Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Innovatives Konzept soll Musikunterricht flexibel machen

Chris Bruns eröffnet am Sonntag seine Musikschule in Molbergen mit einem "deutschlandweit einzigartigen Konzept". Anstelle von Lehrern soll eine App das Erlernen eines Instruments ermöglichen.

Artikel teilen:
Chris Bruns hofft, mit seinem Musikschul-Konzept Denkblockaden zu lösen. Foto: Schrimper

Chris Bruns hofft, mit seinem Musikschul-Konzept Denkblockaden zu lösen. Foto: Schrimper

Ein wenig paradox klingt es schon: Eine Musikschule ohne Lehrer soll den Lehrern mehr Arbeit verschaffen. Doch Chris Bruns glaubt ganz fest an diese Idee. Am Sonntag eröffnet der 29-jährige Löninger in Molbergen eine Musikschule mit eben diesem – wie er betont – "deutschlandweit einzigartigen Konzept": Die Schülerinnen und Schüler bringen sich nach einer einmaligen Einweisung – angeleitet durch eine App – Klavier, Gitarre und Schlagzeug selbst bei.

Und was ist mit den Lehrern? Die können bei Bedarf für vertiefende Einzelstunden "hinzugebucht" werden. Chris Bruns, der weitere Musikschulen im Landkreis Cloppenburg betreibt, geht zudem davon aus, dass nach einem Einstieg in das Selbstlern-Konzept auch generell mehr Interessierte für den "klassischen" Unterricht mit einem Lehrer gewonnen werden können, den es weiterhin geben soll. "Das erweckt alles den Eindruck, dass wir Menschen durch Maschinen ersetzen. Viele Leute denken: 'Der nimmt uns unseren Job weg'", so Bruns. Dem sei aber nicht so. "Die Lehrer sollen mehr Arbeit bekommen." Selbst einen sehr skeptischen Kollegen habe er mit seinem Konzept überzeugen können. Dieser habe es schließlich so beschrieben: "Man taucht ein – wie in einem Computerspiel." Dass manch einer seine Idee auch weiterhin kritisch beäugen werde, sei ihm aber bewusst.

Eingerichtet ist die neue Musikschule in den Räumen der ehemaligen Volksbank an der Kirchstraße in Molbergen. Dort hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan. Abgeflammte Europaletten an an den Wänden sorgen nun für eine moderne Optik. Günstig bei Ebay-Kleinanzeigen erstandene Stühle sorgen für einen Hauch Retro.

Zuspruch vom Branchenverband

Herzstück des Ganzen ist die besondere Anordnung der Musikinstrumente in den sogenannten Sound circles, zu denen 2-mal 4 Klaviere, 2-mal 5 Gitarren und 1-mal 4 E-Drums angeordnet wurden.  Die Instrumente sind mit Kopfhörern und I-Pads vernetzt, über die eine von studierten Musikern entwickelte App die Schülerin oder den Schüler lektionsweise an die Musik heranführt. Theoretische Einheiten gehören ebenso dazu wie Stücke von Rock bis Klassik, die eingeübt werden können. Die spezielle Verkabelung der Instrumente mit den iPads habe er sich per Patentanmeldung schützen lassen, so Bruns. Von seinem zuständigen Branchenverband, dem Bundesverband der Freien Musikschulen, habe er bereits viel Zuspruch bekommen.

Anstatt klassischerweise eine 0,5 Stunde Musikunterricht pro Woche zu haben und in den Ferienzeiten zu pausieren, können die Instrumente in der Molberger Musikschule montags bis freitags von 13 bis 21 Uhr bespielt werden. Bruns zufolge seien auf diese Weise theoretisch 2.200 Stunden Musikunterricht pro Jahr möglich. Man könne zum Selbstlernen vorbeikommen, wann es einem passe. Der 29-Jährige nennt das "Prinzip Fitnessstudio". Je nachdem, wie die Nachfrage sei, werde man die Öffnungszeiten noch ausdehnen. 49 Euro pro Monat kostet der lehrerlose Unterricht. 

"Kann sein, dass das komplett in die Hose geht"

Chris Bruns hofft, mit seinem Musikschul-Konzept Denkblockaden zu lösen. Dadurch, dass das Instrument vor Ort zur Verfügung stehe und nicht für zu Hause angeschafft werden müsse, werde das Erlernen eines Instruments auch für finanzschwache Familien erschwinglich. 

Nun gelte es, Erfahrungswerte zu sammeln, wie das neue Angebot angenommen wird, welche Instrumente und welche Zeiten besonders gefragt sind. "Es kann sein, dass das komplett in die Hose geht", so Bruns. Darum werde er am "Tag der offenen Tür" am Sonntag sicher auch "einen Puls von hier bis nach Moskau" haben, sagt er schmunzelnd. Am Sonntag (5. September), können alle Interessierten in der Zeit von 13 bis 18 in der Kirchstraße 2 vorbeischauen und kostenlos Instrumente in Verbindung mit dem neuen Konzept ausprobieren.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Innovatives Konzept soll Musikunterricht flexibel machen - OM online