Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lohne öffnet sein "Haus der Begegnung"

Standort ist das ehemalige Eiscafé Alessandro. Am 10. Oktober ist der Tag der offenen Tür. Am 11. Oktober treffen sich in den Räumen die ersten Gruppen.

Artikel teilen:
Wollen das Haus der Begegnung mit Leben füllen: Lena Dellenbach, Tobias Gerdesmeyer, Sebastian Wolke und Gert Kühling. Fotos: Bernhardt

Wollen das Haus der Begegnung mit Leben füllen: Lena Dellenbach, Tobias Gerdesmeyer, Sebastian Wolke und Gert Kühling. Fotos: Bernhardt

Am 10. Oktober, dem Herbstmarkt-Sonntag, will die Stadt Lohne im ehemaligen Eiscafé Alessandro am Neuen Markt ihr "Haus der Begegnung" eröffnen. Das Haus solle eine Anlaufstelle für Junge und Alte, für Zugezogene und Alteingesessenen, für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund werden, hieß es jetzt beim Ortstermin.

Die neue Einrichtung solle dafür genutzt werden, die bestehenden Integrationsprojekte der Stadt gebündelt an einem Ort stattfinden zu lassen. Dafür sei bereits eine Art Stundenplan aufgestellt worden: Für den Montagvormittag etwa habe sich der Kulturtreff angemeldet. Auch das Meeting der Hauspaten werde nun an jedem zweiten Dienstag im Haus der Begegnung stattfinden. Bei dem Projekt übernehmen Ehrenamtliche eine Patenschaft für eine geflüchtete Person. Mittwochs sollen in den Räumen das Frauenfrühstück und das Café Grenzenlos stattfinden. Am Donnerstag und Freitag nutzen der Nähkurs, die internationale Spielgruppe und der Kulturentreff das Haus der Begegnung. Weitere Time-Slots seien noch offen für weitere Projekte oder Gruppen, versichert die Stadt Lohne. 

Gemütliche Atmosphäre: An diesen Tischen sollen sich bald verschiedene Menschen kennenlernen. Gemütliche Atmosphäre: An diesen Tischen sollen sich bald verschiedene Menschen kennenlernen. 

Neue Möglichkeit Kontakte zu knüpfen

Eine Idee sei, den Menschen die Integrationsprojekte in ihrer Heimatstadt in Erinnerung zu bringen, sagte Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer beim Orts-Termin.  Das friedliche Zusammenleben sei für ihn von zentraler Bedeutung. Das ehemalige Eiscafé Alessandro, welches jahrelang leer stand, habe sich dafür besonders angeboten. "Hier hat man einen Treffpunkt im Herzen der Stadt, welcher auch sichtbar ist", betonte Gerdesmeyer. Zusätzlich sei ein Leerstand beseitigt worden.

In der Vergangenheit sei es für Gruppen immer schwieriger geworden, neue Räume zu finden und zeitweise zu mieten. Das solle sich mit dem Haus der Begegnung nun ändern. Sebastian Wolke, Amtsleiter für Familien und Soziales, betont, dass die Einrichtung nicht ausnahmslos für Menschen mit Migrationshintergrund gedacht sei, sondern für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lohne. Die Räumlichkeiten könnten beispielsweise auch vom Seniorenbeirat oder vom Runden Tisch gebucht werden.

Möglich wurde das Haus der Begegnung durch die Aufnahme Lohnes in den Integrationsfond des Landes Niedersachsen. Dadurch habe die Stadt Lohne eine Förderung von 210.000 Euro erhalten. 

  • Info: Der Tag der offenen Tür findet am 10. Oktober von 13 bis 18 Uhr statt. Für Projektanfragen für das Haus der Begegnung steht Lena Dellenbach unter der Telefonnummer 04442/8865201 oder unter E-Mail lena.dellenbach@lohne.de zur Verfügung.
Zusammen kochen, backen oder Kaffee trinken: All das soll im Haus der Begegnung möglich sein. Zusammen kochen, backen oder Kaffee trinken: All das soll im Haus der Begegnung möglich sein. 

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lohne öffnet sein "Haus der Begegnung" - OM online