Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mutmaßliche Einbrecherbande soll vor allem in Lohne und Visbek aktiv gewesen sein

In zig Einfamilienhäuser sollen die zwei Angeklagten eingebrochen sein. Sie sollen einer gut organisierten Bande angehören. Am Donnerstag begann der Prozess. Er wird wohl Monate dauern.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Mit einer regelrechten Einbruchserie muss sich seit Donnerstag das Oldenburger Landgericht befassen. Immerhin geht es um 50 Einbrüche in Einfamilienhäuser in der gesamten Region. Betroffen sind aber vor allem Lohne, Visbek und Twistringen im Landkreis Diepholz.

Angeklagt sind zwei Männer im Alter von 29 und 46 Jahren. Sie sollen die Taten allerdings nicht allein begangen haben. Laut Anklage sind sie Teil einer organisierten Bande, die von Albanien aus agieren soll. Bei den 50 Einbrüchen habe das Diebesgut einen geschätzten Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Mitangeklagt ist außerdem eine 24-Jährige aus Twistringen. Sie soll Beihilfe geleistet haben, indem sie den Job als Fahrerin übernahm.

In Lohne und Visbek brach die Bande in nur einer Nacht gleich in mehrere Häuser ein, um es Tage später erneut zu tun. Durch Aufhebeln von Terrassentüren oder mittels Schlossstechens gelangten die Einbrecher in die jeweiligen Häuser. Dann wurden alle Räumlichkeiten durchsucht. Laut Anklage stahlen die Einbrecher alles, was einen Wert hatte. Auch Eheringe und Medaillen von Schützenvereinen ließen die Einbrecher mitgehen. In einem Fall konnten sie Schmuck im Wert von 72.000 Euro erbeuten.

Laut Anklage ließen sich die Einbrecher von ihren Plänen selbst nur dann kurzzeitig ab, wenn sie von Hunden verscheucht wurden. Dann habe man kurzerhand das nächste Haus aufgebrochen.

Der 46-Jährige wird vor Gericht als Hauptangeklagter geführt. Er habe mit einem Geländewagen vor den Einbrüchen die Wohngegenden ausbaldowert. Es kümmerte ihn offenbar nicht, dass er keinen Führerschein besitzt. Ebenso wenig scherte er sich um das Bezahlen, nachdem der Geländewagen getankt werden musste. Ihm wird außerdem vorgeworfen, in Bassum eine Wohnung angemietet zu haben – mit dem einzigen Zweck, diese als Basis für die Taten zu nutzen. Dort sollen weitere Mitglieder der Einbrecherbande übernachtet haben. Von der Wohnung aus sollen sie fast täglich auf Beutezug gegangen sein.

Schon jetzt ist absehbar, dass das Verfahren langwierig sein wird. Mit einem Urteil ist wohl frühestens im Oktober zu rechnen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mutmaßliche Einbrecherbande soll vor allem in Lohne und Visbek aktiv gewesen sein - OM online