Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Schausteller freuen sich über positive Resonanz

Der Mariä-Geburtsmarkt und auch der verkaufsoffene Sonntag in Cloppenburg waren Besuchermagneten. Beide Veranstaltungen wurden erfolgreich unter Corona-Bedingungen durchgeführt.

Artikel teilen:
Fahrspaß für die Kinder: Die kleinen Besucher genossen den Besuch beim Mariä-Geburtsmarkt. Foto: Hermes

Fahrspaß für die Kinder: Die kleinen Besucher genossen den Besuch beim Mariä-Geburtsmarkt. Foto: Hermes

Eine lange Schlange hatte sich bereits mittags beim Eingang zum Mariä-Geburtsmarkt gebildet. Aufgrund der Corona-Verordnung findet die Kirmes in diesem Jahr ohne Begleitprogramm auf dem Marktplatz statt. Das Gelände ist eingezäunt, im Innenbereich gilt eine Einbahnstraßenregelung. Am Montag ist der Markt noch von 14 bis 22 Uhr geöffnet.

"Der Großteil der Schausteller ist zufrieden. man sieht, dass es funktionieren kann", erklärte Michael Friedrich am Sonntagmittag im Gespräch mit OM Online. Nach Angaben des Vorsitzenden vom Interessenverein Cloppenburger Veranstaltungen (IVC) seien die ersten beiden Tage mit der Eröffnung am Freitag schon gut besucht gewesen, teilweise sogar besser als vor der Pandemie. 

Lange Schlange: Das Interesse an der Kirmes war groß. Foto: Hermes.Lange Schlange: Das Interesse an der Kirmes war groß. Foto: Hermes.

"Wir können voneinander profitieren", so Friedrich weiter. Er zielte damit unter anderem auf den verkaufsoffenen Sonntag ab, den Cloppenburg Marketing (CM) zeitgleich anbot. Von 13 bis 18 Uhr hatten die Geschäfte zum Shoppen geladen. In der Fußgängerzone sah man eine Stunde nach Öffnung fröhliche Gesichter, angeregte Gespräche zwischen den Besuchern und voll besetzte Cafés.  

"Wir freuen uns und sind hochzufrieden. Die Leute wollen raus und fast alle Geschäfte machen auch mit", erklärte CM-Geschäftsführer Hubert Kulgemeyer. Auch in der Fußgängerzone galt die Einbahnstraßenregelung. Sowohl auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone hielten sich die Besucher an die Regeln. Maskottchen und ein Sicherheitsdienst wiesen freundlich auf die Vorgaben hin.

Über die positive Resonanz beim Mariä-Geburtsmarkt freute sich Friedrich. "Kirmes kann Menschen und Kulturen zusammenbringen", sagte er. Es seien teilweise Menschen da gewesen, die 20 Jahre lang nicht mehr die Kirmes besucht hatten: "Und sie waren zufrieden." Er hoffe, dass die Besucher nach der Pandemie Lust auf Aktionen haben und wieder ein Verständnis für den Jahrmarkt entwickeln.

Friedrich geht davon aus, dass es im nächsten Jahr einfacher wird, Großfahrgeschäfte in die Kreisstadt zu bekommen. "Die, die hier sind, tragen das positiv weiter. Das spricht sich dann auch bei anderen herum." Dass die Veranstaltung stattfinden kann, sei für die Branche ein Lichtblick nach 1,5 Jahren Pandemie. Der Landkreis bot zusätzlich ein Angebot mit dem Impfbus. Wer sich impfen lassen hat, bekam von der CM einen Marktgutschein im Wert von 5 Euro.

Auch beim verkaufsoffenen Sonntag waren zahlreiche Besucher. Foto: HermesAuch beim verkaufsoffenen Sonntag waren zahlreiche Besucher. Foto: Hermes

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Schausteller freuen sich über positive Resonanz - OM online