Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Meine 8-Stunden-Woche

Kolumne: Meine Woche – 2 Jahre ist es her, dass ich die niederländische Insel Ameland betreten habe. Nun konnte ich einen Kurztrip zwischen Sehnsucht und Urlaub erleben.

Artikel teilen:

Es ist noch still draußen. Früh morgens beginnt ein Abenteuer für einen Tag. Auf der Autobahn in Richtung Norden ist wenig Verkehr. Ein leichtes Bauchkribbeln spüre ich. Immerhin, unseren Zielort habe ich schon 2 Jahre nicht mehr gesehen. Die Sonne geht auf, die Grenze rückt näher. In Zeiten von Corona hat so ein innereuropäischer Grenzübertritt schon etwas Aufregendes. Werden wir etwa kontrolliert? Der digitale Impfausweis ist griffbereit. Doch: keine Kontrolle.

Der Dieselmotor des Bullis surrt vor sich hin. Die Landschaft fliegt an uns vorbei. Wiesen, kleine Flüsse und mittendrin Bauernhöfe bekleiden unseren Weg. Die Stadtsilhouette taucht in der Ferne auf. Doch bald ist auch sie wieder Geschichte. Wir fahren mit unserem Bulli entlang kleiner Kanäle – ein Anblick wie gemalt ergibt sich uns. Die Nordseeküste rückt nach fast 300 Kilometern immer näher. Schnell ist der Fähranleger erreicht. Es fühlt sich surreal an. Die Sonne verschwindet hinter Wolken.

"Kurze Zeit später springen wir in die Wellen der Nordsee. Wie sehr habe ich das vermisst."Jan-Christoph Scholz

50 Minuten später gehe ich mit meinen Begleitern auf den Deich zu. Als ob die Insel sagen würde, willkommen zu Hause, klettert die Sonne hinter diesem hervor. Mit dem Fahrrad geht es am Deich entlang – ohne Gangschaltung mit Wind von vorne. Wir erreichen unser sonst übliches Ferienlager. Seit 60 Jahren fährt die Kirchengemeinde hier hin. In meiner kleinen Reisegruppe kommt ein wenig Nostalgie auf. Alles ist wie immer hier, doch irgendwie auch nicht. Die 60 Kinder fehlen.

Kurze Zeit später springen wir in die Wellen der Nordsee. Wie sehr habe ich das vermisst. Den Sandstrand unter meinen Füßen und die Meeresluft habe ich schon lange nicht mehr genießen können. Weiter geht es mit dem Rad durch die Dünen zum Leuchtturm. Danach stehen Pommes Spezial und Pfannkuchen auf unserem Speiseplan. 8 Stunden auf der Insel vergehen wie im Flug, doch fühlen sie sich nach diesem einen Tag an wie mindestens eine Woche Urlaub. Meine Woche. Bis zum nächsten Jahr, sagen meine Freunde und ich und schauen von der Fähre aus zu, wie die Insel Ameland immer kleiner wird. Ein Tagesausflug der besonderen Art neigt sich dem Ende zu.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Meine 8-Stunden-Woche - OM online