Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lesen im Lockdown: Trotz Krise rund 23.500 Bücher in der Ausleihe

Die Friesoyther Bücherei-Leiterin Birgit Meyer-Beylage zeigt sich mit den Zahlen von 2020 zufrieden. E-Books sind vor allem bei Kindern ein Renner.

Artikel teilen:
Bücher bleiben im Blick: Über ihr gebundenes und digitales Angebot informiert die Bücherei auf verschiedenen Wegen.Foto: Claudia Wimberg

Bücher bleiben im Blick: Über ihr gebundenes und digitales Angebot informiert die Bücherei auf verschiedenen Wegen.Foto: Claudia Wimberg

Lesen im Lockdown mit E-Books als Bestseller nimmt zu. Und Kinder zählen nicht nur fürs Homeschooling zu den größten Nutzern in Coronazeiten. Einen Anstieg um 550 Ausleihen (15 Prozent) verzeichnet die Friesoyther St.-Marien-Bücherei im digitalen Angebot und auch ansonsten greift Leiterin Birgit Meyer-Beylage nicht zum Genre des Trauerspiels, wenn sie das vergangene Jahr bilanziert. „Wir sind mit den Zahlen sehr zufrieden.“

Zwar mussten 110 von über 160 geplanten Veranstaltungen abgesagt werden, regelmäßige Klassenführungen und Vorlesestunden ausfallen, aber im Vergleich zu 2019 habe es nur einen Rückgang in der Ausleihe von lediglich 6,7 Prozent gegeben. Insgesamt stießen 23578 Bücher auf das Interesse der Leser, die sich den Veränderungen flexibel anpassten und sich „in vielen Reaktionen dankbar für das Serviceangebot zeigten, was uns sehr freut“, so die Leiterin.

Bücher können bestellt und abgeholt werden, und wer noch unschlüssig ist, dem wird eine Auswahl zusammengestellt. „Da können wir noch mal unsere eigentliche Kernkompetenz herausstellen“, betonte Birgit Meyer-Beylage. Mit Markus Osterloh, der seinen Freiwilligendienst in der Einrichtung absolviert, hat sie einen Informatik-Experten an ihrer Seite, mit dem sie „Social Media“ bedient. Auch kleine Filme, die auf dem Youtube-Kanal der Kirchengemeinde veröffentlicht wurden, kamen breit gefächert gut an und stießen auf positive Resonanz.

1000 neue Medien im Bestand eingearbeitet

Aufgelistet sind alle Medien im Online-Katalog, dessen Existenz sich mittlerweile herumgesprochen habe „und immer mehr genutzt wird.“ Zunehmend auch von Senioren, die sich auf die neuen Technologien einließen und sie zu schätzen wüssten.

Um „im Gespräch zu bleiben“ kommt bei Birgit Meyer-Beylage und Markus Osterloh trotz geschlossener Türen keine Langeweile auf. So haben sie 2020 rund 1000 neue Medien eingearbeitet und ebenso viele aussortiert. Insgesamt beläuft sich der Bestand auf 10.409 Medien, jedes Medium wurde durchschnittlich 2,3 mal entliehen. Bei allen positiven Effekten, die in der Krise zu verzeichnen waren, hofft die Leiterin jedoch auf eine baldige Öffnung mit dem persönlichen Kontakt. Auch die 33 ehrenamtlichen Mitarbeiter wünschen sich, wieder aktiv dabei sein zu können. Vier von ihnen organisieren die Krankenhausbücherei als mobile Variante, mit der sie durch die Flure schieben. Rund 2000 Bücher wurden auf diesem Weg jährlich ausgeliehen. 2020 fiel dieser Service komplett aus.

  • Info: Die St.-Marien Bücherei ist auf ihrer Homepage, auf Facebook und Instagram vertreten und per Mail unter buecherei@stmarienfriesoythe.de zu erreichen.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lesen im Lockdown: Trotz Krise rund 23.500 Bücher in der Ausleihe - OM online