Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Illegaler Handel mit Rohdiamanten: 36-Jähriger aus Essen zu Geldstrafe verurteilt

Das Objekt der Begierde des Esseners: Ein 2,24-Karäter aus Sierra Leone. Beim Kauf verstieß er aber gegen die Bestimmungen, die den Handel mit Blutdiamanten verhindern sollen.

Artikel teilen:
Ein Rohdiamant. Symbolfoto: dpa

Ein Rohdiamant. Symbolfoto: dpa

Ein 36-Jähriger aus Essen muss eine Geldstrafe zahlen, weil er illegal einen Rohdiamanten aus Sierra Leone nach Deutschland eingeführt hat. Das berichtet die Staatsanwaltschaft in Oldenburg am Dienstag. Wie hoch die Geldstrafe ist, teilt die Staatsanwaltschaft auf Anfrage von OM-Online nicht mit. Nur so viel: "Der Mann hat gegen den vom Amtsgericht Cloppenburg erlassenen Strafbefehl keinen Einspruch eingelegt, so dass dieser einem rechtskräftigen Urteil gleichsteht."

Dabei geht um einen Rohdiamanten mit einem Gewicht von 2,24 Karat. Das Herkunftsland: Sierra Leone. Laut Staatsanwaltschaft wollte der Essener den Stein zu gewerblichen Zwecken nach Deutschland holen und dabei offenkundig das sogenannte "Kimberley-Abkommen" umgehen.  Dabei handelt es sich um international geltende Bestimmungen, um den Handel mit Blutdiamanten zu unterbinden. 

Diamant in einfachem Umschlag verschickt

Mit Blutdiamanten werden Steine bezeichnet, deren Verkauf gewalttätige Konflikte finanzieren. Gleichzeitig werden diese Diamanten unter Verstoß der Menschenrechte abgebaut. Aus diesem Grund ist der legale Handel mit Rohdiamanten reglementiert worden. In diesem Fall hätte der 2,24-Karäter nach Deutschland mit einem beiliegenden Zertifikat, in einer sicheren Verpackung und mit einem unversehrten Siegel verschickt werden müssen.  "Dies alles war dem Verurteilten bewusst", betont der Staatsanwaltschaft. Doch der Essener ignorierte die rechtlichen Bestimmungen.

Stattdessen sei der Rohdiamant ohne Zertifikat und ohne Siegel in einem einfachen Umschlag vom Verkäufer abgeschickt worden. Die Lieferung kam nie in Essen an: Der Umschlag wurde von Beamten des Hauptzollamtes Köln am Flughafen Köln/Bonn entdeckt und beschlagnahmt.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Illegaler Handel mit Rohdiamanten: 36-Jähriger aus Essen zu Geldstrafe verurteilt - OM online