Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gründer treffen sich für Hospitalstiftung

Mit Startkapital von 120.000 Euro: Die neue "Bürgerhospitalstiftung Friesoythe" setzt sich für die medizinische Versorgung vor Ort ein. Die Gründung musste coronabedingt mehrfach verschoben werden.

Artikel teilen:
Dank der Corona-Lockerungen: Die Initiatoren und Stifter treffen sich in Präsenz in der Alten Wassermühle zum Start der „Bürgerhospitalstiftung Friesoythe“.   Foto: C. Passmann

Dank der Corona-Lockerungen: Die Initiatoren und Stifter treffen sich in Präsenz in der Alten Wassermühle zum Start der „Bürgerhospitalstiftung Friesoythe“.   Foto: C. Passmann

Geschafft: Mit 17 Gründungsstiftern und einem Startkapital von 120.000 Euro wurde am vergangenen Donnerstag im Kulturzentrum "Alte Wassermühle" in Friesoythe die "Bürgerhospitalstiftung Friesoythe" aus der Taufe gehoben. 

Coronabedingt musste die Gründungssitzung in diesem Jahr von Januar auf April und dann auf Juni verschoben werden. Der designierte Stiftungsvorstand Bernd Rieken stellte in seiner Begrüßung heraus, dass eine gute und ortsnahe gesundheitliche Versorgung mit Ärzten und Fachärzten und einem Krankenhaus der Grundversorgung mit weiteren Fachabteilungen vor Ort zu den Grundbedürfnissen der Bevölkerung gehöre. Rieken dankte allen Stiftern, die diese Gründung erst möglich gemacht hätten. "Die Gründung der Bürgerhospitalstiftung ist von grundlegender Bedeutung und bildet einen wichtigen Pfeiler für die medizinische Versorgung der Menschen in unserer Region. Ein wichtiger Schritt zur strategischen Weiterentwicklung des St.-Marien-Hospitals Friesoythe", betonte zudem Georg Litmathe, Vorsitzender des Aufsichtsrates.

Friesoyther Hospital ist wichtiger Bestandteil der medizinischen Grundversorgung

Mit der Gründung möchte man allen Menschen in der Region die Möglichkeit geben, diese strategische Weiterentwicklung mit ihrem persönlichen Engagement finanziell zu unterstützen. "Unser Ziel ist jedoch nicht nur, die finanzielle Unterstützung durch die Menschen in der Region zu fördern, vielmehr möchten wir auch den Gedanken in die Bevölkerung tragen, dass es sich bei dem Krankenhaus nicht um eine anonyme Institution handelt, sondern um 'unser Krankenhaus', ein Krankenhaus der Bürgerinnen und Bürger", erklärte Litmathe, den Anwesenden die Beweggründe für die Stiftung. Daher habe man auch keine kirchliche Stiftung, sondern die Form einer Bürgerstiftung gewählt.

Setzen ihre Unterschrift: (von links) Jans Roter und Frank Hanneken beschließen das Stiftungsgeschäft. Foto: M. PassmannSetzen ihre Unterschrift: (von links) Jans Roter und Frank Hanneken beschließen das Stiftungsgeschäft. Foto: M. Passmann

Nach dem Report sei das Friesoyther Hospital ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Grundversorgung des Landkreises Cloppenburg, insbesondere für die nördliche Hälfte. Die Unterschriften der anwesenden Gründungsstifter stellten die formalen Weichen für die Aufnahme des Stiftungsgeschäfts.

Außerdem absolvierte die Versammlung die erforderlichen Wahlen für Vorstand und Stiftungsrat. In den Vorstand wurde Bernd Rieken berufen. Im Stiftungsrat sind Georg Litmahte (Vorsitzender) Markus Block, Frank Böckmann, Jürgen Fuhler und Frank Naber vertreten.

Auch mit Spende kann die Tätigkeit der Stiftung unterstützt werden

Das Ziel der Bürgerhospitalstiftung wird es sein, die medizinische Grundversorgung durch das St.-Marien-Hospital für Friesoythe, Barßel, Bösel, das Saterland, Garrel und Ostrhauderfehn zu erhalten. Der Grundstock von 120.000 Euro bleibt unangetastet. Weitere Interessenten können mit einem Betrag ab 5000 Euro zustiften. Die Stiftung könne auch in einem Testament bedacht werden. Auch mit einer Spende kann die Tätigkeit der Stiftung unterstützt werden.

Anlässe wie Geburtstage, Jubiläen, Betriebsfeiern seien denkbar, meinte der Aufsichtsratsvorsitzender Litmathe. Zuvor hatte die Geschäftsführung mit Bernd Wessels und Nadine Krefeld die Einrichtungen der Stiftung St.-Marien Stift und im Besonderen des St.-Marien-Hospitals vorgestellt.

"Am heutigen Tag wurde in Friesoythe Geschichte geschrieben und Zukunft entwickelt", so die beiden Geschäftsführer über das Treffen. Musikalisch umrahmten Klaus-Dieter Hillebrand (Zebu) und Ruth Shaw die Gründungssitzung.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gründer treffen sich für Hospitalstiftung - OM online