Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Neues Corona-Testzentrum in Friesoythe geplant

Der Caritas-Verein Altenoythe will im Kulturzentrum Alte Wassermühle Schnelltests durchführen. Wenn der Landkreis sein Okay gibt, könnte es nach Ostern losgehen.

Artikel teilen:
Soll Testzentrum werden: Im der Alten Wassermühle möchte der Caritas-Verein bald Coronatests durchführen. Foto: Henneberg

Soll Testzentrum werden: Im der Alten Wassermühle möchte der Caritas-Verein bald Coronatests durchführen. Foto: Henneberg

Der Caritas-Verein Altenoythe plant, im Kulturzentrum Alte Wassermühle ein Corona-Testzentrum einzurichten. Vor einer endgültigen Entscheidung wolle man, so Vorstand Andreas Wieborg, in der kommenden Woche innerhalb des Vereines testen, ob ein derartiges Vorhaben umgesetzt werden kann. „Wenn der Testlauf erfolgreich ist“, so Wieborg, „wollen wir das auch für die Öffentlichkeit anbieten.“

Dafür allerdings ist eine Anerkennung als Testzentrum durch den Landkreis erforderlich. „Die entsprechende Klärung läuft derzeit“, sagt Wieborg. Er sei zuversichtlich, dass das Testzentrum bald offiziell genehmigt wird und seinen Betrieb aufnehmen kann.

„Wir haben von der Stadt und vom Mühlenverein die Zusagen, dass wir das im Kulturzentrum Alte Wassermühle einrichten können.“Andreas Wieborg, Vorstand Caritas-Verein Altenoythe

Die Frage der Räumlichkeiten ist jedenfalls schon geklärt. „Wir haben von der Stadt und vom Mühlenverein die Zusagen, dass wir das im Kulturzentrum Alte Wassermühle einrichten können“, sagt Wieborg. „Das lief vollkommen problemlos, alle Fragen konnten wir pragmatisch lösen.“

Rein räumlich erfüllt die Wassermühle weitestgehend die Bedingungen, die für ein solches Testzentrum vorgeschrieben sind. Es ist groß genug, um Check-in, Warte- und Testbereich voneinander zu trennen, es kann gelüftet werden und bietet Platz für den erforderlichen Mindestabstand. „Lediglich bei der Barrierefreiheit müssen wir noch eine Lösung finden“, sagt Wieborg.

Tests könnten im 5-Minuten-Rhythmus stattfinden

Die Tests und die administrativen Arbeiten sollen durch feste Testteams durchgeführt werden. „Bei den Tests selbst setzen wir Pflegefachkräfte ein“, betont Wieborg. Diese seien speziell für die Schnelltests geschult worden. Getestet wird dann im 5-Minuten-Rhythmus, das schriftliche Testergebnis wird vor Ort ausgehändigt.

Sobald der Landkreis sein Einverständnis gegeben hat und der Testbetrieb erfolgreich abgeschlossen ist, will der Caritas-Verein die Schnelltests den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises anbieten. Dann wird es auch eine eigene Telefonnummer für die Terminvereinbarung geben, denn wie so oft bei Corona, wird auch dort nichts ohne Termin ablaufen können. „Über die genauen Modalitäten informieren wir rechtzeitig“, verspricht Wieborg.

Bürgermeister Sven Stratmann freut sich über die Aussicht auf ein zweites Friesoyther Testzentrum neben der Hansa-Apotheke. Ziel sei es, die Inzidenzzahl zunächst auf unter 100 zu drücken. Dann könne er sich auch vorstellen, die Stadt mithilfe der Testzentren zu einer Modellkommune zu machen, in der mit einem negativen Testergebnis leichter nach Terminvereinbarung im örtlichen Einzelhandel eingekauft werden kann.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Neues Corona-Testzentrum in Friesoythe geplant - OM online