Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Nach Schüssen in Flüchtlingsunterkunft: Polizei mit Großaufgebot vor Ort

Ein 20-Jähriger schießt mit einer Schreckschusswaffe – erst vor, dann in der Unterkunft an der Nutriastraße in Cloppenburg. Verletzt wird niemand.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

In einer Flüchtlingsunterkunft an der Nutriastraße in Cloppenburg sind am Donnerstagmittag mehrere Schüsse gefallen. Ein 20 Jahre alter Bewohner schoss laut Angaben der Polizei vor der Unterkunft 2 Mal in die Luft. Anschließend zog er sich in das Gebäude zurück und gab dort einen weiteren Schuss ab. Die Polizei war mit allen verfügbaren Einsatzkräften – darunter auch 3 Diensthundeführern – vor Ort. 

Als die ersten Polizeikräfte sich mit Schutzausstattungen vor dem Gebäude postiert hatten, stellte sich der Tatverdächtige. Er wurde zunächst mit auf die Wache genommen, dann aber wieder entlassen. Ihn erwarte nun ein Strafverfahren nach dem Waffengesetz, heißt es von der Polizei.

Bei der Waffe soll es sich um eine Schreckschusspistole gehandelt haben. Diese wurde beschlagnahmt und soll vernichtet werden.

Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Menschen seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. 

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Nach Schüssen in Flüchtlingsunterkunft: Polizei mit Großaufgebot vor Ort - OM online