Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Große Scheune brennt bis auf die Grundmauern nieder

Großeinsatz der Feuerwehren in Friesoythe: Die Scheune eines Hofes ist am frühen Donnerstagmorgen in Vollbrand geraten. Verletzt wurde zum Glück niemand (Update).

Artikel teilen:
Foto: Drohnenstaffel Landkreis Cloppenburg

Foto: Drohnenstaffel Landkreis Cloppenburg

Um kurz vor 5 Uhr sind die Freiwilligen Feuerwehren aus Friesoythe, Altenoythe, Gehlenberg und Markhausen mit einem Großaufgebot alarmiert worden: Gemeldet wurde ein Feuer auf einem Hof an der Sedelsberger Straße in Friesoythe. Als die Rettungskräfte  eintrafen, stand das Dach der Scheune bereits in Vollbrand. Eine hohe Rauchsäule stand über dem Hof. Wie bereits berichtet, wurden die Anwohner per Rundfunkdurchsagen aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. 

Die Einsatzkräfte konnten die Scheune nicht mehr für die Löscharbeiten betreten, da das Dach bereits eingestürzt war. Weitere Unterstützung ist zwischenzeitlich an die Sedelsberger Straße beordert worden. Darunter auch ein ABC-Trupp und die Drohnenstaffel des Landkreises Cloppenburg, um den Brand aus der Luft zu beobachten und etwaige Glutnester mit einer Wärmebildkamera aus der Luft ausfindig zu machen. Allein die Feuerwehr Friesoythe war mit 7 Fahrzeugen im Einsatz, insgesamt waren rund 120 Einsatzkräfte nach eigenen Angaben an den Löscharbeiten beteiligt.

Nach ersten Erkenntnissen am Brandort sind die Bewohner des Hofes rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden. Auch zwei Hunde, die in der Scheune übernachteten, konnten vor dem Feuer davonlaufen. Im Innern der Scheue waren nach ersten Erkenntnissen Gerätschaften  untergebracht, auf dem Dach war eine Photovoltaik-Anlage installiert. Mit einer Drehleiter wurde das Feuer von oben bekämpft. Nichtsdestotrotz: Die Scheune konnte nicht mehr gerettet werden. Sie brannte bis auf die Grundmauern nieder. Dementsprechend beträchtlich ist der entstandene Schaden. Die Polizei gibt bei einer ersten Einschätzung am Donnerstagvormittag rund 600.000 Euro an. Zwei angrenzende Gebäude – darunter auch das Wohnhaus – blieben dank des Feuerwehreinsatzes von dem Brand verschont.

Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Der Brand ist jetzt Gegenstand von polizeilichen Ermittlungen – geklärt werden muss vor allem, wie es zu dem Feuer überhaupt kommen konnte.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Große Scheune brennt bis auf die Grundmauern nieder - OM online