Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Salut Normandie hält den Kontakt nach Frankreich

Sonst gibt es jedes Jahr den persönlichen Austausch. Doch Corona verhindert die Reisen nach Frankreich. Der Goldenstedter Verein hofft, dass ein Wiedersehen mit den Freunden bald wieder möglich ist.

Artikel teilen:
Pflegen die Kontakte nach Frankreich: Der Vorstand von Salut Normanie bei der  Gründungsversammlung 2016:  Heinz Höppner (von links), Johannes Lamping, Rita Gelhaus, Renate Carrinton, Renate Böger, Marie Wilke, Martin Gelhaus, Dagmar Bartz-Oswald, Anita Helmer-Lamping. Foto: Gelhaus

Pflegen die Kontakte nach Frankreich: Der Vorstand von Salut Normanie bei der  Gründungsversammlung 2016:  Heinz Höppner (von links), Johannes Lamping, Rita Gelhaus, Renate Carrinton, Renate Böger, Marie Wilke, Martin Gelhaus, Dagmar Bartz-Oswald, Anita Helmer-Lamping. Foto: Gelhaus

Im Jahr 2019 feierte der Goldenstedter Verein Salut Normandie das 30-jährige Bestehen der Partnerschaften der Gemeinde Goldenstedt mit den französischen Gemeinden Bosc-le-Hard und Clerès in der Normandie. Mehrere Gäste waren geladen, es war ein gelungenes Fest. Das Jubiläum sollte im Folgejahr 2020 in Frankreich gefeiert werden. Doch wegen der Corona-Pandemie fiel das aus.

Die Vorsitzende des Vereins, Rita Gelhaus, bedauert das sehr. Seit 2004 engagiert sie sich für den Austausch, der normalerweise jedes Jahr stattfindet. Familien besuchen sich am Himmelfahrtswochenende, die Jugendlichen testen ihre Sprachkenntnisse in den Sommerferien aus. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie kamen diese Aktivitäten im vergangenen Jahr völlig zum Erliegen.

Doch was macht ein Verein, der sich für Reisen über Ländergrenzen hinweg einsetzt, in solchen Zeiten? „Der Kontakt wird unterschiedlich gepflegt“, verrät Gelhaus. Salut Normandie unterhält eine Homepage sowie eine Facebook-Seite, die sowohl von deutscher als auch französischer Seite besucht wird. Außerdem halten die Familien sich über E-Mail auf dem Laufenden.

Einschränkungen treffen Franzosen härter

„Manche sind ja schon länger miteinander befreundet“, sagt Gelhaus. Der Verein hat rund 60 Mitglieder, und gerade der Austausch der Erwachsenen im Frühjahr finde im Grunde meistens mit den gleichen Familien statt.

Da die Familien sich im vergangenen Jahr nicht persönlich treffen konnten, haben die Goldenstedter jeweils ein kleines Päckchen als Aufmerksamkeit nach Frankreich verschickt. Jede Gastfamilie erhielt einen persönlichen Brief, eine Goldenstedt-Tasse, Goldenstedter Pralinen sowie eine CD mit Fotos des Jubiläums. „Das kam sehr gut an“, sagt Rita Gelhaus stolz.

Daraufhin seien einige Dankesbriefe auf deutscher Seite angekommen, sagt sie. Von den französischen Freunden habe man erfahren, wie viel stärker reglementiert sie seien durch die Corona-Einschränkungen. In Frankreich wurden durchaus strikte Ausgangssperren durchgesetzt.

Hoffnung auf Jugendaustausch im Sommer

Der Austausch, das persönliche Treffen in Frankreich, das sonst im Mai stattfinden würde, fällt in diesem Jahr wahrscheinlich auch aus, sagt Gelhaus. „Normalweise wäre ich jetzt mitten in der Organisation.“ Da die Situation so unvorhersehbar sei, sei es schwierig, sich überhaupt auf etwas vorzubereiten, sagt Gelhaus. „Ich würde mir wünschen, dass wir den Jugendaustausch im Sommer ermöglichen können.“ Man müsse abwarten. „Ich halte mich bereit“, sagt Gelhaus. „Dieses Jahr ist eben alles viel kurzfristiger.“

Im vergangenen Jahr gab es die Idee, ein Treffen der deutschen Jugendlichen vor Ort zu organisieren. „Aber auch das war wegen Corona nicht möglich“, sagt Gelhaus. Salut Normandie ist beim Deutsch-Französischen Jugendwerk gelistet. Dort gibt es das Angebot, digitale Formate zu unterstützen. „Das ist nicht das Gleiche“, findet Rita Gelhaus. Für den Goldenstedter Verein sei das keine echte Alternative. „Unsere Vorstandssitzungen finden aber digital statt“, sagt sie.

Ein Päckchen als Aufmerksamkeit: Im Mai findet sonst der Familienaustausch statt. Im Mai 2020 gab es für die Gastfamilien in  Frankreich Goldenstedter Pralinen, eine Foto-CD des Jubiläums und jeweils einen persönlichen Brief der befreundeten deutschen Partnerfamilie. Foto. privatEin Päckchen als Aufmerksamkeit: Im Mai findet sonst der Familienaustausch statt. Im Mai 2020 gab es für die Gastfamilien in  Frankreich Goldenstedter Pralinen, eine Foto-CD des Jubiläums und jeweils einen persönlichen Brief der befreundeten deutschen Partnerfamilie. Foto. privat

Corona bringe das Vereinsleben zwar derzeit zum Erliegen, aber „wir werden das auf jeden Fall wiederbeleben“, verspricht Rita Gelhaus. Es komme schon hin und wieder vor, dass sich Interessierte bei ihr melden und nachfragen, wie es mit dem Austausch aussieht. „Wir versuchen, die Familien auf dem Laufenden zu halten“, sagt die Vereinsvorsitzende. Auf französischer Seite gebe es das gleiche Bestreben, die Partnerschaftspflege, sobald es geht, wieder aufzunehmen.

Kurzfristig hofft Rita Gelhaus, dass der Boule-Treff bald wieder stattfinden kann. „Im vergangenen Jahr konnten wir das noch recht lange anbieten.“ Normalerweise treffen sich im Zeitraum zwischen April und Oktober rund 10 Vereinsmitglieder jeden Dienstag im Mehrgenerationenpark. Vielleicht dürfen die Kugeln ja bald wieder rollen.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Salut Normandie hält den Kontakt nach Frankreich - OM online