Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Masken und CO₂-Ampeln gewünscht

Niedersachsens Landesregierung hat Fördermittel zugesagt, mit denen die Städte und Gemeinden den Corona-Schutz in den Schulen verbessern können.

Artikel teilen:
Schutz für Unterrichtende: FFP2-Masken für die Lehrer haben an der Oberschule Cappeln höchste Priorität. Foto: Thomas Vorwerk

Schutz für Unterrichtende: FFP2-Masken für die Lehrer haben an der Oberschule Cappeln höchste Priorität. Foto: Thomas Vorwerk

Für Lüftungsanlagen in allen Klassenräumen wird das Förderpaket des Landes Niedersachsen nicht reichen, das vor wenigen Tagen den Kommunen zugesichert wurde. Die sieht Hannover ohnehin nur für Klassenräume vor, die nur eingeschränkt über Fenster gelüftet werden können. Gleichwohl könnte Verbrauchsmaterial wie Masken und Desinfektionsmittel oder aber auch Trennwände davon angeschafft werden.

Folgekosten sollen nicht entstehen

In Emstek legt man darauf Wert, keine Folgekosten zu provozieren. „Es werden Anschaffungen gemacht, die keiner Unterhaltung bedürfen“, sagt Bürgermeister Michael Fischer. Darüber hinaus werde der Oberschule und den vier Grundschulen freie Hand gelassen. Die insgesamt 19305 Euro werden nach Schülern aufgeschlüsselt verteilt. „Jede Schule bekommt einen Sockelbetrag von 500 Euro und der Rest orientiert sich nach der Anzahl der Schülerinnen und Schüler“, erklärt Emsteks Erster Gemeinderat Reiner kleine Holthaus.

Auch ohne mobile Luftreiniger begrüßt kleine Holthaus das Signal aus Hannover und lobt die praktische Umsetzbarkeit. Es könne ab sofort bestellt werden und die Abrechnung erfolgt dann mit dem Land. Bis zum Sommer müssen die Anschaffungen getätigt werden.

In Cappeln stehen 12.473 Euro zur Verfügung

In der Gemeinde Cappeln wird ähnlich verfahren. „Wir haben die Informationen an die Schulleitungen weitergeleitet. Dort soll gesagt werden, was gut und sinnvoll ist“, berichtet Bürgermeister Marcus Brinkmann auf Nachfrage. Die Möglichkeit werde genutzt, „aber wir werden nicht auf Teufel komm raus etwas bestellen“, versichert der Verwaltungschef. 12.473 Euro stehen im gesamten Gemeindegebiet zur Verfügung und Petra Brokamp, Leiterin der Oberschule, weiß schon, wie das Geld für ihre Einrichtung verwendet werden kann. „FFP2-Masken für die Lehrer stehen ganz oben auf der Liste“, benennt Brokamp ihre Priorität.

Eieruhren erinnern ans Lüften

CO₂-Ampeln wären ebenfalls wünschenswert. Um alle 25 Klassen- und Fachräume mit solchen Signalgebern auszustatten, wären allerdings bereits rund 5000 Euro ausgegeben, was einem Großteil des zur Verfügung stehenden Postens entsprechen würde. Aktuell steht das regelmäßige Lüften auf der Agenda. Dafür sind „Eieruhren“ in allen Klassen angeschafft worden, die nach vorgegebener Zeit klingeln.

„Auch die Grundschulen haben Interesse an einer größeren Anzahl an FFP2 -Masken für das Kollegium bekundet“, ergänzt Marcus Brinkmann. Dort wurden zudem Plexiglasschutzwände für die Lehrerpulte und Einwegmasken für Schüler genannt, falls diese ihre Masken vergessen.

Landkreisweit stehen aus dem Fördertopf für Allgemeinbildende Schulen gut 370.000 Euro zur Verfügung. Für Berufsbildende Schulen gibt es noch einmal 87.000 Euro.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Masken und CO₂-Ampeln gewünscht - OM online