Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lohner Tennishalle zählt jetzt zu den modernsten in Niedersachsen

Der Tennisverein Lohne präsentiert sein erweitertes Schmuckstück . Laut dem 1. Vorsitzenden Josef  Schlarmann wird jetzt auf einem Hallenboden gespielt, der internationalen Anforderungen genügt.

Artikel teilen:
Die renovierte Halle des Tennisvereins Lohne ist eröffnet: Als erste betraten (von links) Roland Krapp (Tennisregion Oldenburger Münsterland), Franz-Josef Theilen (Architekt), Josef Schlarmann (1. Vorsitzender), Lohns Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer und Franz-Josef Schlömer (Kreissportbund) die Sportstätte. Foto: Steinke

Die renovierte Halle des Tennisvereins Lohne ist eröffnet: Als erste betraten (von links) Roland Krapp (Tennisregion Oldenburger Münsterland), Franz-Josef Theilen (Architekt), Josef Schlarmann (1. Vorsitzender), Lohns Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer und Franz-Josef Schlömer (Kreissportbund) die Sportstätte. Foto: Steinke

Bereits vor sieben Jahren kam im Tennisverein Lohne (TVL) die Idee auf, die vereinseigene Tennishalle von 3 auf 4 Plätze zu erweitern. Die erste Schritte stolperten ein wenig. Letztlich ging alles aber doch sehr schnell, sodass der TV die erweiterte moderne Halle nun präsentieren konnte.

"Als Vereinsvertreter kann man sich nur wünschen, in einer Kommune wie Lohne zu wohnen."Josef Schlarmann, 1. Vorsitzender TVL 

Im Juni 2020 wurde der Antrag an die Stadt Lohne gestellt und von dort an den Landkreis weitergeleitet, der die endgültige Baugenehmigung am 11. Mai 2021 erteilte. Zur Eröffnung berichtete der Vorsitzende Josef Schlarmann, dass es gegenüber den Planungen eine kleine Verzögerung gegeben habe. Wie die Eröffnungsgäste erfuhren, wurde Schlarmann die Fertigstellung einen Tag nach seinem 70. Geburtstag quasi als besonderes Geschenk "überreicht“. Er freute sich: "Wir haben mit der Erweiterung und dem gelenkschonenden Boden eine der modernsten Tennishallen im Lande Niedersachsen. Dieser Hallenboden genügt internationalen Anforderungen.“

Sein Dank führte in mehrere Richtungen, vom Architekturbüro Pölking&Theilen, über die ausführenden Firmen bis zum Kreissportbund als Zuschussgeber, und den Spendern, insbesondere zur Firma Schmidt-Thie-Plast, die Mitte der 70er Jahre den Erstbau schon kräftig unterstützt hatte, und zur Stadt Lohne: "Als Vereinsvertreter kann man sich nur wünschen, in einer Kommune wie Lohne zu wohnen.“ Das bezog sich sowohl auf die Zusammenarbeit als auch auf die großzügige finanzielle Förderung. Das sei auch "Förderung von Kindern und Jugendlichen“. Der Verein nähert sich der 600 Mitgliedermarke, etwa die Hälfte im Kinder- und Jugendalter. Die – bis auf kleine Verschönerungen – abgeschlossene Renovierung ermögliche, dass allen Mitgliedern in der Wintersaison eine Spielmöglichkeit angeboten werden kann.

Bürgermeister wünscht sich einen Wimbledon- oder Olympiasieger aus Lohne

Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer wies auf die "sehr aktiven Vereine“ in der Stadt hin, die "wichtig für die Lebensqualität“ seien. Für die Gesamtsumme der Hallensanierung von etwa 720.000 Euro gewährte die Stadt gemäß der Förderrichtlinien einen Zuschuss von 540.000 Euro. Hinzu kamen 212.000 Euro für den nachträglich beantragten 420 Quadratmeter großen Keller und 75.000 Euro für die Grundsanierung von 3 Außenplätzen. Augenzwinkernd wünschte er sich, dass "auch mal ein Wimbledon- oder Olympiasieger aus Lohne kommt".

Architekt Franz-Josef Theilen überreichte Schlarmann den symbolischen Schlüssel für die nunmehrige Großhalle. Zuvor merkte er an, dass die Verzögerung durch die nachträgliche Planung des Kellers entstanden sei. Im Sommer habe es zudem Sorgenfalten ob der Materialengpässe und Kostensteigerungen gegeben. Doch durch die frühzeitige Planungsvergabe – im übrigen 90 Prozent der Arbeiten wurden von Lohner Betrieben ausgeführt – und die guten Materialvorräte der Firmen habe sich dieses in Grenzen gehalten.

Damit waren besten Voraussetzungen für die interne Saisonabschlussfeier des TV Lohne am Nachmittag gegeben. Der Tennisverein hat im "Sportviertel“ (Schlarmann) den erste Schritt getan. Die weiteren Schritte liegen in den Händen der Nachbarn, dem Schützenverein mit der Realisierung seiner neuen Schießhalle, und dem TuS BW Lohne mit dem Umbau des Stadions. Aber zunächst gratulierten Schützenpräsident Uwe Moormann und BWL-Geschäftsführer Torsten Jehle herzlichst.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lohner Tennishalle zählt jetzt zu den modernsten in Niedersachsen - OM online