Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Jubiläum: Edeltraut Beck ist 80 - und die 1000. im Seniorenprojekt

Die Bürgerstiftung Neuenkirchen-Vörden kümmert sich um ältere Menschen. Diese Leuchtturm-Initiative ist nun in Niedersachsen als Modellprojekt geplant.

Artikel teilen:
Eine Familie freut sich: Heiner Pohlmann (von rechts) überreicht Edeltraut Beck zum 1000er-Jubiläum ein Präsent. Mit dabei sind Sohn Carsten und die Endelkinder Thea Beck sowie Rike und Stine Gröger. Foto: Schmutte

Eine Familie freut sich: Heiner Pohlmann (von rechts) überreicht Edeltraut Beck zum 1000er-Jubiläum ein Präsent. Mit dabei sind Sohn Carsten und die Endelkinder Thea Beck sowie Rike und Stine Gröger. Foto: Schmutte

Mit dem Seniorenprojekt „80-85-90“ hat die Bürgerstiftung am vergangenen Samstag ein Jubiläum erreicht. An dem Tag feierte Edeltraut Beck ihren 80. Geburtstag und wird damit der 1000. Seniorenkontakt seit dem Projektstart 2009. „Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass sich jemand um uns kümmert“, freut sich Edeltraut Beck, als Heiner Pohlmann, Verantwortlicher des Seniorenprojekts der Bürgerstiftung, ihr einen Besuch abstattet. Edeltraut Beck ist in der glücklichen Lage, körperlich und geistig fit und nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Im Gegenteil. Das eine oder andere ihrer 7 Enkelkinder lässt sich von Oma immer mal wieder gerne mit deren Smart zu Terminen kutschieren. Die kaufmännisch-praktische Arzthelferin kommt gebürtig aus Ostpreußen und hat 3 Kinder. Sie spielt gerne Karten, singt im Kirchenchor, ist Mitglied in der Tanzgruppe und im Rehasport aktiv.

Hilfsbedarf wird erkundet

Das Seniorenprojekt wurde 2009 von Heiner Pohlmann innerhalb der Bürgerstiftung initiiert. Seitdem bekommen alle Bürger der Gemeinde zu ihrem 80. Geburtstag ein Glückwunschschreiben mit dem Angebot für eine Rundfahrt durch die Gemeinde oder in die Umgebung und zu einer Kaffeetafel. Etwa 90 Prozent der Angeschriebenen nehmen das Angebot an. Sie werden von einem der für die Bürgerstiftung ehrenamtlich tätigen Fahrer zum vereinbarten Termin abgeholt. Auf Wunsch darf eine Begleitperson mitgenommen werden.

Im Verlauf des Ausflugs erkundigt sich der Fahrer über die Bedürfnisse und Sorgen, ob Hilfe im Alltag des Seniors erforderlich und erwünscht ist. Sollte Bedarf bestehen, meldet er diesen an Heiner Pohlmann, der versucht ihn umzusetzen oder durch das Netzwerk der Bürgerstiftung entsprechende Hilfe zu vermitteln.

Sieht in dem Projekt viele Vorteile: Edeltraut Beck ist der 1000. Seniorenkontakt. Foto: SchmutteSieht in dem Projekt viele Vorteile: Edeltraut Beck ist der 1000. Seniorenkontakt. Foto: Schmutte

Die Hilfsmöglichkeiten sind vielfältig, von der Einkaufshilfe, Fahrten zu Fachärzten, Kontakten zu Pflegeversicherungen und Krankenkassen, Unterstützung bei Antragstellungen, Kontaktaufnahme zu Pflegeeinrichtungen, Essen auf Rädern, Wohnberatung und diverse andere Alltagshilfen. „Wir wollen wissen, wie es den älteren Menschen in der Gemeinde geht und bei Bedarf Hilfe leisten“, formuliert Pohlmann das Ziel des Projekts. Hilfe werde allerdings nur geleistet, wenn keine Angehörigen vorhanden oder in der Lage sind zu helfen. Zuerst seien die Kinder für ihre Eltern verantwortlich. Dadurch kann sich die Hilfe im Rahmen des Seniorenprojekts auf die tatsächlich auf Unterstützung Angewiesenen konzentrieren.

Seit 2011 existiert auch ein Angebot für 85-jährige

Seit 2011 existiert auch ein Angebot für 85-jährige. Ihnen werden zweimal jährlich Einladungen zum Frühlings- und Weihnachtskaffee persönlich überbracht. Auch bei dieser Gelegenheit versuchen Heiner Pohlmann und seine ehrenamtlichen Helfer, eventuell vorhandenen Unterstützungsbedarf zu erkunden.

„Wünsch Dir was“ heißt es seit 2016 für alle Bürger der Gemeinde, die 90 Jahre alt geworden sind. Sie werden in einem persönlichen Gespräch befragt, was sie gerne einmal unternehmen oder erleben möchten. Das kann eine Fahrt mit der Nordwestbahn nach Lohne zum Kaffeetrinken sein, ein Fotonachmittag mit alten Filmen oder Bildern aus der Gemeinde, gemeinsames Singen, ein Ständchen oder, wie in einem Fall, der Besuch eines Fußballspiels des VFL Osnabrück. Im September 2020 verkündete das Niedersächsische Sozialministerium die Absicht, das Modellprojekt „Hausbesuche für Senioren“ in den Regionen Braunschweig, Hameln und Zetel ins Leben rufen zu wollen.

Diese angeblich neue Idee wird allerdings bereits seit über 12 Jahren in Neuenkirchen-Vörden mit großem Erfolg praktiziert. Die Bürgerstiftung teilte das dem Sozialministerium in einem Brief mit und bot sich an, die gemachten Erfahrungen weiterzugeben, erhielt jedoch bisher keine Antwort. 

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Jubiläum: Edeltraut Beck ist 80 - und die 1000. im Seniorenprojekt - OM online