Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mutmaßlicher Dealer (18) stürzt mit Polizisten Treppe hinab

Die Polizei ermittelt gegen zwei junge Männer aus Vechta. Es geht um Drogenhandel und Widerstand gegen Polizeibeamte.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Bei einem Polizeieinsatz am Donnerstagabend sind zwei Beamte leicht verletzt worden. Das berichtet die Polizei am Freitag. Im Fokus der Ermittlungen stehen dabei ein 18- und ein 20-Jähriger aus Vechta.

Die Beamten sind gegen 19.25 Uhr zur Mobilitätsstation gerufen worden. Zeugen hatten eine größere Personengruppe gemeldet, die in dem Bereich randalieren würden. Als die Verdächtigen die herannahende Polizei bemerkte, seien einige Mitglieder der Gruppe geflüchtet. Vor Ort konnten nur die beiden jungen Männer angetroffen werden – und die hätten sich äußerst aggressiv gezeigt.

Der 18-Jährige wollte davonlaufen, dann stürzte sich auf einen Polizisten. Der 32-jährige Beamte wurde in Richtung Treppe geschoben. Dann seien beide erst auf den Boden und dann die Treppe hinuntergefallen. Dabei sei der Beamte verletzt worden.

Auch der 20-Jährige ging sofort auf Konfrontationskurs: Er rannte auf einen 28-jährigen Polizeibeamten zu. Der Polizist habe mehrmals gerufen, stehenzubleiben. Ohne Erfolg. Der 20-Jährige prallte mit voller Wucht gegen den Körper des Beamten, der wiederum auf den Boden stürzte. Auch dieser Polizist wurde dabei leicht verletzt.

Staatsanwaltschaft beantragt Durchsuchungsbeschluss

Zwischenzeitlich sind weitere Kollegen angefordert worden. Mit ihrer Hilfe konnten die beiden jungen Männer unter Kontrolle gebracht werden. Am Ende wurden Rauschmittel bei ihnen entdeckt. Die Menge der Drogen habe darauf hingedeutet, dass mit ihnen gehandelt wurde.

Deshalb beantragte die Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnungen der Männer. Ein Richter genehmigte den Antrag. Wie die Polizei berichtet, seien weitere Beweismittel sichergestellt worden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mutmaßlicher Dealer (18) stürzt mit Polizisten Treppe hinab - OM online