Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Neuer Abschnitt auf der A1 wird freigegeben

Zwischen den Anschlussstellen Dammer Berge und Neuenkirchen/Vörden fließt der Verkehr ab Samstag (28. Mai) auf der neuen Fahrbahn. Autofahrer müssen aber mit Einschränkungen rechnen.

Artikel teilen:
Symbolfoto

Symbolfoto

Die Autobahn Westfalen ändert die Verkehrsführung auf der A1 in Richtung Dortmund: Ab Samstagnachmittag (28. Mai) wird der Verkehr nördlich der Rastanlage Dammer Berge bis zur Anschlussstelle Neuenkirchen/Vörden auf 6 Kilometern Länge auf einer neuen Fahrbahn fließen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die Baumaßnahme gehört zum sechsstreifigen Ausbau der A1 zwischen Lohne/Dinklage und Bramsche.

Zunächst wird am Samstag jedoch die Baustellenverkehrsführung umgebaut. Aus diesem Grund komme es in beiden Fahrtrichtungen zu Einschränkungen, heißt es. Verkehrsteilnehmenden steht teilweise nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Im Bereich der Tank & Rastanlage Dammer Berge werde es zudem zu kurzzeitigen Sperrungen kommen.

Zwei neue Fahrstreifen sind frei

In Richtung Dortmund können nach den Umbauarbeiten zwei der drei neuen Fahrspuren befahren werden. Die Autobahn Westfalen baue noch die Mittelstreifenüberfahrten zurück und führe vorbereitende Arbeiten für künftige Ausbauarbeiten in Richtung Bremen aus. Deshalb wird der zweite Überholfahrstreifen gesperrt.

Zwei Strecken von jeweils 6 Kilometern Länge zwischen Lohne/Dinklage und Bramsche wurden bereits für den Verkehr freigegeben. Mit der Freigabe dieses dritten Abschnitts ist die erste Bauphase des Ausbaus der A1 abgeschlossen.

In den kommenden Wochen soll dann die zweite Bauphase starten. Dann werden die beiden ebenfalls 6 Kilometer langen Entlastungsstrecken, die zwischen den drei fertiggestellten Strecken liegen, ausgebaut. In diesem Zuge sollen auch die Anschlussstellen Neuenkirchen/Vörden und Holdorf erneuert werden. Die Fahrbahn Richtung Dortmund soll spätestens im Sommer 2023 vollständig ausgebaut sein. Anschließend beginnen die Arbeiten in Richtung Bremen. Der Abschluss der gesamten Baumaßnahme sei für 2025 vorgesehen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Neuer Abschnitt auf der A1 wird freigegeben - OM online