Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gibt es jetzt eine Ausgangssperre im gesamten Oldenburger Münsterland?

Die 7-Tagesinzidenz im Landkreis Vechta ist am Freitag über die 150er-Marke gestiegen. Die Landesbehörde hat gleichzeitig Werte für den Kreis Cloppenburg korrigiert.

Artikel teilen:
Die Situation im Landkreis Vechta ist angespannt. Foto: Meyer

Die Situation im Landkreis Vechta ist angespannt. Foto: Meyer

Die 7-Tagesinzidenz liegt jetzt im gesamten Oldenburger Münsterland über der 150er-Marke. Nach Daten des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA) vom Freitag (Stand 9 Uhr) ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen 7 Tagen im Landkreis Vechta auf 174,4 gestiegen. Die geltende Verordnung des Landes Niedersachsen sieht ab einer Inzidenz von 150 die Verhängung einer Ausgangssperre in den Nachtstunden vor. Im Einzelfall kann aber der Landkreis über die Einschränkungen entscheiden. Noch am Mittwoch sah die Verwaltung keinen Grund für diesen Schritt. Entscheidend ist dabei schließlich auch die Entwicklung der Inzidenzen über mindestens 3 Tage.

Im Landkreis Cloppenburg gilt die Ausgangssperre seit Mittwoch. Im Kreisgebiet liegt die Inzidenz auch am Freitag weiterhin - und relativ stabil - über der 200er-Marke.  Allerdings hat die Landesbehörde die Werte der vergangenen Tage mehrfach korrigiert.

Die Lage im Landkreis Cloppenburg im Detail: Nach Daten des NLGA vom Freitag liegt die 7-Tagesinzidenz im Kreis Cloppenburg aktuell bei 220,3. Der Kreis bleibt also Hochinzidenzgebiet. Die Berechnungen basieren auf 376 Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen. Allein am Donnerstag hatte das Cloppenburger Gesundheitsamt 88 Neuinfektionen gemeldet. 

Das NLGA führt mit Datenstand vom Freitagmorgen aktuell 8865 Corona-Infektionen in der Statistik für den Kreis Cloppenburg seit Ausbruch der Pandemie. Der Landkreis selbst hatte am Donnerstag noch 8808 Gesamtfälle mitgeteilt. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die Landesbehörde bereits neue Fälle mitrechnet, die der Landkreis erst im Laufe des Tages veröffentlichen wird.

Die Aktualisierung der NLGA-Statistik hat keinerlei Auswirkungen auf die Corona-Regeln vor Ort. Es gelten grundsätzlich die tagesaktuellen Zahlen zur 7-Tagesinzidenz. Hier liegt der Landkreis Cloppenburg relativ stabil über der 200er-Marke. Der Montag ist nach der Korrektur der einzige Ausreißer nach unten seit dem 19. März. Zu den Hintergründen der Korrekturen macht die Landesbehörde üblicherweise keine Angaben. Ein möglicher Hintergrund nach früheren Behörden-Aussagen: Infizierte wurden etwa als Beschäftigte von Unternehmen zwar im Kreisgebiet positiv auf eine Corona-Infektion getestet, sie haben ihren Wohnort aber außerhalb des Landkreises - gleiches kann auch umgekehrt der Fall sein. In einigen Fällen wurden  in der Vergangenheit auch die Meldedaten nachträglich korrigiert, sodass es tageweise mitunter zu Abweichungen kam.

Lage in der gesamten Region angespannt

Die Zahlen im Detail für den Landkreis Vechta: Nach den Berechnungen des NLGA vom Freitagmorgen reißt der Landkreis erstmals die 150er-Marke und wird damit zum Kandidaten für eine Ausgangssperre. Der Wert basiert auf  174,4 Corona-Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen. Allein am Donnerstag hatte das Vechtaer Gesundheitsamt 67 neue Fälle gemeldet. Schon seit dem Überschreiten der 100er-Marke ist der Landkreis Hochinzidenzgebiet.

Insgesamt erfasst die Landesstatistik für den Landkreis Vechta am Freitag 6612 Infektionen seit Ausbruch der Pandemie und entsprechend der Meldung der Kreisbehörde vom Donnerstag 67 neue Fälle. Die Landesstatistik liegt dennoch leicht zurück: Das Vechtaer Gesundheitsamt führte am Donnerstag in seiner Statistik bereits 6619 Fälle - 7 mehr. Korrekturen der Daten für die zurückliegende Woche gibt es in der Statistik für den Landkreis Vechta nicht.

Die Lage in Niedersachsen: Landesweit ist die 7-Tagesinzidenz erneut leicht gesunken auf jetzt 115,1 (Donnerstag 117,4). Das Land liegt unter dem bundesweiten Schnitt von 134,0. Insgesamt gab es in Niedersachsen laut der NLGA-Behörde bisher 200.364 Corona-Fälle, das ist ein Plus von 1870 im Vergleich zum Vortag. 4896 Menschen - 17 mehr als am Donnerstag - sind nach einer Ansteckung mit dem Virus verstorben.

Über der inzwischen wichtigen 150er-Inzidenz liegen in Niedersachsen aktuell 9 Landkreis und kreisfreie Städte. Werte jenseits der 200er-Marke erreichen derzeit lediglich die Stadt Salzgitter (276,2) und der Kreis Cloppenburg (220,3)

Die Lage in den Nachbarkreisen:

  • Landkreis Osnabrück: 121,5 (Hochinzidenzkommune)
  • Landkreis Oldenburg: 168,1 (Hochinzidenzkommune)
  • Landkreis Diepholz: 74,6
  • Landkreis Emsland: 165,8 (Hochinzidenzkommune)
  • Landkreis Ammerland: 96,9
  • Landkreis Leer: 166,3 (Hochinzidenzkommune)

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gibt es jetzt eine Ausgangssperre im gesamten Oldenburger Münsterland? - OM online