Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Michelle Tellmann hilft Menschen mit Beeinträchtigungen aufs Pferd

Die 21-jährige Scharrelerin hat sich zur anerkannten Reittherapeutin ausbilden lassen. Sie will damit Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterstützen.

Artikel teilen:
Hoch zu Ross: Michelle Tellmann bietet mit Pony Maxi therapeutisches Reiten in Reithalle „Seelter Houngsteastaal Loanghoarst“ an. Foto: Passmann

Hoch zu Ross: Michelle Tellmann bietet mit Pony Maxi therapeutisches Reiten in Reithalle „Seelter Houngsteastaal Loanghoarst“ an. Foto: Passmann

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Zumindest für Michelle Tellmann aus Scharrel. Die junge Frau ist begeisterte Reitsportfreundin und sitzt, immer wenn es die Freizeit erlaubt, fest im Sattel. In der Reithalle „Seelter Houngstestaal Loanghoarst“ ihrer Eltern Frank und Silke Tellmann an der Knülke 2 in Scharrel hat sie dazu allerbeste Voraussetzungen. Doch Reiten ist für Michelle nicht alles. Nun möchte sie Menschen mit Beeinträchtigungen ermöglichen, auch das Glücksgefühl Hoch zu Ross zu erleben.

Die 21-jährige Saterländerin hat sich im Emsländischen Ausbildungszentrum für Reittherapie in Heede zur „anerkannte Reittherapeutin“ ausbilden lassen. Nach einem Jahr der Ausbildung hält sie die Zertifizierung durch den Bundesverband für therapeutisches Reiten und tiergestützte Therapien in Händen. Darüber ist die Saterländerin sehr stolz. Der Beruf als Erzieherin in der Jugendhilfe kommt ihr da sicherlich zugute.

„Meine Zielgruppen sind Kinder, Jugendliche oder Erwachsene mit körperlichen, seelischen und sozialen Entwicklungsstörungen und Behinderungen. Die Entwicklung steht dabei im Mittelpunkt, reiterliche Fähigkeiten sind dagegen nebensächlich“, sagt Michelle Tellmann. Mit der Ausbildung möchte sie sich ein zweites Standbein auf der familiären Anlage aufbauen.

Mehr als nur auf dem Pferderücke seine Kreise drehen

Die Leidenschaft zum Reiten möchte sie nun an Menschen mit Beeinträchtigungen weitergeben. „Das therapeutische Reiten umfasst pädagogische, psychologische, psychotherapeutische, rehabilitative und sozial-integrative Maßnahme, die über das Medium Pferd umgesetzt werden“, sagt Tellmann. Therapeutisches Reiten sei viel mehr als nur auf dem Pferdrücken Kreise in der Reithalle zu drehen. Das Pferd ist ein Medium und ein Motivationsfaktor“, weiß die ausgebildete Reittherapeutin.

„Durch die dreidimensionale Bewegung der Vierbeiner werden bei meinen Klienten verschiedene Impulse ausgelöst“, berichtet sie. Beispielsweise würden Menschen mit spastischen Erkrankungen entspannen. Auch sorge die Wärme der Tiere allein schon für eine gewisse Entkrampfung. „Die Körpertemperatur bei Pferden ist um ein Grad höher als bei Menschen.“

Beim therapeutischen Reiten werden speziell ausgebildete Pferde eingesetzt. Sie zeichnen sich durch einen ruhigen, geduldigen, kontaktfreudigen und sensiblen Charakter aus. „Meist werden Kleinpferde mit einem Stockmaß von ungefähr 150 Zentimetern eingesetzt. So auch bei mir. Meine Therapiepferde sind die Ponystute „Maxi“ und Wallach „Amadeus“, so Tellmann.

Mit Kindern und Jugendlichen möchte sie die Arbeit beginnen

Zunächst möchte sie mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Später dann auch mit Erwachsenen. „Es werden verschiedene Übungen und Spiele gegeben. Auch der Körperkontakt zum Pferd ist wichtig. Dazu auch das Putzen des Vierbeiners“, sagt die Erzieherin. Welche Therapie im speziellen Fall geeignet sei, müsse man dann sehen, so die frische ausgebildete Saterländer Therapeutin.

Damit auch Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, in den Sattel steigen können, haben die Tellmanns eine Rollstuhlrampe gebaut. „Ganz bequem kann die Person dann aufs Pferd steigen“, sagt Tellmann. Die Toiletten in der Reithalle sind behindertengerecht.

Zunächst möchte Michelle Tellmann das therapeutische Reiten auf Anfrage anbieten. Es gibt sowohl Einzel- als auch Gruppenstunden. Später soll es dann feste Tage geben. Eine Einzelstunde beinhaltet bis zu 60 und eine Gruppenstunde bis zu 90 Minuten. Auch Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen oder Heilpädagogische Stätten möchte Michelle Tellmann die Möglichkeit des therapeutisches Reitens anbieten.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Michelle Tellmann hilft Menschen mit Beeinträchtigungen aufs Pferd - OM online