Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Sammellager nimmt wieder Sachspenden an

Gesucht wird alles, womit sich Wohnungen für Geflüchtete einrichten lassen. Derweil rechnet die Caritas mit einer neuen Flüchtlingswelle aus der Ukraine.

Artikel teilen:
Sammelstelle in Schnelten: Geflüchtete decken sich hier mit dem Nötigsten ein. Foto: G. Meyer

Sammelstelle in Schnelten: Geflüchtete decken sich hier mit dem Nötigsten ein. Foto: G. Meyer

Die Gemeinde Lastrup bittet um Spenden für Kriegsflüchtlinge. Das Sammellager in Schnelten ist ab der kommenden Woche wieder geöffnet. Gesucht werden Güter für den täglichen Gebrauch, darunter Möbel und Fahrräder.

Unmittelbar nach der Ankunft der ersten Geflüchteten aus der Ukraine im vergangenen Frühjahr hatte die Gemeinde eine erste Sammelstelle eingerichtet. Später zog sie nach Schnelten um. Die Firma Küchenwelt Albers stellte dafür Räumlichkeiten zur Verfügung.  Eine Schar Freiwilliger hilft beim Sortieren der angelieferten Gegenstände. Während das Lager anfangs förmlich überquoll, leerte es sich im Laufe des Jahres zusehends. Die Spendenbereitschaft ließ zum Bedauern der Helferinnen nach.

2023 dürfte die Unterstützung aus der Bevölkerung weiter gefordert sein. Die katholische Hilfsorganisation Caritas International erwartet eine neue Flüchtlingswelle im Krieg in der Ukraine. „Wenn die Infrastruktur weiter zerstört wird und die Temperaturen sinken, werden die Menschen in einigen Bereichen keine andere Wahl haben, als zu gehen“, sagte Ukraine-Teamchef Gernot Krauß  der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Wir rechnen damit, dass es wieder eine Welle geben wird.“ Millionen Menschen mussten das kriegserschütterte Land bereits verlassen. Unter den Zurückgebliebenen sind nach Einschätzung von Krauß viele ältere Frauen. „Sie werden gehen müssen. Das puffert erst mal das Land ab. Aber es erhöht den Druck auf die Nachbarländer, auch auf uns.“ Der Uno-Flüchtlingshilfe zufolge leben fast 8 Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer als Flüchtlinge in europäischen Ländern. Mehr als 6,5 Millionen seien Vertriebene im eigenen Land.

In Lastrup konnten die der Gemeinde zugewiesenen Geflüchteten bislang dezentral untergebracht werden. Benötigt werden weiterhin Einrichtungsgegenstände wie Möbel, Bettgestelle, Matratzen sowie Töpfe und Pfannen. Auch Elektrogeräte sind gefragt.


Info:

  • Die Spenden werden jeweils dienstags von 15 bis 16 Uhr angenommen. Die Ausgabe erfolgt mittwochs ebenfalls zwischen 15 und 16 Uhr.
  • Erster Annahmetermin ist Dienstag (10. Januar), Küchenwelt Albers, Ziegelstraße 12-16.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Sammellager nimmt wieder Sachspenden an - OM online