Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Neuer Kiosk: Sportler runden Vereinsgelände ab

Beim FC Lastrup soll der Stadionbesuch künftig zum Erlebnis werden. Mit einem durchdachten Konzept überzeugten die Aktiven auch die örtlichen Unternehmen.

Artikel teilen:
Grillmeister: Johannes Nipper (links) und Klaus Schmunkamp sind stolz auf den neuen Kiosk. Foto: G. Meyer

Grillmeister: Johannes Nipper (links) und Klaus Schmunkamp sind stolz auf den neuen Kiosk. Foto: G. Meyer

Fußball und Wurst: das passt zusammen wie Hrubesch und Kaltz. Ihr Halbzeit-Würstchen bekommen die Fans und Gäste des FC Lastrup ab jetzt am neuen Kiosk auf dem Sportgelände. Nun wurde der Neubau feierlich eingeweiht.

Neben einer voll ausgestatteten Imbissküche und einem Ausschank  bietet der Kiosk auch die dringend benötigten Lagermöglichkeiten. An einen Kühlraum für Getränke wurde ebenfalls gedacht. Beim Pokalspiel gegen TuS Berge konnten die Lastruper die neuen Möglichkeiten erstmals nutzen. "Es hat alles super geklappt", freut sich der stellvertretende Vorsitzende, Klaus Schmunkamp. 

Jahrelang behalfen sich die Sportler mit einem Container. Diese Lösung war auf Dauer aber unbefriedigend und erfüllte irgendwann auch nicht mehr die hygienischen Anforderungen. Im vergangenen Jahr dann waren alle Vorbereitungen abgeschlossen und es konnte gebaut werden. Über eine gemeinsame Überdachung wurde der Kiosk mit dem 2005 fertiggestellten Vereinsheim verbunden. "Wir haben darauf geachtet, dass beide Gebäude optisch zusammenpassen", erklärt Schmunkamp. Eine Besonderheit ist das Kiosk-Dach: Zuschauer gelangen über eine Treppe hinauf und können die Spiele auch von oben verfolgen. 

Schick: Über einen Ausschank werden die Fans künftig bedient. Foto: G. MeyerSchick: Über einen Ausschank werden die Fans künftig bedient. Foto: G. Meyer

Vereinsvorsitzender Johannes Nipper ist zufrieden. Mit dem Kiosk runde der FC sein Clubgelände ab, sagt er und bedankt sich vor allem für die finanzielle Unterstützung durch die Lastruper Firmenwelt. Ihr und den zahlreichen Eigenleistungen sei es zu verdanken, dass der Bau am Ende mit 160.000 Euro um fast ein Viertel günstiger wurde, als ursprünglich geplant. Und das bedeute angesichts der aktuellen Steigerungen im Baugewerbe schon etwas, ergänzt Conrad Meyer, der zusammen mit Johnny Böckmann die Bauleitung übernommen hatte. 

Am Freitag wurde erst einmal gefeiert. Stolz dürfen die Lastruper auch aus einem anderen Grund sein. Während verschiedener Anlässe hatten sie Geld für die Flutopfer im Rheinland gesammelt. Klaus Schmunkamps Bruder Marco ist Bürgermeister in der Eifelgemeinde Nideggen. Auch dort hat das Hochwasser für Schäden gesorgt. Rund 2500 Euro kamen zusammen, die jetzt sinnvoll verteilt werden sollen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Neuer Kiosk: Sportler runden Vereinsgelände ab - OM online