Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mehrtagestour verbindet beide Landkreise

Die sogenannte Boxenstopproute führt Radfahrer auf einer Länge von 340 Kilometern durch das Oldenburger Münsterland – auch an sonnigen Herbst- und Wintertagen.

Artikel teilen:
Eine Pause lohnt sich: An der Talsperre gibt es zahlreiche Möglichkeiten für eine kurze Rast.    Foto: Hermes

Eine Pause lohnt sich: An der Talsperre gibt es zahlreiche Möglichkeiten für eine kurze Rast.    Foto: Hermes

Auf der rund 340 Kilometer langen Boxenstopproute bekommen Radfahrer und Touristen einen tollen Überblick über die Landkreise Cloppenburg und Vechta. Dabei erleben sie unter anderem die Erholungsgebiete Dammer Berge, Thülsfelder Talsperre, Barßel-Saterland, das Hasetal und die Ausflugsregion Nordkreis Vechta.

Das Streckennetz umfasst mehrere Stationen mit zahlreichen Übernachtungsmöglichkeiten sowie Stopps zum Ausruhen und Einkehren. „Neben einer Hauptroute gibt es verschiedene Nebenrouten und Stichwege, die es ermöglichen, die Route noch zu individualisieren“, heißt es zudem auf der Seite des Verbundes Oldenburger Münsterland.

Möglich sind dabei Tages- oder Mehrtagestouren, Start und Ziel der Rundreise ist Cloppenburg. Von der Kreisstadt aus sind zum Beispiel sechs Tagesetappen möglich.

Zwischenstopp an der Thülsfelder Talsperre

Zunächst stehen rund 55 Kilometer von Cloppenburg nach Barßel auf dem Programm. Ein Stopp bietet sich unter anderem an der Thülsfelder Talsperre an, dort können Reisende einen Kaffee beim Blick aufs Wasser genießen. Über die Hansestadt Friesoythe erreichen die Radfahrer schließlich ihr Etappenziel in Barßel, wo es unter anderem auch einen kleinen Hafen gibt.

Im nördlichen Teil führt die Tour am zweiten Tag durch Elisabethfehn, wo sich direkt am historischen Elisabethfehnkanal das Moor- und Fehnmuseum befindet. Im Saterland geht es anschließend durch Moor- und Waldgebiete weiter bis nach Lindern.

Grafik: OM-VerbundGrafik: OM-Verbund

Die dritte Etappe verläuft ohne Steigungen durch Felder und Wiesen. Ab Löningen führt der Weg entlang der Hase nach Essen, der Gemeinde am südlichen Rand des Cloppenburger Landes.

Von dort aus steht am fünften Tag der Wechsel in den Landkreis Vechta an, durch das Erholungsgebiet Hasetal mit seinen über sechshundert traditionsreichen Giebelhöfen und malerischen Fachwerkhäusern geht es für die Radfahrenden über Obstbaumalleen bis nach Damme.

Vom Dümmer aus geht es in Richtung Vechta

Die Strecke führt während der sechsten Etappe weiter zum Dümmer, dem zweitgrößten Binnensee Niedersachsens. Auch hier lohnt sich eine Pause, bei der man den Blick über das Gewässer streifen lassen kann. Weiter geht es über die alte Handelsstraße „Pickerweg“ entlang des Lohner Moores in die Reiterstadt Vechta.

Mit 56 Kilometern steht dann der letzte Routenabschnitt auf der Tagesordnung: Von Vechta aus geht es durch das Goldenstedter Moor mit der Moorbahn und dem neuen Moortunnel. Spuren der Vergangenheit finden Interessierte im Geestgebiet rund um Visbek, bevor gegen Ende des Tages Cloppenburg wieder erreicht wird.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mehrtagestour verbindet beide Landkreise - OM online