Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lob vom Bürgermeister: „Freiwillige Feuerwehr ist eine Berufung“

Molbergens Bürgermeister Witali Bastian lobt während Generalversammlung die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr  im fast fertigen Feuerwehrhaus.

Artikel teilen:
Vor dem neuen Feuerwehrhaus: Beförderte, Ausgezeichnete und Neumitglieder präsentierten sich nach der Versammlung mit Bürgermeister Witali Bastian (links) und Kreisbrandmeister Arno Rauer (rechts). Foto: Bernd Götting

Vor dem neuen Feuerwehrhaus: Beförderte, Ausgezeichnete und Neumitglieder präsentierten sich nach der Versammlung mit Bürgermeister Witali Bastian (links) und Kreisbrandmeister Arno Rauer (rechts). Foto: Bernd Götting

Voller Stolz und mit erkennbar breitem Grinsen gingen die meisten Molberger Feuerwehrmänner zur diesjährigen Generalversammlung – war es doch die erste Veranstaltung überhaupt im fast fertigen Feuerwehrhaus. Für das vergangene Jahr bilanzierten die Blauröcke 33 Einsätze, unter anderem 4 Kleinbrände, 4 Mittelbrände und 3 Großbrände.

Besonders ins Gewicht fielen Hilfeleistungen bei sechs Verkehrsunfällen. In weiteren 15 Fällen wurden technische Hilfe geleistet, einmal kam es zu einem Fehlalarm. Coronabedingt konnten 23 Dienstabende angeboten werden. Die Einsatzfähigkeit war stets hoch, da praktisch alle Männer der Wehr geimpft waren. Derzeit verfügt die Molberger Wehr über 56 aktive Mitglieder. Zur Jugendfeuerwehr gehören inzwischen 19 Personen, in der Altersgruppe sind 11 Männer registriert. Ortsbrandmeister Werner Burrichter freute sich eingangs der Versammlung, wieder „normale Alltage und regelmäßige Dienste so wie früher“ zu erleben.

Erfreulich war ebenfalls die Aufnahme von 4 aktiven Mitgliedern, die allesamt aus der gemeindeeigenen Jugendfeuerwehr stammen. Neben zahlreichen Berichten standen auch Beförderungen auf der Tagesordnung. Ortsbrandmeister Werner Burrichter beförderte Luis Nelke und Louis Kuhnke zu Feuerwehrmännern, und Andreas Gense zum Oberfeuerwehrmann.

Aus den Händen von Gemeindebrandmeister Christian Ludmann erhielt Nils Ripke seine Beförderung zum Oberlöschmeister. Kreisbrandmeister Arno Rauer ernannte anschließend Michael Schweers und Manuel Weß zu Oberbrandmeistern. Beide Beförderungen wurden von der Versammlung mit lautem Applaus quittiert. Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Josef Diekmann und Gerd Bäker mit dem Ehrenzeichen in Gold geehrt. Das Ehrenzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft erhielt Michael Macke.

Bei der Zuteilung von Lehrgängen „läuft das zuständige Landesamt nicht rund“

Bei den Wahlen für Vorstandsposition wurden Michael Schweers und André Schnabel in ihren Ämtern als Jugendfeuerwehrwarte bestätigt. Auch Ortsbrandmeister Werner Burrichter wurde in seinem Amt mit überragender Mehrheit bestätigt. Weitere Positionen: Aloys Ehrenfellner, Jonas Preit (Kassenprüfer), Heiner Knipper (Schriftführer), Nils Ripke (Sicherheitsbeauftragter), Philipp Kaiser (Gerätewart). Bürgermeister Witali Bastian lobte die Molberger Wehr als „starke Truppe“, mit der es eine gute Zusammenarbeit geben.

Bastian betonte die Schnelligkeit der Wehr bei der Lösung schwerer Probleme und wies auf das wachsende Gefahrenpotenzial hin, unter anderem bei Unfällen mit E-Fahrzeugen. Er betonte die Herausforderung, auch tagsüber Einsatzkräfte im Ort zu haben. Der Bürgermeister appelliert zudem an die Jugendabteilung und ihre Verantwortlichen, ihre gute Arbeit fortzusetzen, um Nachwuchs für die Einsatzabteilung zu gewinnen. Im Zusammenhang mit dem neuen Feuerwehrhaus blickte Bastian „auf viele Sitzungen und hitzige Diskussionen“ zurück und den immensen Zeiteinsatz der Beteiligten.

Der Versammlung rief er zu: „Freiwillige Feuerwehr ist kein Hobby, sondern eine Berufung“. Daher sei das Feuerlöschwesen auch eine kommunale Verpflichtung, zu der die Gemeinde Molbergen stehe. Kreisbrandmeister Arno Rauer berichtete über die kürzlich von Experten abgelehnte Novellierung des Brandschutzgesetzes und beklagte die mangelhafte Zuweisung von Lehrgängen durch das Land. Nach seinen Worten „läuft das zuständige Landesamt nicht rund“.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lob vom Bürgermeister: „Freiwillige Feuerwehr ist eine Berufung“ - OM online