Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Osterfeiner Kirche bekommt einen neuen Anstrich

Die Kosten belaufen sich auf fast 540.000 Euro. Dafür soll die Kirche St. Mariä Himmelfahrt nach der Innensanierung in einem fast komplett neuen Outfit daherkommen. Die Zeit des Holzes sei vorbei.

Artikel teilen:
Bald geht es los: Über die am 7. November beginnende Innensanierung der Osterfeiner Kirche informierten (von links) Ralf Meyer-Hülsmann, Theo Dwertmann und Pfarrer Zumdohme. Foto: Lammert

Bald geht es los: Über die am 7. November beginnende Innensanierung der Osterfeiner Kirche informierten (von links) Ralf Meyer-Hülsmann, Theo Dwertmann und Pfarrer Zumdohme. Foto: Lammert

Am Dienstag kommender Woche werden die Osterfeiner Katholiken das vorläufig letzte Mal für mehrere Monate einen Gottesdienst in ihrer Kirche St. Mariä Himmelfahrt feiern. Denn die Innensanierung des Gotteshauses soll am 7. November (Montag) starten.

Am Wochenende zuvor werden die Osterfeiner das Kircheninnere ausräumen beziehungsweise den Haupt- und den Nebenaltar sowie den Fußboden abdecken und die Sachen, wie die Bänke, teilweise in einer Halle, teilweise im Pfarrheim einlagern. Bei einem Ortstermin mit St.-Viktor-Pfarrer Heiner Zumdohme und dem Rechnungsführer Ralf Meyer-Hülsmann erläuterte der mit den Planungen der Sanierung beauftragte Architekt Theo Dwertmann den Ablauf der Arbeiten.

Hölzerner Windfang ist schon bald Geschichte

Im ersten Schritt werden die Handwerker nach dem Ausräumen den hölzernen Windfang im Bereich des Haupteinganges entfernen und den zugemauerten Nebeneingang wieder freilegen. Dann wird eine Gerüstbaufirma das Kircheninnere einrüsten. Die oberste Plattform wird sich dabei in Höhe der Kapitelle befinden. Die letzten Wandbereiche, die die Maler von dort aus nicht erreichen, sollen sie von Rollgerüsten aus streichen.

Als Farbe der Wände hat der Architekt in Absprache mit der Kirchengemeinde ein gedecktes Weiß ausgesucht. Und das ganz bewusst. "Wir haben uns wegen der wunderschönen, dominanten Kirchenfenster für diesen Farbton entschieden", sagte Theo Dwertmann.

Dienste bekommen sandsteinfarbenen Anstrich

Die Sockel der Pfeiler und die Dienste, das sind die Rundstäbe an den Säulen, die bislang rot angestrichen sind, sollen sich nach der Sanierung sandsteinfarben präsentieren, die Säulen im Weiß der Wände. Ebenfalls sandsteinfarben sollen die Bögen sein. Bei den Rippen reiche möglicherweise schon eine Reinigung, erklärte der Architekt. In Rot dagegen könnten die Kapitelle und Schlusssteine bleiben.

Beim Anstrich, in dessen Vorfeld Handwerker den Putz mit Hochdruckreinigern und Beize reinigen, schadhafte Stellen in den Wänden und Säulen ausbessern und neue Stromkabel unter Putz verlegen werden, werden die Maler eine Farbe verwenden, die die Feuchtigkeit aus den Wänden diffundieren lässt. Weil das bei den bei der vergangenen Sanierung Anfang der 1980er verwendeten Farben nicht gegeben war, ist es bei einigen wenigen Stellen zu Feuchtigkeitsschäden gekommen. Insgesamt wird es drei Anstriche geben: den Vor-, den Zwischen- und den Hauptanstrich.

Glaselemente und -türen ersetzen bisherigen Windfang

Doch es geht nicht nur um einen Anstrich im Kircheninneren. So lässt die Kirchengemeinde den hölzernen Windfang durch eine zweiflügelige Glastür mit Seitenelementen sowie links und rechts zwei feststehende Glaselemente mit teilsatinierten Scheiben ersetzen. Vor dem einen Element soll sich nach der Sanierung die Immerwährende Hilfe befinden, gegenüberliegend soll Platz für Mitteilungen sein.

Auch die hölzerne Verkleidung des Orgelbodens hat ausgedient. Zukünftig wird der sich im Farbton der Wände und der Pfeiler präsentieren. Dagegen bleibt ein Großteil der Beleuchtungsanlagen erhalten, lediglich die einzelnen Strahler kommen weg und werden ersetzt.

Neues Ambo wird fest eingebaut sein

Nicht mehr vorfinden werden die Osterfeiner nach den Arbeiten die beiden Teppichböden. Theo Dwertmann lässt sie ersatzlos entfernen. Ein Grund: Sie tragen zu einer erhöhten Staubbelastung im Gotteshaus bei.

Ferner ist vorgesehen, statt des aus Guss gefertigten Ambos ein neues, aus Granit hergestelltes fest zu installieren. Das soll die Bedeutung des Ambos als Altar des Wortes unterstreichen, sagte Pfarrer Zumdohme. Außerdem lässt die Pfarrgemeinde in der Kirche eine Schwerhörigenschleife verlegen, wie es sie bereits in St. Viktor Damme und St. Bonifatius Neuenkirchen gibt. Sie hilft Trägern von Hörgeräten, das gesprochene Wort besser verstehen zu können.

Das Taufbecken wird im Zuge der Arbeiten von seinem jetzigen Standort etwas weiter in Richtung Altarraum verrückt und der Beichtstuhl ebenfalls etwas verschoben, damit er zukünftig in der Flucht des Fensters steht, unter dem er sich derzeit schon befindet.

Auch die Orgel wird noch saniert

Zudem ist vorgesehen, am Ende der Innensanierung auch die Orgel instand setzen zu lassen. Dazu ist es nach Worten Theo Dwertmanns erforderlich, wesentliche Teile des Instruments abzubauen, die Pfeifen zu reinigen und anschließend alles wieder zu installieren.

Die Kosten für die Sanierung belaufen sich nach Angaben Ralf Meyer Hülsmanns nach der Auftragsvergabe auf fast 540.000 Euro. Dabei unterstützt das Bischöflich Münstersche Offizialat die Pfarrgemeinde St. Viktor mit einem Zuschuss bei den Kosten, die zur Substanzerhaltung des Gotteshauses dienen. Der Zuschuss des Offizialates beläuft sich auf fast 156.000 Euro.

Osterfeiner spenden für ihr Gotteshaus kräftig

An Spenden sind bislang fast 150.000 Euro eingegangen. Hinzu kommen 100.000 Euro an weiteren zugesagten Spenden, 84.000 Euro aus dem Sondervermögen "Vereinshaus" sowie ein internes langfristiges Darlehen vom Pfarrfonds in Höhe von 50.000 Euro.

Während der Sanierung finden die regulären Gottesdienste in Osterfeine im Pfarrheim statt, die Seelenämter nach Beisetzungen ganz nach Wunsch der Hinterbliebenen in den Kirchen in Damme oder Rüschendorf.

Theo Dwertmann hofft, dass die Sanierung zum nächsten Pfingstfest Ende Mai 2023 beendet ist. Die offizielle Einweihung erfolgt am 23. August, dem Patronatsfest der Osterfeiner Kirche.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Osterfeiner Kirche bekommt einen neuen Anstrich - OM online