Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mit Herbert Holthaus geht ein "verlässlicher Ansprechpartner" in Pension

Der Polizeihauptkommissar war fast 45 Jahre im Dienst. Er geht der Gemeinde aber nicht verloren – er werde sich weiterhin in der Schützengilde und im Gemeinderat und Kreistag engagieren.

Artikel teilen:
Abschied: (von links) Alexander Kreye, Andreas Hettwer, Herbert Holthaus, Ursula Holthaus und Jörn Kreikebaum.   Foto: Polizei

Abschied: (von links) Alexander Kreye, Andreas Hettwer, Herbert Holthaus, Ursula Holthaus und Jörn Kreikebaum.   Foto: Polizei

Es gibt so einige Meilensteine in einer polizeilichen Karriere – aber ein besonderer ist wohl vor allem der Abschied aus dem aktiven Dienst. Vor nicht mal 5 Jahren feierte Herbert Holthaus noch sein 40-jähriges Dienstjubiläum. Am Freitag trat der Polizeihauptkommissar laut Mitteilung seinen letzten Tag im Dienste der Landespolizei Niedersachsen an. Ab sofort darf er seinen Ruhestand genießen.

Lange Zeit hätten aufgrund der Pandemie keine gebührenden Verabschiedungen und Jubiläen gefeiert werden können. Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen der vergangenen Wochen hätten diesen unvergesslichen Moment nun für Herbert Holthaus möglich gemacht: Morgens wurde er mit einem Oldtimer abgeholt und im Rahmen einer kleinen Feierstunde durch den Leiter der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta und Wegbegleiterinnen und -begleitern verabschiedet, teilt die Polizei mit. Mit einem Spalier hätten ihn seine Kolleginnen und Kollegen am Eingang der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta begrüßt.

Leitender Polizeidirektor Jörn Kreikebaum rekapitulierte in seiner Rede die vergangenen Jahre und hob hervor, dass „Herbert Holthaus stets ein verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner war, sowohl für die Bürgerinnen und Bürger, als auch für seine Kolleginnen und Kollegen“. Mit seiner ruhigen und aufgeschlossenen Art sei das Garreler Urgestein stets beliebt und ein vertrauensvoller Partner gewesen. Fast 20 Jahre sei er für die Bürgerinnen und Bürger ein fester Bestandteil in der Gemeinde gewesen und damit auch eine regelrechte Institution in Garrel. Herbert Holthaus sei Polizist, und im Speziellen „Stationer“, durch und durch. „Du wirst uns fehlen“, schlussfolgerte Kreikebaum.

Seit 2002 arbeitet Holthaus in der Polizeistation Garrel

Die letzten 5 Jahre seien an dem 62-jährigen Polizisten nur so vorbeigeflogen. Fast 45 Dienstjahre liegen nun hinter ihm: Am 1. September 1977 begann seine Laufbahn als Polizeiwachtmeister bei der Polizei Niedersachsen. Seine Ausbildung absolvierte er in Bad Iburg. Im Anschluss war er in der Bereitschaftspolizei in Oldenburg eingesetzt und wechselte dann nach 5 Jahren ins Oldenburger Münsterland – zum Einsatz- und Streifendienst in Cloppenburg. 1998 kam der Aufstieg in den gehobenen Dienst.

2002 wechselte er zur Polizeistation Garrel, der er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand treu blieb. Doch glücklicherweise bleibe er der Gemeinde weiterhin erhalten, denn er werde sich auch weiterhin hier engagieren – als Mitglied der Schützengilde, aber sicherlich auch im Gemeinderat und Kreistag.

Zum Abschied überreichte ihm Jörn Kreikebaum die Pensionierungsurkunde und wünschte ihm für die Zukunft und den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute und viel Gesundheit.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mit Herbert Holthaus geht ein "verlässlicher Ansprechpartner" in Pension - OM online