Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Projekt soll für Chancengleichheit sorgen

Der erste Bauabschnitt ist geschafft: Vertreter von Kleebaumstiftung und Leinerstift feierten Richtfest ihres Wohnprojekts für Kinder mit Förderbedarf in Lastrup.

Artikel teilen:
Feier auf dem Gerüst: Mit vereinten Kräften wurde der Richtkranz aufgezogen. Foto: Kessens

Feier auf dem Gerüst: Mit vereinten Kräften wurde der Richtkranz aufgezogen. Foto: Kessens

Der erste Bauabschnitt ist geschafft, und so feierten Vertreterinnen und Vertreter der Kleebaumstiftung und des Leinerstifts sowie die Nachbarn Richtfest für das neue Wohnprojekt für Kinder mit besonderem Förderbedarf. Vorstandsmitglied Franz-Josef Schewe von der Kleebaumstiftung, die gemeinnützige Projekte im Landkreis Cloppenburg fördert, unter anderem das Hospiz "wanderlicht", hieß zu dieser Feier das Kuratorium mit dem Ehepaar Aloys und Carola Kläne, Jutta Klaus und Lastrups Bürgermeister Michael Kramer willkommen.

„Die große Beteiligung der Anwohner ist die Basis für ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis“, sagte Schewe. Dem stimmte auch Bürgermeister Michael Kramer zu, der das Wohnprojekt als Bereicherung für die Gemeinde Lastrup bezeichnete. Der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde, Jürgen Schwarz, freute sich über die Nachnutzung des ehemals kirchlichen Grundstücks. "Damit kann etwas fortgeführt werden, das ganz bestimmt im Sinne derer war, die um 1955/56 das Kirchengrundstück geplant und bebaut haben", sagte Schwarz. Neben finanziellen Erwägungen seien es vor allen Dingen auch inhaltliche Aspekte gewesen, die die Verantwortlichen dazu bewogen haben, den Verkauf an die Kleebaumstiftung zu tätigen, so der Pfarrer.

Pädagogisches Umfeld sei in Lastrup vorhanden

Dankbar zeigte sich Wolfgang Vorwerk, Vorstand der Unternehmensgruppe Leinerstift, für die Kooperation mit der Kleebaumstiftung. Einrichtungsleiter Heidjer Schwegmann umriss die pädagogischen Ziele des Projekts. Zielgruppe seien Kinder und Jugendliche, die unter anderem von einer Autismus-Spektrum-Störung oder einem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) betroffen sind. „Der Bedarf ist vorhanden“, ist sich der Fachmann sicher. „In Lastrup ist das pädagogische Umfeld vorhanden, um größtmögliche Normalität für die betroffenen Kinder herzustellen“, führte er aus.

Auch der Vorstandsvorsitzende der Kleebaumstiftung, Aloys Klaus, ist vom Konzept überzeugt. "Es ist uns ein Anliegen, Teil eines gemeinnützigen Projekts zu sein, das maßgeblich zur Unterstützung und Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen beiträgt", erläutert Klaus.

Ab März 2022 soll der Bezug des Gebäudes erfolgen. Mit einem Team von 6 Pädagoginnen und Pädagogen und einer hauswirtschaftlichen Kraft werde eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung sichergestellt. Die Mitarbeitenden verfügten über spezielle Fachkenntnisse im Umgang mit diesen jungen Menschen oder würden speziell durch das Leinerstift qualifiziert, das seit 1997 mit Angeboten im Landkreis Cloppenburg vertreten ist. Zu den Angeboten des freien Jugendhilfeträger, mit Sitz in Großefehn, zählen unter anderem die ambulante Jugend- und Eingliederungshilfe im Landkreis.


Fakten zum Bau:

  • Dreigeschossiger Neubau mit 435 Quadratmetern Wohn- und Nutzfläche
  • 8 Einzelschlafzimmer und Bäder
  • Große Gemeinschaftsküche und ein Aufenthaltsraum
  • Baukosten: rund 1,2 Millionen Euro einschließlich Grundstück und Außenanlagen

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Projekt soll für Chancengleichheit sorgen - OM online