Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Im Mai können die ersten Läufer im Huntestadion ihre Runden drehen

Auf dem Sportplatz hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan. Bei der neuen Laufbahn fehlt nur noch der Kunststoffüberzug. Witterungsbedingt kommt es hier zu Verzögerungen.

Artikel teilen:
Nur noch der Kunststoffüberzug fehlt: Martin Meyer (Vorsitzender des TuS Frisia Goldenstedt) und der FSJler Vincent Wilking begutachten die neue Laufbahn. Foto: Jan Scholz

Nur noch der Kunststoffüberzug fehlt: Martin Meyer (Vorsitzender des TuS Frisia Goldenstedt) und der FSJler Vincent Wilking begutachten die neue Laufbahn. Foto: Jan Scholz

Lange haben sie in Goldenstedt auf diesen Moment gewartet. Seit Jahren schon sollte das Huntestadion saniert werden. Unzählige Arbeitsstunden später nimmt die Sportanlage des TuS Frisia Goldenstedt langsam Formen an. Die neue Kunststofflaufbahn lässt sich mittlerweile erahnen. Doch abgeschlossen sind die Bauarbeiten noch nicht. Schuld ist die Witterung.

Mitte Oktober 2021 wollten die Goldenstedter ihre neue Laufbahn eigentlich in Betrieb nehmen. Zunächst liefen die Arbeiten nach Plan. Die alte Aschenbahn von 1954 wurde ausgekoffert. Abwasserrohre –sogenannte PE-Rohre – verlegt. Zudem wurde die Laufbahn neu ausgemessen. Dabei stellten die Verantwortlichen fest: Die alte Aschenbahn war 16 Meter zu kurz. Ein 800-Meter Läufer ist somit bisher in Goldenstedt 32 Meter zu wenig gelaufen. Das habe vermutlich daran gelegen, dass die Messtechnik früher nicht so genau war, mutmaßt Martin Meyer, der Vorsitzende des TuS Frisia Goldenstedt.

Die Laufbahn wurde also neu eingemessen. Das Aufwendigste an der Erneuerung der Laufbahn sei laut Meyer die Installation der Drainage gewesen. Wasserprobleme soll es nun nicht mehr geben. Als schließlich die 5 Laufbahnen fertiggestellt waren, bereitete die Witterung den Goldenstedtern Probleme. Die Folge: Der Kunststoffüberzug fehlt bis heute. Bis Mitte Mai sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Zuständig für die Fertigstellung ist die Firma Borchers Landschaftsbau aus Surwold.

Die Kunststofflaufbahn kostet den Verein 516.000 Euro

In den vergangenen Monaten hat sich vieles im Huntestadion getan. "Insgesamt 700.000 Euro haben wir in die Anlage investiert", berichtet Meyer. 516.000 Euro habe allein die neue Kunststofflaufbahn verschlungen. Die Gemeinde Goldenstedt beteiligt sich mit 400.000 Euro an dem Projekt. Zudem erhielt der Verein einen Zuschuss vom Landes-Sport-Bund (LSB) in Höhe von 54.000 Euro. Durch Kostensteigerungen beim Material und Verzögerungen seien Mehrkosten entstanden. Diese seien aber im Rahmen.

Im vorderen Bereich wurde eine Diskus-Anlage geschaffen. Bei dieser fehlt noch das Netz. Auf gleicher Höhe befindet sich auf dem Sportplatz die Weitsprung-Anlage. Wie auch bei der Laufbahn fehlt hier der Kunststoffüberzug. In den kommenden Monaten soll eine bewegbare Hochsprung-Anlage folgen sowie eventuell auch Basketballkörbe.  

Fast fertig: Die Sanierung des Huntestadions ist weit fortgeschritten. Mitte Mai sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Foto: J. ScholzFast fertig: Die Sanierung des Huntestadions ist weit fortgeschritten. Mitte Mai sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Foto: J. Scholz

Neben den offensichtlichen Dingen sind im Huntestadion auch viele Kleinigkeiten erneuert worden. "Wir haben als Verein hier viel in Eigenleistung gemacht", sagt Meyer. Probleme etwa haben die Scheinwerfer-Anlangen bereitet. Der Verein wollte diese gerne auf LED-Technik umrüsten. Um Vorgaben einhalten zu können, seien die Scheinwerfer in einer Nacht-und-Nebel-Aktion neu geschweißt worden. Das sei ein ganz schöner Kraftakt gewesen.

Bereits im Sommer 2021 wurde die Beachvolleyball-Anlage neben der Laufbahn fertiggestellt. In den Sommermonaten haben laut dem Vereinsvorsitzenden viele Abteilungen dort trainiert. Vor allem die Handballer seien sehr aktiv gewesen. Rund um das Vereinsgelände wurden Bäume gepflanzt und die Trainerbänke inklusive einer digitalen Spielanzeige neu errichtet.

Der TuS Frisia Goldenstedt will in der Leichtathletik "wieder angreifen"

Mit der neuen Leichtathletik-Anlage hat der Verein im Landkreis Vechta eine der modernsten Anlagen. Die Leichtathletik-Abteilung zählt in Goldenstedt laut Meyer insgesamt 65 Mitglieder. Bei rund 1200 Vereinsmitgliedern machen sie nur einen kleinen Teil des Vereins und seinen 14 Abteilungen aus. "Wir wollen in der Leichtathletik wieder angreifen", sagt Meyer. Zudem wolle er den Verein breiter aufstellen.

Das Huntestadion sollen zukünftig die Schulen für den Sportunterricht nutzen. Aktuell bringen die Vereinsmitglieder ihre Schenke am Sportplatz wieder auf Vordermann. Auch hier stecke viel Eigenleistung dahinter. Zudem stehen laut Meyer noch kleinere Arbeiten auf dem Platz an.

Bereits fertiggestellt: Die Beachanlage wurde in den Sommermonaten von mehreren Abteilungen im Verein für das Training genutzt. Foto: J. ScholzBereits fertiggestellt: Die Beachanlage wurde in den Sommermonaten von mehreren Abteilungen im Verein für das Training genutzt. Foto: J. Scholz

Die Vorfreude auf die Stadion-Eröffnung im Mai sei bei Meyer groß. "Wir haben so lange darauf gewartet", sagt der Vereinsvorsitzende. Der Plan: eine große Feier zur Eröffnung. Ideen dafür gibt es schon einige: einen Sommer-Ball, ein Leichtathletik-Kreissportfest oder ein Flutlichtspiel schweben Meyer zur Gestaltung dieser Feier vor. Vielleicht werden dann auf der nun wirklich 400 Meter langen Bahn auch echte Bestzeiten gelaufen.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Im Mai können die ersten Läufer im Huntestadion ihre Runden drehen - OM online