Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Jetzt ist die ganze Schule auf den Beinen

Die Siebtklässlerinnen der Liebfrauenschule in Vechta geben den Anstoß für einen besonderen Sponsorenlauf. Fast 8.500 Euro hat das Projekt schon eingebracht.

Artikel teilen:
Urkunden für die Klassenbesten: Hannah Windhaus, Marie Triphaus und Hannah Hoge (vorne, von links) haben eine starke Leistung hingelegt. Sportlehrerin Maria Drahmann und ihr Kollege Thomas Hölzen sind mit dem Verkauf der Aktion sehr zufrieden. Foto: Stilkenböhmer

Urkunden für die Klassenbesten: Hannah Windhaus, Marie Triphaus und Hannah Hoge (vorne, von links) haben eine starke Leistung hingelegt. Sportlehrerin Maria Drahmann und ihr Kollege Thomas Hölzen sind mit dem Verkauf der Aktion sehr zufrieden. Foto: Stilkenböhmer

Die Siebtklässlerinnen sind mit gutem Beispiel vorangegangen, oder besser gesagt: gelaufen. Nun ziehen die anderen Jahrgänge nach. Die Liebfrauenschule in Vechta startet am Montag (3. Mai) einen Spendenlauf der besonderen Art. Wann und wo die Schülerinnen ihre Turnschuhe schnüren, bleibt ihnen selbst überlassen. Aber das gemeinsame Ziel ist klar: Die Erlöse werden an die Partnerschule in Uganda und weitere Hilfsorganisationen gespendet.

Wie dieses spezielle Modell eines Spendenlaufs funktioniert, hat der 7. Jahrgang des Mädchengymnasiums bereits unter Beweis gestellt. Das Ergebnis ist beachtlich. Die 90 Schülerinnen und ihre Lehrkräfte haben in einem Zeitraum von drei Wochen insgesamt 8.638 Kilometer zurückgelegt. Dank der Sponsorengelder ist ein Betrag von exakt 8425,75 Euro zusammengekommen.

Die Schülerinnen sind mehr als nur kleine Runden um den Block gelaufen, wie das Ergebnis von Hannah Hoge zeigt. Sie ist mit 220 Kilometern die Stufenbeste. "Ich bin immer drangeblieben, weil es Spaß gemacht hat, obwohl es anstrengend war. Zusätzlich motiviert hat mich, dass jeder Kilometer zählte", berichtet die 13-Jährige freudestrahlend bei der Siegerehrung.

Übergabe der ersten Spendenerlöse (von links): Schulleiter Johannes Funken, Almute Klein und Manuela Bröring (Hilfe für krebskranke Kinder Vechta), Hannah Windhaus, Marie Triphaus, Brigitte Melzer (Kinderherzhilfe Vechta), Hannah Hoge sowie die Sportlehrer Thomas Hölzen und Maria Drahmann. Foto: StilkenböhmerÜbergabe der ersten Spendenerlöse (von links): Schulleiter Johannes Funken, Almute Klein und Manuela Bröring (Hilfe für krebskranke Kinder Vechta), Hannah Windhaus, Marie Triphaus, Brigitte Melzer (Kinderherzhilfe Vechta), Hannah Hoge sowie die Sportlehrer Thomas Hölzen und Maria Drahmann. Foto: Stilkenböhmer

Statt eines Pauschalbetrags erhielten die Teilnehmerinnen für alle 1.000 Meter bis zu 30 Cent von den Sponsoren. Dazu kam ein  einmaliger Bonus, falls eine gewisse Laufmarke erreicht wurde. Die Geldgeber stammten aus dem Familien- und Freundeskreis der Schülerschaft. Mal war es die Mama, mal der Opa, die das sportliche Engagement des Nachwuchses mit barer Münze förderten.

"Momentan ist regulärer Sportunterricht verboten. Dennoch ist es wichtig, dass unsere Schülerinnen motiviert werden, sportlich aktiv zu sein. Also hatte ich den Einfall, einen Lauf zu organisieren, bei dem nicht Leistung an erster Stelle stehen soll, sondern Gesundheit, Spaß und das Gemeinwohl", erläutert Sportlehrerin Maria Drahmann die Hintergründe der Aktion.

Hannah Hoge liegt mit 220 Kilometern an der Spitze

Ihr Kollege Thomas Hölzen war sofort begeistert und beteiligte sich an der Organisation. Weil die Leistung aufgrund der Corona-Pandemie außerhalb des Schulbetriebs erbracht wurde, bewerteten die Lehrer nur das zu führende Lauftagebuch, bei dem sich jede Schülerin selbst reflektieren konnte. Hannah Hoge aus der Klasse 7b lag mit 220 Kilometern an der Spitze, gefolgt von Marie Triphaus (7a/210 Kilometer) und Hannah Windhaus (7c/160 Kilometer).

"Viele der anderen Läuferinnen liegen in ihren Ergebnissen nur knapp hinter den drei Gewinnerinnen, da oftmals mehr als 100 Kilometer von einer einzelnen Schülerin bewältigt worden sind", bilanziert Drahmann. Ziel sei es gewesen, dass die Mädchen Selbstbewusstsein und Vertrauen in ihr persönliches Leistungsvermögen finden, um auch über sich selbst hinauszuwachsen. Nach 3 Wochen seien sie auf einem ganz neuen Konditionsniveau als zuvor.

"Der Umfang der Leistung in dieser Dimension war so nicht vorhersehbar. Das ist fantastisch!"Sportlehrer Thomas Hölzen

"Der Umfang der Leistung in dieser Dimension war so nicht vorhersehbar. Das ist fantastisch!", freut sich Sportlehrer Hölzen und ergänzt: "Dass dieser Sponsorenlauf so einschlägt, hat uns selbst überrascht und ist nicht zuletzt dem Engagement der Schülerinnen und etlicher Sponsoren zu verdanken." Der Jahrgang könne sehr stolz auf die ambitionierte Leistung sein, und auch auf den eingespielten Betrag, der einem wohltätigen Zweck dient.

Bei der Spendenübergabe dankte Schulleiter Johannes Funken allen Beteiligten für ihren Einsatz. Die Empfänger hatten die Schülerinnen selbst ausgewählt. Einen Scheck über 4.200 Euro nahmen Almute Klein und Manuela Bröring für den Verein "Hilfe für krebskranke Kinder Vechta" entgegen. Brigitte Melzer freute sich über 3.200 Euro für die Kinderherzhilfe Vechta. Der restliche Betrag soll auf andere Vereine verteilt werden.

Auf die Klassensiegerinnen warteten Urkunden und kleine Präsente in Form von Proteinriegeln und Nudeln, in Anlehnung an die klassische Ernährung von Marathonläufern. Das dürfte Kraft geben für weitere Läufe. Hannah Windhaus und Marie Triphaus (beide 12) verrieten bei der Übergabe, dass sie jetzt häufiger sportlich aktiv seien, als vor dem Projekt. Kurzum: Ziel erreicht!

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Jetzt ist die ganze Schule auf den Beinen - OM online