Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Jeder einzelne Stein erzählt eine Geschichte

Die Krippe hat sein Vater vor 112 Jahren gebaut. Bis heute erweitert sie Ernst Borgmann immer wieder. Die Steine für die Krippe bringen ihm Freunde aus der ganzen Welt mit.

Artikel teilen:
Stolz auf das Ergebnis: Ernst Borgmann hält die 112-jährige Krippe seines Vaters in Ehren. 20 Stunden benötigt er für den Aufbau. Foto: Vollmer

Stolz auf das Ergebnis: Ernst Borgmann hält die 112-jährige Krippe seines Vaters in Ehren. 20 Stunden benötigt er für den Aufbau. Foto: Vollmer

Traditionen haben bei Ernst Borgmann Tradition: Der 86-Jährige, der sich als Naturführer und mit der Betreuung von Jagdhorn-bläsergruppen seit Jahrzehnten in der Jägerschaft Dinklage einen Namen gemacht hat, ist stolz auf die von seinem Vater im Jahr 1908 gebaute Krippe. Seit einigen Jahren ist sie in seinem Besitz. Zur Tradition gehört es auch heute noch im Hochsauerland, dass in den Familien eine selbstgebaute Krippe unter dem Tannenbaum steht. Das ist auch für Ernst Borgmann wichtig, der 1934 in dem Ort Niedersfeld im Hochsauerland geboren wurde und dort aufgewachsen ist.

Mit 8 Jahren erbaute sein Vater Ernst Borgmann, gemeinsam mit seinem Cousin - der auch Ernst Borgmann hieß, und dem Patenonkel des heutigen Dinklagers Ernst Borgmann, die hölzerne Krippe. Das berichtet der mit unbeschwerter Fröhlichkeit auftretende Dinklager Senior, dessen Vorname Ernst in der Familie Borgmann Tradition hat.

Bis zu 20 Stunden benötigt Borgmann für den Aufbau

Die Krippe versah sein Vater damals der Optik wegen mit Eichenborke und einem Strohdach. Die Figuren dazu formte und gestaltete einige Jahre später der talentierte ältere Bruder Werner. „Obwohl mich diese Krippe schon immer begeistert hat und ich sie gern geerbt hätte, bekam sie mein Bruder“, erzählt Ernst Borgmann. Später hat der Bruder die Krippe und einige der Figuren aber dem Dinklager überlassen.

Detaillierte Miniatur-Landschaft: Die ältesten Figuren wie Maria und Josef sowie Schafe im Vordergrund wurden vom Bruder Werner Borgmann angefertigt und mit neueren Figuren kombiniert.Detaillierte Miniatur-Landschaft: Die ältesten Figuren wie Maria und Josef sowie Schafe im Vordergrund wurden vom Bruder Werner Borgmann angefertigt und mit neueren Figuren kombiniert.

Seitdem baut Ernst Borgmann zu Beginn der Adventszeit für die Krippe eine große Landschaft aus Steinen, Moos und Tannengrün. Bis zu 20 Stunden benötigt er dafür. Neben einem Brunnen, einer Feuerstelle, verschiedensten Pflanzen und Steinen fließt sogar ein Bach mit Wasserfall durch das umzäunte und von vielen Tieren und neuen Figuren belebte Krippengelände. „In den Jahren haben meine Frau Margarethe und ich viele Stunden gemeinsam auf dem Teppich gelegen und die Krippe beguckt“, berichtet Ernst Borgmann mit einem Leuchten in den Augen. Dabei bedauert er schon den Tag Mariä Lichtmess am 2. Februar, wenn die Krippe wieder abgebaut wird.

Apropos Steine: Auch das ist seit Jahren eine Tradition, dass Ernst Borgmann aus dem Urlaub Erinnerungssteine mitbringt, die aus aller Welt stammen. Viele davon zieren seine Krippe, und so weiß er zu jedem einzelnen Stein eine Geschichte zu erzählen. Freunde brachten ihm für die Krippe sogar aus Australien und vom Tafelberg aus Südafrika Steine mit.

Weihnachtslieder auf dem Jagdhorn

Da Ernst Borgmann bereits im Schüleralter als Treiberjunge mit der Jagd in Berührung kam, wunderte es nicht, dass er seine Jägerprüfung bereits mit 20 Jahren abgelegte. Dadurch kam er auch mit der Tradition des An- und Abblasens mit dem Jagdhorn in Berührung. Als der gelernte Konditor und Bäcker im Jahr 1978 beruflich als Einkäufer für ein Pharma-Unternehmen nach Dinklage zog, war es für ihn selbstverständlich der örtlichen Jägerschaft bei-zutreten. Insbesondere dem Jagdhornblasen hat sich Ernst Borgmann verschrieben und zahlreiche junge und ältere Menschen an das Instrument herangeführt.

Da überrascht die von ihm seit 30 Jahren gepflegte Tradition nicht, jedes Mal zu Heiligabend am Vormittag im Klosterhof der Burg Dinklage den 23 Nonnen des Benediktinerordens Weihnachtslieder auf dem Jagdhorn zu blasen.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Jeder einzelne Stein erzählt eine Geschichte - OM online