Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

"Mensa to go" für Vechtas Studierende

Die Mensa ist Corona-bedingt geschlossen. Studentinnen, Studenten und auch die Beschäftigten der Uni Vechta können ihr Essen nun per App bestellen und abholen.

Artikel teilen:
Von Montag an können sich Studierende und Bedienstete ihr Essen per App bestellen. Foto: Chowanietz 

Von Montag an können sich Studierende und Bedienstete ihr Essen per App bestellen. Foto: Chowanietz 

Das Studentenwerk Osnabrück geht bei der Versorgung seiner Studierenden neue Wege und bietet aufgrund der Corona-Krise nun an der Universität Vechta die "Mensa to go" an. Das geht aus einer Mitteilung des Studentenwerks hervor. Bei "Mensa to go" handelt es sich um ein mobiles Essensangebot für Selbstabholer.

Studierende und Bedienstete der Universität Vechta können sich ihr Menü mit der neuen App "Swosy" für den Folgetag zusammenstellen, bestellen und auch die Zeit für die Abholung auswählen. Wer also zum Start am Montag (8. Juni) ein Menü benötigt, kann das Gericht am Sonntag bestellen.

Die Speisekarte bietet täglich jeweils ein Gericht für Fleischesser und eines für Veganer an. Im Angebot ist auch eine Auswahl an Getränken. Aufgrund der Schutzmaßnahmen hat das Mensa-Team Vorkehrungen getroffen:

Bestellen in Corona-Zeiten - so geht es in der Mensa:

  • Im Bestellvorgang zeigt die App Swosy die vorgegebenen Abholzeiten von montags bis freitags zwischen 11.40 und 14.10 Uhr an. So soll sichergestellt werden, dass sich keine Schlangen bilden und die Kunden geschützt sind.
  • Alle zehn Minuten können maximal 15 Personen versorgt werden.
  • Ein Wegeleitsystem führt die Gäste durch die Mensa. Einlass gibt es nur mit dem vorgeschriebenen Mund-Nasenschutz.
  • Der Kunde kommt mit niemandem direkt in Berührung. "Der ohnehin schon hohe Hygienestandard im Küchenteam wird durch Mundschutz, zusätzliche Zwischendesinfektion und Einhaltung der Abstandsregeln von 1,5 Metern noch weiter erhöht", erläutert Theo Thöle, Leiter der Hochschulgastronomie.
  • Als weitere Vorsorgemaßnahme verzichtet das Studentenwerk ab sofort auf Bargeldzahlung. Die Gäste können bargeldlos mit der Uni-Card bezahlen und die Karte vor Ort am Automaten aufwerten. Eine Erweiterung des bargeldlosen Bezahlsystems, zum Beispiel mit der EC-Karte, ist zum Wintersemester geplant.
Beliebter Ort für Studierende: die Mensa der Uni Vechta. Foto: Chowanietz Beliebter Ort für Studierende: die Mensa der Uni Vechta. Foto: Chowanietz 

"Wir haben das Angebot bereits in Osnabrück an den Standorten Schlossgarten und Westerberg erfolgreich eingeführt. 'Mensa to go' soll auch nach Corona ein Teil unseres Serviceangebotes bleiben, da wir auf diesem Weg auch die Gäste versorgen können, die keine Zeit für den Mensabesuch haben", erklärt Stefan Kobilke, Geschäftsführer des Studentenwerks Osnabrück.

Die Mensa an der Universität Vechta ist seit dem 19. April geschlossen. Wann die Türen wieder geöffnet werden, ist zurzeit noch unklar. „Wir arbeiten an einem Hygienekonzept und sind in enger Abstimmung mit der Universität Vechta“, ergänzt Kobilke auf Nachfrage.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

"Mensa to go" für Vechtas Studierende - OM online