Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Girokonto und Fernseher haben Mitschuld am Kneipensterben

Die Dorfkneipe gehörte noch in den 1970er Jahren zur dörflichen Alltagskultur. Christoph Thomann ist für seine Facharbeit am AMG der Frage nachgegangen, warum sie nahezu ausgestorben ist.

Artikel teilen:
Die Dorfkneipe von Hans und Hildegard Lamping im Zentrum von Harkebrügge war früher Heimat des Sport- und des Schützenvereins. Heute ist sie längst Geschichte. Foto: Archiv Harkebrügge

Die Dorfkneipe von Hans und Hildegard Lamping im Zentrum von Harkebrügge war früher Heimat des Sport- und des Schützenvereins. Heute ist sie längst Geschichte. Foto: Archiv Harkebrügge

So furchtbar lange ist es noch gar nicht her, dass jedes Dorf mehrere Kneipen hatte. In Altenoythe etwa existierten vor gut 50 Jahren acht klassische Kneipen, heute sind es noch drei. In Harkebrügge hat von ehemals acht Kneipen keine einzige in ihrer ursprünglichen Form überlebt. Den Grund dafür kann Christoph Thomann in einem Satz zusammenfassen: „Die Dorfkneipe wird für ihre ursprünglichen Funktionen nicht mehr benötigt.“

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Girokonto und Fernseher haben Mitschuld am Kneipensterben - OM online