Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mutmaßliche Zahngold-Diebe sitzen in U-Haft

Der Cloppenburger Polizei ist offenbar ein Schlag gegen eine Einbrecherbande gelungen, die es vor allem auf Zahnarztpraxen, Dentallabore und Apotheken in der Region abgesehen hat.

Artikel teilen:
Von Polizei-Tauchern entdeckt: Dieser Tresor wurde nahe Bremen geborgen. Foto: Polizei Cloppenburg

Von Polizei-Tauchern entdeckt: Dieser Tresor wurde nahe Bremen geborgen. Foto: Polizei Cloppenburg

Die Polizei hat drei Männer festgenommen, die unter Verdacht stehen, in der gesamten Region für rund 60 Einbrüche verantwortlich zu sein. Sie sollen es dabei vor allem auf Zahnarztpraxen, Dentallabore und Apotheken abgesehen haben - unter anderem in Essen, Friesoythe und Barßel. Wie die Cloppenburger Polizei am Freitag mitteilte, sind die Männer bereits am 10. Oktober in Bremen geschnappt worden - sie sitzen jetzt in Untersuchungshaft.

Die begehrte Beute: Alt- und Zahngold

Der Festnahme sind laut Angaben der Cloppenburger Polizei langwierige Ermittlungen vorangegangen. Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Oldenburg sei man seit August Stück für Stück einer Gruppe von fünf Männern aus Bremen auf die Schliche gekommen. Es wurden Einbrüche in ganz Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen in Zusammenhang gebracht. Die Tatorte in der Region liegen neben dem Landkreis Cloppenburg auch besonders im benachbarten Emsland und in Osnabrück. Der angerichtete Schaden wird von der Polizei auf einen hohen sechsstelligen Bereich geschätzt.

Warum ausgerechnet besonders Zahnarztpraxen und Dentallabore das Ziel der mutmaßlichen Einbrecherbande waren, liegt offenbar an der Beute, auf die es die Männer abgesehen haben: Bei den Einbrüchen, die immer spät abends und während der Nacht passierten, hatten sie es vor allem auf Alt- und Zahngold abgesehen. Außerdem stahlen sie Bargeld und schleppten gleich ganze Tresore davon.

Polizei-Taucher finden versenkte Tresore

Die Polizei ging davon aus, dass die Einbrecher erst in sicherer Entfernung zum Tatort die Tresore gewaltsam öffneten und anschließend in einem Gewässer versenkten. Dieser Verdacht sollte sich am Dienstag bestätigen: Polizeitaucher der Bereitschaftspolizei Niedersachsen fanden drei Tresore in einem Gewässer nahe der Stadt Bremen. Derzeit wird geprüft, mit welchen Einbrüchen die Tresore in Zusammenhang gebracht werden können.

Die Festnahme am vergangenen Woche sei sorgfältig vorbereitet worden. Zumindest drei Männer der fünfköpfigen Gruppe im Alter von 29 bis 40 Jahren konnten in Polizeigewahrsam genommen werden. Anschließend sind in Bremen Wohnungen durchsucht und Fahrzeuge sichergestellt worden. Dabei entdeckten die Beamten zahlreiche Beweise und auch Diebesgut.

Die drei Festgenommenen sind noch am Samstag auf Polizeidienststellen in Cloppenburg und Oldenburg gebracht worden. Am selben Tag wurden sie einem Haftrichter beim Amtsgericht Oldenburg vorgeführt worden. Dieser erließ Haftbefehl. Sie sitzen derzeit in verschieden Justizvollzugsanstalten. Wie die Polizei am Freitag erklärte, dauern die Ermittlungen noch weiter an. Dabei geht es um weitere mögliche Mittäter, Unterstützer und die Abnehmer des Diebesgutes.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mutmaßliche Zahngold-Diebe sitzen in U-Haft - OM online