Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

OM-Kreishäuser registrieren über 1200 Corona-Neuinfektionen

Der Kreis Cloppenburg veröffentlicht ab Freitag keine Zahlen mehr zu den Genesungen und zu den aktiven Fällen. Die Zahlen sagen nichts mehr aus. Die Zeiten des Bürgertelefons werden angepasst.

Artikel teilen:
Foto: dpa/Stratenschulte

Foto: dpa/Stratenschulte

Die Corona-Lage im Landkreis Cloppenburg:

Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat am Donnerstag 623 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden registriert. Die neuen Fälle werden aus allen Städten und Gemeinden gemeldet. Allein in Cloppenburg sind es 105 neue Coronafälle (aktuell 1692 aktive Infektionen), in Barßel 80 und in Friesoythe 68. Die übrigen Fälle verteilen sich jeweils zweistellig auf die anderen Kommunen – mit einer Ausnahme. In Bösel wurden nur 8 neue Infektionen registriert.

Demgegenüber stehen 229 Personen, die nun als genesen gelten. Aktuell seien damit im Kreisgebiet 8568 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert. Doch wie aussagekräftig sind diese Zahlen? Auf Nachfrage von OM-Online sagt Kreissprecher Frank Beumer, dass "die Zahl der aktuellen Coronafälle und die Zahl der Genesenen im Landkreis nicht das aktuelle Bild darstellen". Der Grund dafür ist ein Rückstau bei der Abarbeitung der Daten zu den Genesenen. 

Beumker erklärt, dass die Kreisveraltung aufgrund der täglich hohen Fallzahlen in der Omikron-Welle deutlich mehr Mitarbeiter für die Erfassung neuer Infektionen einsetzen muss. Ziel sei es dabei vor allem, für die Betroffenen schnell eine Quarantäne anzuordnen, damit sich das Virus so wenig wie möglich weiterverbreite. Weil sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter somit vorrangig auf die neuen Fälle konzentrieren, gebe es bei der Abarbeitung von Genesungen eine Verzögerung.

Ab Freitag gibt es keine Zahlen mehr zu Genesungen oder aktuellen Fällen

Die Genesungen müssten laut dem Kreissprecher "händisch erfasst" werden. Normalerweise ende die Quarantäne bei symptomfreiheit automatisch nach 10 Tagen. Allerdings können sich Infizierte ohne Symptome bereits nach 7 Tagen freitesten, um die Zeit zu verkürzen. Das Ergebnis müsse an das Gesundheitsamt geschickt werden und werde dann für den jeweiligen Fall eingetragen. "Demnach ist eine Berücksichtigung in der Statistik nur mit einem gewissen Zeitablauf möglich", erklärt Beumker. "Letztendlich entscheidend ist, dass die Validität der Daten von den Möglichkeiten der tatsächlichen Bearbeitung abhängt."

Die Kreisverwaltung habe sich nun dazu entschlossen, ab Freitag keine Zahlen zu Genesungen oder aktuellen Fällen mehr zu veröffentlichen, heißt es aus dem Kreishaus. Zudem werde die Erreichbarkeit des Bürgertelefons an die aktuelle Nachfrage angepasst. Künftig können sich Bürgerinnen und Bürger jeweils montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr sowie montags bis donnerstags von 13.30 Uhr bis 16 Uhr an die Behörde wenden.

Wie Kreissprecher Sascha Sebastian Rühl unterdessen mitteilt, wird das sogenannte "ABIT-Verfahren" – also anlassbezogenes intensiviertes Testen – auf Kindergartenkinder ab 3 Jahren ausgeweitet. Auch Krippenkinder, die bereits das 3. Lebensjahr erreicht haben, oder Kinder, die von Tagesmütter/-vätern betreut werden, können durch tägliche Tests eine Quarantäne vermeiden, falls es in der Gruppe eine nachgewiesene Infektion gegeben hat. Weitere Hinweise zur niedersächsischen Absonderungsverordnung gibt es auch auf der Homepage des Landes.

Aktuell werden 10 infizierte Patienten stationär in einem der Krankenhäuser behandelt (Vortag: 11). Davon liegt aber kein Patient auf der Intensivstation. Das Robert-Koch-Institut meldet am Donnerstag für den Landkreis Cloppenburg eine 7-Tage-Inzidenz von 1.361,3.

  • Info: Wer eine durchlaufene Quarantäne gegenüber dem Arbeitgeber nachweisen muss, findet ab sofort ein neues Antragsformular auf der Website des Landkreises.

Die Corona-Lage im Landkreis Vechta:

Das Vechtaer Gesundheitsamt hat am Donnerstag 638 neue Coronafälle binnen 24 Stunden registriert. Die Neuinfektionen werden aus allen 10 Kommunen gemeldet. Die meisten Infektionen gibt es demnach in der Stadt Vechta (126), Damme (118) und Lohne (104). In den anderen Kommunen sind die Infektionszahlen zweistellig.

Aktuell werden 19 infizierte Patienten stationär behandelt (Vortag: 16). Davon liegen 3 Patienten auf der Intensivstation, diese müssen laut Angaben der Kreisverwaltung beatmet werden. Das RKI hat am Donnerstag eine 7-Tage-Inzidenz von 693,8 gemeldet.


Die aktuellen Daten aus Hannover:

Die landesweite 7-Tage-Inzidenz ist am Donnerstag etwas gestiegen und liegt jetzt bei 1111,7 (Vortag: 1096,7). Der niedersachsenweit höchste Wert wird für die Stadt Wolfsburg mit 1792,6 gemeldet, der niedrigste für den Kreis Wesermarsch mit 540,0.

Die Hospitalisierungsinzidenz liegt unverändert bei 10,4. Der Leitindikator basiert auf der Zahl der mit einer Covid-19-Erkrankung eingewiesenen Personen in Krankenhäusern in den vergangenen 7 Tagen.

Bei der prozentualen Belegung der Intensivbetten durch Covid-19-Erkrankte ist der Wert dagegen leicht gestiegen. 5,7 Prozent der Intensivbetten in Niedersachsen werden derzeit durch Covid-19-Patienten belegt (Vortag 5,6).


Immer aktuell: Die Corona-Übersicht auf OM-Online

Die 7-Tage-Inzidenzen des Robert-Koch-Institutes, aktuelle Daten aus Hannover und den beiden Gesundheitsämtern: Auf unserer neuen Übersichts-Seite www.om-online.de/corona finden Sie ab sofort alle mehrmals täglich aktualisierten Grafiken auf einen Blick. Darunter gibt es chronologisch sortiert die neuesten Berichte und Meldungen zu Corona.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

OM-Kreishäuser registrieren über 1200 Corona-Neuinfektionen - OM online