Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Hendrik Echtermann engagiert sich voll und ganz für Holdorf

Sehr persönliche Ansichten, immer dieselben 10 Fragen: Hendrik Echtermann ist stellvertretender Bürgermeister seiner Heimatgemeinde.

Artikel teilen:
Das Ortsschild hängt als Foto in seinem Flur: Hendrik Echtermann. Foto: M. Niehues

Das Ortsschild hängt als Foto in seinem Flur: Hendrik Echtermann. Foto: M. Niehues

Und? Wie ging es in letzter Zeit?
Sehr gut. Der Start in das neue Jahr ist gut geglückt. Gerne blicke ich aber auch auf die Zeit kurz davor zurück. Vor dem Jahreswechsel bin ich von den Mitgliedern der Landjugend (KLJB) Holdorf für meine stets gern gemachte Vorstandstätigkeit zum „Ehrenvorsitzenden“ ernannt worden. Dafür bin ich sehr dankbar. Mit viel Freude und einem guten Team haben wir in Holdorf einen sehr aktiven wöchentlichen Anlaufpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 30 Jahren. Zudem bin ich dankbar dafür, seit November als stellvertretender Bürgermeister weiter im Gemeinderat mitarbeiten zu dürfen und freue mich sehr auf eine spannende Legislatur.

Was haben Sie sich einmal so richtig gegönnt?
Die ruhigen Tage zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr mit der Familie, engen Freunden und vor allem ohne Termine. Nach vielen langen Sitzungen zum Jahreswechsel, nervenaufreibenden Abgabefristen für Hausarbeiten und einer wie immer anstrengenden Klausurenphase im Rahmen des dualen Studiums war es schön, einige gemütliche Stunden im Kreise meiner Liebsten zu verbringen. Besonders toll dabei – die Zeit mit Oma und der kleinen Nichte.

Wenn Sie König von Deutschland wären: Was gehört als erstes abgeschafft?
Grundsätzlich ist der Umgang einiger Mitmenschen mit anderen Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus meiner Sicht sehr bedenklich. Eine Ellbogengesellschaft frei nach Trumps „America First“ statt eines guten Miteinanders ist der falsche Weg. Daher würde ich mir weniger Engstirnigkeit und Intoleranz, dafür aber mehr Rücksicht und Verständnis gegenüber dem Nächsten wünschen. Hass und Hetze sollten in unserer Gesellschaft keinen Platz haben!

Welchen Traum werden Sie sich als nächsten erfüllen (können)?
Einen konkreten Traum habe ich derzeit nicht. Hoffentlich bessert sich aber in absehbarer Zeit die Corona-Situation. Dann freue ich mich auf die 72-Stunden-Aktion der KLJB, ein fantastisches Jubiläum unseres Musikvereins Holdorf, ein tolles Ferienlager im Sommer und endlich wieder ein traditionelles Schützenfest auf dem Schützenplatz.

Was tun Sie am liebsten?
Ich bringe mich gerne ein und engagiere mich vor meiner Haustür in unserem schönen Heimatort – sei es in Vereinen und Gruppen, Kirche oder Politik. Es macht mir unwahrscheinlich Spaß, mich ehrenamtlich mit vielen unterschiedlichen Personen und Anliegen zu beschäftigen und dadurch Projekte, Themen und Veranstaltungen aktiv voranzubringen. Dabei ist es mir wichtig, Tradition und Brauchtum zu pflegen, aber auch stets ein offenes Ohr für kreative und neue Ideen zu haben und so auch über den Tellerrand hinauszublicken.

Welche Eigenschaften mögen Sie an sich selbst? Und welche nicht?
Wenn auch manchmal beim Gegenüber mit Augenrollen verbunden – ich mag meinen Humor und die damit verbundene positive Grundeinstellung. Den Kopf stecke ich nur äußerst selten in den Sand. Behauptungen zufolge bin ich manchmal aber auch sehr verbissen, wenn mir eine Herzensangelegenheit sehr wichtig ist. Dann akzeptiere ich auch erst das zweite oder dritte „Nein“.

Welche TV-Sendung mögen Sie am liebsten?
Gerne sehe ich am Wochenende die Bundesliga-Konferenz. Auch wenn der eigene Herzensverein derzeit in Liga 3 verweilt, so ist es für mich immer wieder ein großartiges Erlebnis, bei Kaffee und Kuchen gemeinsam mit meinem Vater und meinen Brüdern über Spieler, Trainer und Taktiken zu fachsimpeln.

Mit wem würden Sie sich gerne einmal treffen?
Barack Obama. Er hat als ehemaliger amerikanischer Präsident und echter Demokrat bestimmt die ein oder andere Anekdote auf Lager.

Was würden Sie gerne einmal wieder essen?
Mit guten Freunden habe ich 2020 eine Kohltour gemacht. Leider konnte das amtierende Kohlkönigspaar uns im vergangenen Jahr nicht erneut dazu einladen. Auch wenn eine große Kohlparty wohl noch nicht stattfinden kann, gibt es in diesem Jahr vielleicht zumindest im kleinen Kreis lecker Kasseler, Pinkel und Grünkohl.

Welches Thema in den lokalen Medien hat Sie am meisten beschäftigt?
Große Sorge habe ich in den vergangenen Wochen mit Blick auf den sich zuspitzenden Ukraine-Konflikt. Hoffentlich bewahren alle handelnden Personen – auch bei noch so verhärteten Fronten – einen klaren Verstand und lassen die Situation nicht vollends eskalieren.


Zur Person:

  • Hendrik Echtermann ist 28 Jahre alt, ledig und wohnt in Holdorf.
  • Er studiert auf dualem Wege Betriebswirtschaft und arbeitet beim Offizialat in Vechta.
  • Echtermann hat für die CDU einen Sitz im Gemeinderat in Holdorf und engagiert sich dort zudem als stellvertretender Bürgermeister. Er ist Kassenwart und Mitgliedsbeauftragter des Holdorfer CDU Ortsverbandes.
  • Echtermann gehört dem Landesvorstand der KLJB an, ist Mitglied des Musikvereins Holdorf, des Ortsrates der katholischen Pfarrgemeinde und spielt Fußball in der 3. Herrenmannschaft des SV Holdorf.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Hendrik Echtermann engagiert sich voll und ganz für Holdorf - OM online