, die Stadionzeitung, Hilfe bei der Pflege der Außenanlagen sowie bei der Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem sollen Ben Wolfram und Hanna Glandorf den etwas in die Jahre gekommenen Fanshop der Vereins aufpeppen.

Bei der Vielzahl der ihnen übertragenen Arbeiten dürften die FSJler einen umfangreichen Einblick in die Arbeit innerhalb eines Sportvereins bekommen. Und so profitieren sie von ihrem Engagement bei Schwarz-Weiß ebenso wie der Verein von ihnen profitiert.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Schwarz-Weiß im Glück: 2 Freiwillige helfen ein Jahr im Osterfeiner Sportverein - OM online