Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Jaden Dultmeyers Weg macht anderen Mut

"Mensch der Woche": Der 10-Jährige wechselt erfolgreich die Schulformen und geht jetzt in die Dinklager Gymnasialklasse.

Artikel teilen:

Dieser kleine Junge macht mit seiner Erfolgsgeschichte anderen Mut: Jaden Dultmeyer hat zum Halbjahr erfolgreich die Schulform gewechselt: Der 10 Jahre alte Schüler aus Dinklage war zu Schuljahresbeginn zunächst noch Realschüler, jetzt besucht er die Gymnasialklasse der Oberschule Dinklage, denn seine Noten sind allesamt „sehr gut“ und „gut“.

Die vertraute Umgebung bleibt

Seine Freunde und seine für ihn vertraute Umgebung musste er deswegen aber nicht aufgeben. Sein Schulweg ist jetzt nur ein paar ganz klitzekleine Schritte länger geworden: Er wechselte nur einen Klassenraum weiter auf demselben Gang im selben Gebäude. Diese „reibungslose Durchlässigkeit zwischen den Schulformen“ ist es, was die Oberschule Dinklage mit gymnasialem Zweig am Kösters Gang in Dinklage unter anderem auszeichnet. „Lernen unter einem Dach“, nennt das Alfons Echtermann, Hauptamtsleiter der Stadt Dinklage und damit zuständig für den Bereich Schulen.

Denn neben dem gymnasialen Zweig werden auch Schülerinnen und Schüler im Realschul- und Hauptschulzweig im gleichen Gebäude unterrichtet, was für Kinder einen problemlosen Wechsel der Schulformen jederzeit ermögliche. „Die Oberschule fordert und fördert die Schülerinnen und Schüler mit individuellen Wegen zum schulischen und beruflichen Erfolg. Sie vereint kurze Wege mit Lernen nach individuellen Fähigkeiten im Klassenverband und in leistungsdifferenzierten Kursen. So ebnet die Schule allen Schülerinnen und Schülern einen Weg in ein erfolgreiches Erwachsenenleben“, so Echtermann.

Anfängliche Skepsis legt sich schnell

„In den ersten Wochen waren wir anfangs natürlich etwas skeptisch, wie unser Sohn Jaden den Wechsel mitten im Schuljahr schaffen wird“, blickt Mutter Jennifer Dultmeyer zurück. „Natürlich musste ich mich auch erst einmal an meine neue Klasse gewöhnen“, sagt Jaden dazu selber. „Aber jetzt bin ich echt zufrieden und es ist alles schön, da ich hier viele liebe Freunde habe.“

Seine Lieblingsfächer sind Deutsch und Sport, aber auch Physik und Chemie faszinieren ihn, da er „tolle Experimente“ machen kann. An seiner Schule habe er „viele nette Lehrer und viele liebe Freunde“. Insbesondere der Jahrgang Fünf sei „einfach klasse“. Seit seinem zweiten Lebensjahr kennt und schätzt Jaden Dinklage als „kleine und ruhige Stadt“, wie er selber sagt.

Fußballer in der 1. E des TVD

Zusammen mit seiner Mutter Jennifer, seinem Vater Sebastian Schnieders und seinem drei Jahre alten Bruder Kjell wohnt er hier. Seit er denken kann, kennt der schlaue Kopf auch seinen besten Freund Josef Aljit, mit dem er sogar schon den Kindergarten und die Grundschulzeit erleben durfte. Beide verbringen auch weiterhin die Pausen miteinander und lassen es sich auch zum Mittagessen gemeinsam in der Mensa der Schule schmecken. Jadens Leibgericht ist Spaghetti Bolognese, aber auch alle Varianten von Suppen munden dem Fünftklässler.

Jaden und Josef sind auch begeisterte Fußballer. Jaden spielt in der 1. E-Jugend beim TV Dinklage im Mittelfeld und Sturm unter dem Trainerduo Dirk Middendorf und seinem eigenen Vater. „Ich finde das cool, denn das hat Vorteile, mit ihm mitfahren und zu Hause noch gemeinsam weiter trainieren zu können.“ Ansonsten verbringt der Schüler seine Freizeit liebend gern, wenn immer möglich, draußen: Im kleinen Park in seiner unmittelbaren Nachbarschaft im Ortsteil Höne dreht er seine Runden mit seinem Zwergdackel „Lou“ und „1, 2, 3 – frei!“, „Pinkstein Ute“, Verstecken, Ticken, Basket- und Fußball spielt er natürlich mit seinen Freunden.

Der BVB ist sein Lieblingsverein

Seine Lieblingsfarbe ist Gelb – passend natürlich auch zu seinem Lieblingsverein Borussia Dortmund, dem Jaden seine Treue hält. Neben einer „gelb-schwarzen Meisterschaft“ hat Jaden noch viele weitere Träume: „Ich liebe es zu fliegen“, gesteht der Möchte-gern-Pilot, der generell gerne im Verkehr fährt und sich selber auch schon eines Tages als Zugführer vorstellen kann.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Jaden Dultmeyers Weg macht anderen Mut - OM online