Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Kreis Vechta unterliegt dem Land: Endgültiges Aus für Impfprojekt in Unternehmen

Im Steit um die Verwendung von 13.000 Dosen Astrazeneca einer Apotheke sagt Hannover: Eine Verimpfung an Beschäftigte durch Betriebsärzte in den Firmen ist illegal. Landrat Winkel akzeptiert das.

Artikel teilen:
Wichtiger Piks: Ein Hausarzt setzt in seiner Praxis eine Spritze mit dem Astrazeneca-Impfstoff an. Foto: dpa / Pleul

Wichtiger Piks: Ein Hausarzt setzt in seiner Praxis eine Spritze mit dem Astrazeneca-Impfstoff an. Foto: dpa / Pleul

Der Plan des Landkreises Vechta klang plausibel und hätte im Kampf gegen die Corona-Pandemie vor Ort einen bedeutenden Schritt in Richtung mehr Sicherheit sowie Normalität bringen können. Das Vorhaben: Gerade die aufgrund ihrer Wohn- und Arbeitssituation besonders gefährdeten Personen, die in der Fleischindustrie sowie als Erntehelfer arbeiten, sollten von Betriebsärzten geimpft werden.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Kreis Vechta unterliegt dem Land: Endgültiges Aus für Impfprojekt in Unternehmen - OM online