Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Neue Kinderkrippe in Barßel wird am Donnerstag eingeweiht

Der Betrieb in der Krippe St. Ansgar läuft bereits seit dem 1. April. Aktuell ist die Einrichtung bis auf den letzten Platz besetzt.

Artikel teilen:
Stolz auf die neue Kinderkrippe St. Ansgar Barßel: Johannes Geesen vom Kirchenausschuss. Foto: Passmann

Stolz auf die neue Kinderkrippe St. Ansgar Barßel: Johannes Geesen vom Kirchenausschuss. Foto: Passmann

Mit Stolz blickt der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenausschusses der Pfarrgemeinde St Ansgar Barßel, Johannes Geesen, auf den Neubau der Kinderkrippe an der Hafenstraße in Barßel. „Das Werk ist gelungen, darüber freue ich mich sehr“, sagt der ehemalige Kirchenprovisor. Nun wolle man gemeinsam den Start der Kinderkrippe St. Ansgar, so der Name, feiern. Das soll am Donnerstag (16. Juni) um 16.30 Uhr vollzogen werden.

Zunächst wird es einen Empfang mit Andacht geben. „Dann wird es mit der Enthüllung des neuen Logo an der Außenfassade feierlich“, so Geesen. Das Logo ziert ein mit Kindern besetztes Segelboot, im Segel ist der Krippenname zu lesen. Im Anschluss an die Einweihung lädt die Kirchengemeinde bei einem Imbiss zu netten Gesprächen ein.

30 Kinder besuchen die Krippe schon seit dem 1. April

Der Betrieb in der neuen Kinderkrippe ist bereits am 1. April gestartet. Geleitet wird die Einrichtung von Laura Schlangen. In der Krippe ist mittlerweile alles eingerichtet. „Ganz wichtig waren natürlich die Einstellungsgespräche mit den zukünftigen Erzieherinnen und Mitarbeitern“, sagt Schlangen. Insgesamt kümmern sich 8 Erzieherinnen um die Mädchen und Jungen. Hinzu kommt noch eine Hauswirtschafterin. Die Krippe ist mit 30 Kindern bis auf den letzten Platz besetzt. Es gibt eine Vormittagsgruppe und eine Ganztagsgruppe. Besucht wird die Krippe von Kindern im Alter zwischen 12 Monaten und 3 Jahren.

„Wir sind froh, dass doch noch alles geklappt hat und die Kinderkrippe den Betrieb aufgenommen hat“, sagt Geesen. Nachdem sich zunächst im Frühjahr 2021 durch die Erstellung eines Gutachtens wegen Kampfmittelfreiheit und der Zusage von Fördermitteln der Neubau verzögerte, ist er nun fertiggestellt.

Der Neubau kostete rund 1,3 Millionen Euro

Aufgrund der hohen Geburtenzahlen sah sich die Kirchengemeinde als Träger der Einrichtung veranlasst, den Kindergarten um eine eigenständige Kinderkrippe zu erweitern. Doch wegen der Pandemie und der derzeitigen wirtschaftlichen Lage, hat sich der Bau der neuen Kinderkrippe verteuert. Rund 1,3 Millionen Euro hat der Neubau gekostet. Finanziert wurde die Krippe durch Zuschüsse der Gemeinde Barßel, des Landes Niedersachsen, des Landkreises Cloppenburg und des Bischöflich Münsterschen Offizialats Vechta.

"Wir sind froh, dass trotz Verteuerung der Bau nun fertiggestellt ist. Dabei möchte ich die gute Zusammenarbeit mit den Behörden, insbesondere der Gemeinde Barßel und dem Bischöflich Münsterschen Offizialat Vechta, hervorheben. Es war eine konstruktive Zusammenarbeit", so Geesen.

Die neue Kinderkrippe beinhaltet zwei Gruppen- sowie Schlafräume, Mitarbeiterzimmer und sanitäre Anlagen. Auch die Außenanlagen sind fertiggestellt. Der Standort hat auch verkehrstechnisch große Vorteile. Es gibt eine gesonderte Zuwegung über die Hafenstraße und in unmittelbarer Nähe umfangreiche Parkmöglichkeiten. Gerade im Hinblick auf den Pkw-Verkehr im Zug des Bringens und Abholens der Kleinkinder.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Neue Kinderkrippe in Barßel wird am Donnerstag eingeweiht - OM online