Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Schausteller starten mit Vollgas in die zweite Halbzeit

Etwa 20.000 Menschen haben bisher den Freizeitpark Vechta besucht. Der Veranstalter ist zufrieden. Eine Ausstellung von Sportwagen und weitere Aktionen sollen zur zusätzlichen Belebung beitragen.

Artikel teilen:
Die Westerheide erstrahlt im Lichterglanz. Noch bis zum 29. August sind die Pforten des Freizeitparks Vechta geöffnet. Mit dem bisherigen Verlauf sind die Schausteller zufrieden. Foto: M. Niehues

Die Westerheide erstrahlt im Lichterglanz. Noch bis zum 29. August sind die Pforten des Freizeitparks Vechta geöffnet. Mit dem bisherigen Verlauf sind die Schausteller zufrieden. Foto: M. Niehues

Die Halbzeitbilanz im Freizeitpark Vechta kann sich sehen lassen: Nach Angaben der Veranstalter haben insgesamt etwa 20.000 Besucher an den ersten beiden Wochenenden die Westerheide besucht und damit einen kleinen Ausgleich für den pandemiebedingten Ausfall des Stoppelmarktes erfahren. Der Verein reisender Schausteller Vechta hofft auf eine positive Resonanz an den verbleibenden Tagen. Dabei darf sich das Publikum auf eine Ausstellung von Sportwagen und weitere Neuheiten freuen.

Vereinsvorsitzender Jürgen Meyer ist mit dem bisherigen Verlauf des mobilen Freizeitparks zufrieden, auch wenn die äußeren Rahmenbedingungen an den ersten Tagen nicht so prickelnd waren. „Wir hatten einen holprigen Start durch das Wetter“, sagt der Schausteller rückblickend. Doch an den Folgetagen sollte sich die Sonne blicken lassen und mit ihr viele Besucher.

Dass das vergangene Wochenende im Zeichen des Stoppelmarktes stand, kam den Schaustellern entgegen. „Das ist ein fest verankerter Termin“, erklärt Meyer. Die Menschen seien den Kirmesbesuch zu dieser Zeit gewohnt. Das Brauchtum habe sich bereits am Donnerstag im Besuch des Freizeitparks widergespiegelt und auch außerhalb der Westerheide bei diversen Privatfeiern oder in den Biergärten.

Mit Vollgas Richtung Freizeitpark: Alexander Reimann (rechts) und sein Kompagnon Anton Wagner wollen die Herzen der Sportwagen-Fans höherschlagen lassen. Foto: AsphaltrebellenMit Vollgas Richtung Freizeitpark: Alexander Reimann (rechts) und sein Kompagnon Anton Wagner wollen die Herzen der Sportwagen-Fans höherschlagen lassen. Foto: Asphaltrebellen

Die relativ niedrigen Inzidenzzahlen im Oldenburger Münsterland spielen den Beschickern des Freizeitparks in die Karten. Während bei der Premiere im vergangenen Jahr noch eine aufwendige Registrierung und weitere Auflagen erforderlich waren, ist der Spielraum für die Beschicker und Besucher zurzeit deutlich größer. Die Erfassung der Kontaktdaten beschränkt sich auf die Sitzplätze in den Gastronomiebetrieben.

"Wir schauen immer mit einem Auge auf die Inzidenzzahlen.“Jürgen Meyer, Vorsitzender des Vereins reisender Schausteller Vechta

„Wir schauen immer mit einem Auge auf die Inzidenzzahlen“, sagt der Vereinsvorsitzende. Sollte der Wert über die 35er-Marke steigen, hätte dies Auswirkungen auf den Betrieb. Ein Abbruch wäre zwar kein Thema, so Meyer, aber die Besucherzahlen müssten um 25 Prozent reduziert werden. Aktuell dürften sich maximal 4.800 Personen gleichzeitig auf dem eingezäunten Gelände aufhalten. Die Obergrenze sei bisher nicht erreicht worden.

Bei einem drastischen Anstieg würde auch die Regel greifen, dass der Zutritt nur für getestete, genesene und vollständig geimpfte Besucher gestattet wäre. „Wir sind froh, dass wir davon bisher verschont worden sind – und es hoffentlich auch bleiben“, erklärt der Schausteller, wohl wissend um den hohen organisatorischen Aufwand und die mögliche Zurückhaltung beim potenziellen Publikum.

Mit dem Rückenwind aus der ersten Halbzeit wollen die Akteure weiterhin Vollgas geben – und das im besten Sinne des Wortes. Die „Asphaltrebellen“ nehmen am kommenden Wochenende Kurs auf die Westerheide. „Wer PS-begeistert ist, der wird auf jeden Fall auf seine Kosten kommen“, versichert Alexander Reimann, der mit seinem Kompagnon Anton Wagner einen Fahrzeughandel in Lohne betreibt.

Ausstellungen sollen zur Belebung beitragen

Ihre Geschäfte konzentriert sich auf Sportwagen. Etwa zwei Dutzend Kunden des Hauses unternehmen am Samstag eine erste Ausfahrt durch das Oldenburger Münsterland und treffen gegen 15 Uhr im Freizeitpark ein. Dort können die Klassiker aus den 1950er bis 1980er Jahren bewundert werden. Am Sonntag ab 14 Uhr stehen moderne Modelle  – bis zu 600 PS stark und eine halbe Million Euro wert – zur Schau. Bei einer Verlosung gibt es eine Probefahrt zu gewinnen, werben die Veranstalter.

Jürgen Meyer freut sich über die Zusage der „Asphaltrebellen“, denn solche Angebote würden zur zusätzlichen Belebung des Freizeitparks beitragen. Für das letzte Wochenende hat sich bereits die Firma Hoping aus Bakum mit einer Auswahl an Elektrofahrrädern und Landmaschinen angekündigt. Für die Ausstellungen wird das Gelände vergrößert. Hier ist der Veranstalter ganz flexibel.

Schon an diesem Donnerstag wollen die Schausteller vor allem die Herzen der Kinder höherschlagen lassen. Das Kinder- und Jugendwohnheim Marienhain und die Wohngruppe St. Josef haben eine Einladung zum Gratis-Bummel über die Westerheide erhalten. Die Jungen und Mädchen können Karussell fahren und sich mit einem Imbiss stärken. Auch dieser soziale Aspekt ist für den Schaustellerverein wichtig, versichern die Mitglieder.

  • Info: Der Freizeitpark Vechta ist bis zum 29. August geöffnet, donnerstags bis samstags von 14 bis 23 Uhr sowie sonntags von 12 bis 23 Uhr. Eintritt 1 Euro, Parken kostenlos.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Schausteller starten mit Vollgas in die zweite Halbzeit - OM online