Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Grüne in Niedersachsen wollen Suche nach Corona-Mutanten ausweiten

Die Sorge vor den neuen Coronavarianten ist groß - nicht zuletzt deswegen wurde der Lockdown verlängert. Aber wie verbreitet die Mutanten sind, sei unklar, kritisieren die Grünen im Landtag.

Artikel teilen:
Hält die Welt in Atem: Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus. Foto: dpa/Center for Disease Control

Hält die Welt in Atem: Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus. Foto: dpa/Center for Disease Control

Die Verbreitung der mutierten Corona-Varianten in Niedersachsen muss nach Einschätzung der Grünen dringend besser erfasst werden. Mindestens jede zehnte positive Corona-Probe müsse auf mögliche Mutanten hin untersucht werden, heißt es in einem Antrag, den die Fraktion am Mittwoch in den Landtag einbringen will.

Bisher sei über die Ausbreitung zu wenig bekannt, sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin Meta Janssen-Kucz der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Lockerungen - etwa für Schulen, Kitas und Kultureinrichtungen - könnten jedoch nur gelingen, «wenn wir die Coronaviren stärker unter Kontrolle bekommen und Vorsorge vor steigenden Infektionen treffen».

Landesgesundheitsamt kann Mutanten inzwischen selbst nachweisen

Die Grünen fordern deswegen auch mehr Corona-Tests, vor allem im Arbeitsumfeld und möglichst bald mit Schnelltests, die jeder ohne Arztbesuch selbst anwenden kann. Außerdem müsse der Stufenplan der Landesregierung, der abhängig von den Infektionszahlen Lockerungen oder Verschärfungen vorsieht, wissenschaftlich begleitet werden. Die Details des Antrags stellt die Fraktion am Montag (13 Uhr) vor.

Niedersachsens Landesgesundheitsamt ist seit einigen Tagen in der Lage, Varianten des Coronavirus selbst nachzuweisen. Damit will das Land einerseits mehr über die Ausbreitung der sogenannten britischen Mutante B.1.1.7 und der sogenannten südafrikanische Mutante B.1.351 erfahren. Andererseits können mittels der sogenannten Sequenzierung auch bisher unbekannte Mutanten nachgewiesen werden. Anders als etwa in Bremen wird aber nur ein geringer Teil der positiven Proben auf diese Weise untersucht.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Grüne in Niedersachsen wollen Suche nach Corona-Mutanten ausweiten - OM online