Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Höffmanns Jan, ein Hufschmied alter Schule

Noch vor 60 Jahren gehörte der Hufschmied Johann Höffmann zum Altenoyther Dorfbild. Er war ein Dorfschmied wie im Bilderbuch, mit rauer Schale und weichem Kern. Hier eine Erinnerung an ihn.

Artikel teilen:
Als die Zapfsäule in Altenoythe Einzug hielt, neigte sich die Zeit des Hufschmieds Johann Höffmann dem Ende entgegen. Tochter Monika bediente das neue Gerät. Foto: Archiv Pille

Als die Zapfsäule in Altenoythe Einzug hielt, neigte sich die Zeit des Hufschmieds Johann Höffmann dem Ende entgegen. Tochter Monika bediente das neue Gerät. Foto: Archiv Pille

Wenn man vor 60 Jahren die Dorfstraße in Altenoythe gen Norden ging und die Volksschule passiert hatte, hörte man rhythmische Hammerschläge. Die Schmiede von Höffmanns Jan (Johann Höffmann) stand immer offen, sommers wie winters, die Esse glühte rund um die Uhr. Ein Pferd war meist an einem Ring festgebunden, andere warteten, bis sie an der Reihe waren. Die Bauern unterhielten sich derweil, eine Zigarre oder Pfeife rauchend.

Der beißende Geruch nach verbranntem Horn überdeckte den Duft des Nikotins und drang bis auf die Straße. Wir Kinder konnten gar nicht begreifen, dass die Pferde so ruhig blieben und offenbar keinen Schmerz empfanden, wenn Jan das glühende Eisen auf den Huf drückte. Allenfalls schlackerten sie mal mit den Unterlippen, blähten die Nüstern, die Augen halb geschlossen.

Selbst das nervöseste Pferd wurde ruhig, wenn es in Höffmanns Bannkreis trat

Höffmanns Jan war ein Dorfschmied, wie man ihn sich immer vorstellt: mit feuerversengtem Gesicht und Lederschürze, der ein Pferd zu beschlagen wusste. In seinen Augen konnte man das Glühen der Kohle-Esse sehen, bei jeder Bewegung des Blasebalgs tanzten die Flammen. An der Wand stand eine beeindruckende Werkbank mit vielen verschiedenen Beschlagzangen. Und darüber hingen Hufeisenrohlinge, Hufmesser und Hufraspeln. In großen braunen Papppaketen lagerte er die konischen Hufnägel.

Höffmanns Jan. Foto: Archiv PilleHöffmanns Jan. Foto: Archiv Pille

Fest verankert auf dem Werkstattboden aus rotschwarzen Steinen stand der Amboss, auf dessen spitz zulaufenden Ende Jan die rotglühenden Hufeisen mit dröhnenden Hammerschlägen formte. Er gehörte zu den Hufschmieden der alten Schule und hatte Jahrzehnte gebraucht, um sein Handwerk zu meistern. Selbst das nervöseste Pferd wurde ruhig, wenn es in seinen Bannkreis trat.

Manch einem lief ein Schauer über den Rücken, wenn beim Einschlagen die Nagelspitzen seitlich aus dem Pferdehuf traten. Jan bog sie, gebückt in der Qualmwolke stehend, mit der Zange um, damit sie wie Nieten wirkten und dem Hufeisen einen besseren Halt gaben. Mit einem Messer mit gebogener Spitze schnitt er zuvor das überschüssige Horn vom Huf. Dann fuhr die Raspel mit präzisen und energischen Handgriffen über den Huf, um das Niveau auszugleichen. Und wenn er sich tatsächlich einmal verhauen und das Pferd verletzt hatte, dann langte er in ein Holzfässchen mit Teer, sein Heilmittel gegen alle Krankheiten und Entzündungen.

Höffmanns Jan verwaltete auch die Kartoffelkäferbekämpfungsspritze

In der Schmiede schärfte Jan auch unsere Taschenmesser. Immer hatten wir ein bisschen Furcht vor ihm, denn er konnte grob und abweisend sein. Im Grunde aber war er ein gutmütiger Mann. Höffmanns Jan verwaltete für die Gemeinde auch die Kartoffelkäferbekämpfungsspritze und sorgte dafür, dass sie immer einsatzfähig war. Dafür durfte er bei einer Ausleihe eine Gebühr für sich erheben.

Irgendwann wies dann ein „Fanal“-Schild an der Straße auf eine kleine Zapfsäule hin, ein Zeichen der neuen Zeit. Die Zeit des Hufschmieds war bald vorbei.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Höffmanns Jan, ein Hufschmied alter Schule - OM online