Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Nach Feiertagen: weniger aussagekräftige Inzidenzen im Oldenburger Münsterland

Erfahrungsgemäß haben die vom RKI gemeldeten 7-Tage-Inzidenzen letztmalig vor Weihnachten eine belastbare Aussagekraft. Im Kreis Vechta steigt der Wert am Montag leicht an, in Cloppenburg fällt er.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Cloppenburg fällt, der Wert im Kreis Vechta steigt leicht an. Das berichtet das Robert-Koch-Institut am Montag. Allerdings sind die Zahlen mit Vorsicht zu interpretieren. Das RKI weist daraufhin, dass die Inzidenzwerte letztmalig vor Weihnachten eine belastbare Aussagekraft hatten, weil erfahrungsgemäß während der Feiertage weniger getestet und gemeldet wird.

Demnach liegt der Inzidenzwert im Landkreis Vechta am Montag bei 196,9, das ist der derzeit zweithöchste Wert hinter dem Landkreis Verden (279,8). Am Freitag (24. Dezember) wurde für den Kreis Vechta eine Inzidenz von 193,5 gemeldet. Die aktuelle Berechnung basiert auf 283 Corona-Fällen in den vergangenen sieben Tage. Das Vechtaer Gesundheitsamt hatte am Donnerstagmittag 41 Neuinfektionen gemeldet – darunter sechs nachgewiesene Fälle mit der Omikron-Variante.

Ebenfalls gesunken ist die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Cloppenburg von 126,9 am Freitag (24. Dezember) auf 100,8 am Montag. Die aktuelle Berechnung basiert auf 174 Corona-Fällen in den vergangenen sieben Tagen. Das Cloppenburger Gesundheitsamt hatte am Donnerstagmittag 38 Neuinfektionen gemeldet.

Seit dem 24. Dezember gilt in Niedersachsen eine Weihnachtsruhe und somit landesweit die Corona-Warnstufe 3. Das bedeutet, den Alltag bestimmt vorrangig die sogenannte 2G-plus-Regelegung – also geimpft oder genesen plus Testpflicht.

Laut aktuellen Zahlen aus Hannover ist der Leitindikator Hospitalisierung am Montag auf 4,2 gesunken (Vortag 4,5). 

Die Intensivbettenquote (der Anteil von Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen) ist im Vergleich zu Sonntag (9,1) leicht angestiegen auf 9,4.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen liegt bei 129,7. Dieser Wert bezeichnet, wie viele Menschen von 100.000 Einwohnern sich innerhalb der vergangenen sieben Tage mit dem Virus infiziert haben. An neuen Infektionsfällen kamen am Montag 2425 hinzu, die Zahl der Toten stieg um 5 auf 6768 Menschen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Nach Feiertagen: weniger aussagekräftige Inzidenzen im Oldenburger Münsterland - OM online