Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mit dem Fahrrad durch beide Landkreise

Mit E-Bike und Navigations-App geht's problemlos über schöne Routen, beispielsweise von Vechta aus zur Thülsfelder Talsperre. Die Routen lassen sich am Smartphone oder am PC mühelos zusammen stellen.

Artikel teilen:
An der Thülsfelder Talsperre angekommen: Hier ist das Radeln eine wahre Freude. Foto: M. Niehues

An der Thülsfelder Talsperre angekommen: Hier ist das Radeln eine wahre Freude. Foto: M. Niehues

Die Bedingungen könnten kaum besser sein: Die Außentemperaturen der nächsten Tage klettern auf Sommerwerte, und mit etwas Rückenwind aus dem Akku lassen sich mit dem E-Bike fantastische Radtouren im und durch das Oldenburger Münsterland unternehmen.

Gerade mit elektrischer Unterstützung lassen sich auch größere Distanzen mühelos bewältigen. So bietet es sich an, vom eigenen Ort aus den Nachbarlandkreis zu erobern und noch besser kennenzulernen. Und nebenbei lassen sich so auch noch für die aktuellen Stadtradeln-Aktionswochen ordentlich Kilometer sammeln.

Für letzteres benötigt man die Smartphone App "Stadtradeln", die im Hintergrund die Tour aufzeichnet. Richtig zielführend sind aber Apps wie zum Beispiel "komoot", die die Fahrradnavigation übernehmen und hierfür die Daten auch an Displays vieler E-Bike Systeme übertragen.

Komoot-App: Auf PC oder Smartphone lassen sich Touren planen. Mit der App wird dann navigiert. Foto: M. NiehuesKomoot-App: Auf PC oder Smartphone lassen sich Touren planen. Mit der App wird dann navigiert. Foto: M. Niehues

Routen lassen sich per Mausklick erstellen und anpassen

Vor allem kann die beliebte komoot-App mit dem stationären Rechner zuhause kombiniert werden. Hier lassen sich mühelos geplante Radtouren anlegen und auch per Mausklick anpassen, wenn bestimmte Wegepunkte angesteuert werden oder Straßenverläufe favorisiert werden sollen.

Wir haben eine Rundtour mit dem Startpunkt Alter Markt in Vechta und dem Ziel Thülsfelder Talsperre angelegt. Der See wird dabei umrundet, Hin- und Rückweg verlaufen verschieden und kreuzen sich in Cloppenburg. Die öffentlich abrufbare Route mit dem Titel "Rund um die Thülsfelder Talsperre von Vechta aus" (www.komoot.de), kann also auch abgekürzt werden. Die Wege sind so gewählt, dass man meist in der Natur unterwegs ist und möglichst wenig Autoverkehr erlebt.

So geht's dann auch von Vechta aus über die Fahrradbrücke beim Bahnhof durch den Zitallenpark und den Hochzeitswald in den Wald von Gut Daren. Von dort führt die Strecke nördlich um Bakum herum nach Schwichteler. Abseits viel befahrener Straßen ist man ruckzuck in Cloppenburg und durchfährt die Kreisstadt auf schönen Wegen Richtung Varrelbusch. Hier geht es abseits, aber parallel zur Bundesstraße 72, in das Naturschutzgebiet Thülsfelder Talsperre. Ein schöner Badestrand lädt dort zum Schwimmen ein. Auch wenn das Einhaus-Restaurant vorübergehend geschlossen ist, gibt es hier verschiedene weitere Lokale mit schönen Terrassen in Ufernähe.

Atemberaubende Landschaft an der Thülsfelder Talsperre

Bei der Umrundung der Talsperre besticht die gegenüber liegende Seite des Gewässers mit einer atemberaubenden Landschaft. An manchen Stellen fühlt man sich an die Lüneburger Heide erinnert. Die Tour zurück Richtung Cloppenburg schlängelt sich am Zufluss entlang und führt durch Ambühren durchs wunderschöne Soestetal wieder in die Innenstadt. Das ist sicherlich der schönste Radweg, der durch die Kreisstadt führt.

Soestetal in Cloppenburg: Einer der schönsten Radwege der Kreisstadt führt auch unter der Bundesstraße durch. Foto: M. NiehuesSoestetal in Cloppenburg: Einer der schönsten Radwege der Kreisstadt führt auch unter der Bundesstraße durch. Foto: M. Niehues

Gerade wegen des schönen Wetters wird die Rücktour nach Vechta über Höltinghausen gewählt. Denn hier lockt der Badesee Halen mit einem sehr langen Strand. Wer sich vorher nicht in die Talsperre getraut hat, sollte hier zum Badeoutfit greifen und sich erfrischen. Weiter geht's mitten durch Emstek. Schnell noch einen Zwischenstopp an der Eisdiele einlegen und dann weiter unter der Autobahn durch an Bühren vorbei Richtung Langförden.

Weil wir genug geradelt und so reichlich Kalorien abgebaut haben, lockt hier neben der Kirche die nächste Eisdiele, die einen Besuch wert wäre. Dann geht's mit dem Bike über die ehemalige Bahnstrecke, die heute ein fantastischer Radschnellweg ist, durch Calveslage schnurstracks geradeaus nach Vechta. Für den Endspurt fahren wir ohne Umwege dann direkt in die Innenstadt. Verschiedene andere Varianten wären natürlich auch möglich.

Bei Ganztagestouren die passende Kleidung einpacken

105 lohnenswerte Kilometer sind so zusammengekommen. Rund 6 Stunden reine Fahrtzeit haben wir auf dem Rad verbracht. Hinzugerechnet werden müssen also Pausen-, Bade- und Eiszeiten. Wer im Mai deshalb früh am Tag startet, sollte also nicht nur Badezeug einpacken, sondern warme und zugleich auch sommerliche Bekleidung dabei haben. Ohne Fahrradtasche, bepackt mit entsprechende Klamotten, sollte man die Tour also wegen der frischen Nächte, nicht starten.

Ansonsten aber, lohnt es sich, auf diese Weise die beiden Landkreise des Oldenburger Münsterlandes zu entdecken. Über komoot werden Radbegeisterten auch viele andere Tour-Vorschläge unterbreitet. Zu bestimmten Zielen findet sich dort auch die ein oder andere "Collection". Der Fahrradhersteller Kalkhoff bietet so zum Beispiel Touren an. Die des Verbundes Oldenburger Münsterland findet man dort leider nicht.

Die App Fietsknoop verbindet Radwegeknotenpunkte. Das System funktioniert gut, ist aber unflexibel. Foto: M. NiehuesDie App Fietsknoop verbindet Radwegeknotenpunkte. Das System funktioniert gut, ist aber unflexibel. Foto: M. Niehues

Der Verbund empfiehlt auf seiner Webseite vielmehr die niederländische App "Fietsknoop". Über das Handy lassen sich so die Knotenpunkte des Fahrradwegenetzes des Oldenburger Münsterlandes und auch weit darüber hinaus miteinander verbinden. Eigene Verknüpfungen können gesichert und mit anderen Nutzern geteilt werden. Das funktioniert zwar alles sehr gut, ist aber auch sehr unflexibel. Denn die App kennt nur die Verkehrsknoten und die starren Wege des Systems. Abänderungen mit anderer Wegenutzung sind nicht möglich. Mit Komoot lassen sich hingegen alle Wege auswählen. Die App ist aus gutem Grund eine der beliebtesten bei der Fahrradnavigation. Hoffentlich finden wir dort auch bald die Thementouren des Oldenburger Münsterlandes.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mit dem Fahrrad durch beide Landkreise - OM online