Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Kirchengesang sorgt für Erleichterung

Das Gemeindefest der Evangelischen Kirche in Cloppenburg kann stattfinden - größer als anfänglich geplant. Auch die katholische Kirchengemeinde ist froh über die Lockerungen.

Artikel teilen:
Maskenpflicht gilt in den Kirchen noch, wenn man nicht an seinem Platz sitzt. Und auch die Handdesinfektion bleibt bestehen. Archivfoto: G. Meyer

Maskenpflicht gilt in den Kirchen noch, wenn man nicht an seinem Platz sitzt. Und auch die Handdesinfektion bleibt bestehen. Archivfoto: G. Meyer

Der Pastor der evangelischen Kirche in Cloppenburg hat frohe Kunde: Das für den 20. Juni geplante Gemeindefest kann aller Voraussicht nach – größer als ursprünglich gedacht – stattfinden. "Wir freuen uns besonders, dass wir uns überhaupt getraut haben zu planen", sagt Pastor Wolfgang Kürschner.

Die aktuelle Planung sieht Bestuhlung plus Kaffee und Kuchen auf dem Gelände des "Schwedenheims" vor. An dem Sonntag darf jeder, der möchte, ohne vorherige Anmeldung von 14 bis 17 Uhr  vorbeischauen. Für bis zu 500 Leute sei nach Kürschners Angaben Platz – bei Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln selbstverständlich.  

"Die Leute genießen den Gesang."Wolfgang Kürschner, Pastor

Ansonsten spürt Kürschner seit den Lockerungen Erleichterung bei den Kirchenbesuchern. "Die Leute genießen den Gesang", erzählt der Pastor. Gemeindegesang ist seit letzter Woche in den Kirchen wieder erlaubt. 48 Personen dürften aktuell in der evangelischen Kirche Platz nehmen. So werde die Regelung des Landkreises mit 5 Quadratmeter pro Person eingehalten.

Am einfachsten wäre es, wenn die Gottesdienstbesucher vorher online einen Platz reservieren. Zur Reservierung komme man über die Homepage der Kirche. Der Vorteil daran sei die automatische Kontaktverfolgung, so Kürschner. Es gebe aber auch die Möglichkeit, einen Zettel vor Ort auszufüllen und Glück zu haben, dass noch Plätze frei sind. Die Anmeldung ist auch telefonisch im Kirchenbüro möglich.

"Das Durchatmen hat man richtig gemerkt."Bernd Strickmann, Dechant 

Ansonsten gelten in allen Kirchen die gleichen Regeln: An seinem Platz darf man die Maske absetzen. Immer dann, wenn man diesen verlässt, gilt die Maskenpflicht. Die Abstände müssen gewahrt werden und die Handdesinfektion bleibt ebenfalls bestehen.

Bernd Strickmann, der Dechant der katholischen Kirchengemeinde St. Andreas in Cloppenburg, zeigt sich ebenfalls froh, dass Gesang wieder möglich ist: "Die Gläubigen können wieder aktiv werden, deswegen ist die Stimmung viel positiver. Das Durchatmen hat man richtig gemerkt." 

Vieles sei in Gottesdiensten wieder beim Alten

Freudig stimme Strickmann auch, dass es bei Beerdigungen draußen auf dem Friedhof keine Begrenzung der Teilnehmerzahl mehr gebe. Da sich dort aber bewegt wird, gelte noch die Maskenpflicht. Weiter berichtet der Dechant, dass sich aktuell nur 2 Messdiener im Altarraum befinden dürfen. Ansonsten sei vieles wieder beim Alten.

Strickmann und Kaplan Michael Bohne freuen sich, dass wieder mehr Personen die Gottesdienste besuchen können. Die mögliche Auslastung liege grob bei 25 Prozent der Plätze, berichten sie – das unterscheide sich aber in den jeweiligen Kirchenstandorten. Da keine Gesangbücher ausliegen dürfen, bittet Strickmann die Besucher ihr eigenes Gotteslob mitzubringen.

Die Kontaktverfolgung laufe in den katholischen Kirchen über die Luca-App. "Das funktioniert sehr gut", erzählt Strickmann. Aber auch die ganz klassische Namensliste gibt es. 

Der OM online Podcast. Thema  der neuen Ausgabe sind Kunstrasenplätze im Oldenburger Münsterland. Welche Halme sind die besten, wie steht es um Ökologie und Nachhaltigkeit? Und was haben geschredderte Olivenkerne mit dem Thema zu tun?  Jetzt reinhören! 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Kirchengesang sorgt für Erleichterung - OM online