Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Kreis Cloppenburg hebt Geflügelpest-Sperrbezirk in Bühren auf

Die Entscheidung der Behörde bedeutet aber nicht, dass die Geflügelhalter in dem Bereich wieder ganz normal arbeiten können.

Artikel teilen:
Foto: Chowanietz

Foto: Chowanietz

Der Landkreis Cloppenburg hat den Geflügelpest-Sperrbezirk rund um einem betroffenen Puten-Mastebetrieb in Bühren (Gemeinde Emstek) am Montag aufgehoben. Der Betrieb gilt als Geflügelpest-frei. Laut Mitteilung der Behörde bleibt der Bereich jedoch ein sogenanntes Beobachtungsgebiet – wie weiterhin auch weite Teile des Kreisgebiets. Für sämtliche Geflügelhalter im Radius von 10 Kilometern rund um den Bührener Stall gelten daher die strengen Schutzmaßregeln. Betroffen sind davon auch Teile des Landkreises Vechta.

Einen Sperrbezirk gibt es noch

Bekannt geworden war der Geflügelpest-Ausbruch in der Gemeinde Emstek am 15. Januar. 8.000 Puten in dem betroffenen Betrieb mussten getötet werden. Der Landkreis Cloppenburg hatte daraufhin einen Sperrbezirk für einen Umkreis von 3 Kilometern um den Stall eingerichtet. Das Beobachtungsgebiet reicht bis in weite Bereiche der Gemeinde Bakum, der Stadt Vechta und der Gemeinde Visbek.

Nach Angaben des Landkreises Cloppenburg wurden die Geflügelpest-Sperrbezirke in der Gemeinde Garrel bereits früher aufgehoben. In dem Gebiet hatte es zahlreiche Ausbrüche gegeben. In der Gemeinde Lastrup war der letzte Ausbruch am 23. Januar bekannt geworden. Dort ist weiterhin ein Sperrbezirk eingerichtet.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Kreis Cloppenburg hebt Geflügelpest-Sperrbezirk in Bühren auf - OM online