Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gesundheitsämter melden am Dienstag 34 neue Corona-Fälle

Die am Dienstagmorgen vom RKI gemeldete 7-Tage-Inzidenz für Vechta muss nach oben korrigiert werden. Sie liegt bei 68,2. Ein Übermittlungsfehler hatte für einen deutlich niedrigeren Wert gesorgt.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Aktuell gilt für keinen der beiden Landkreise des Oldenburger Münsterlandes eine Corona-Warnstufe. Die 3G-Regel gilt sowohl im Landkreis Cloppenburg als auch im Landkreis Vechta, weil die 7-Tage-Inzidenz dauerhaft den 50er-Grenzwert überschritten hat. Dieser Schritt wurde unabhängig vom Warnstufen-System in Niedersachsen in der aktuellen Corona-Verordnung fixiert.

Allerdings könnte sich die Situation schon bald ändern. Denn der landesweite Leitindikator "Intensivbetten" nähert sich weiter dem Grenzwert für die Warnstufe 1 an. Aus Hannover ist am Dienstag gemeldet worden, dass die prozentuale Belegung der Covid-19-Intensivbetten bei 4,5 Prozent liegt, am Vortag lag der Indikator noch bei 4,2 Prozent. Der Grenzwert für Warnstufe 1 liegt bei 5 Prozent.

Sollte dieser Wert erreicht werden, gilt in allen Landkreisen und kreisfreien Städten, die dauerhaft eine 7-Tage-Inzidenz oberhalb des dann herabgesetzten Grenzwertes von 35 haben, die Warnstufe 1.

Inhaltlich ändern wird sich dann erst einmal nichts: In der Warnstufe 1 gilt – wie bereits im Oldenburger Münsterland eingeführt – die 3G-Regel. Allerdings muss sich die Infektionslage dann deutlicher beruhigen, um die Warnstufe 1 verlassen zu können, weil dann das Unterschreiten der 50er-Marke nicht mehr ausreicht.

Das Regelwerk für die Warnstufen 2 und 3 ist weiterhin noch nicht ausgearbeitet worden. Die Landesregierung verwies bei Einführung der neuen Corona-Verordnung und der Warnstufen auf die damals niedrigen Infektionszahlen. Gleichwohl hat es bereits erste Signale aus Hannover gegeben, dass bei Warnstufe 2 die 2G-Regel (also Freiheiten nur noch für Geimpfte und Genesene) greifen könnte.

Die Corona-Lage im Landkreis Cloppenburg

Dem Cloppenburger Gesundheitsamt liegen am Dienstag 21 neue positive Testergebnisse vor. Demgegenüber stehen 19 Personen, die seit Dienstag als genesen gelten. Dadurch steigt die Zahl der aktiven und nachgewiesenen Infektionen weiter leicht an – auf jetzt 250.  Das ist ein Höchstwert seit Anfang Juni.

Die 21 neuen Fälle werden aus 6 von 13 Städten und Gemeinden gemeldet – allein in Friesoythe sind es 7, im Saterland 5. Wie Kreissprecher Frank Beumker berichtet, ist weiterhin kein Infektionsschwerpunkt erkennbar. "Das heutige Infektionsgeschehen verteilt sich zwischen den Geburtsjahrgängen 1932 und 2014."

Zurzeit werden 6 infizierte Patienten stationär im Krankenhaus behandelt, davon eine Person intensivmedizinisch. Aktuell stehen 407 Einwohner unter amtlich angeordneter Quarantäne. Wie bereits berichtet, hat das Robert-Koch-Institut am Dienstag für den Landkreis Cloppenburg eine 7-Tage-Inzidenz von 70,7 gemeldet.

Der aktuelle Stand der Impfkampagne: Es wurden bisher 102.500 Erstimpfungen (60,05 Prozent) verabreicht. Einen vollständigen Impfschutz haben 95.670 Personen (56,05 Prozent). Die mobilen Teams des Impfzentrums haben Dienstag in den 3 Berufsbildenden Schulen des Landkreises Cloppenburg insgesamt 171 Impfungen mit Biontech/Pfizer durchgeführt.

Die Corona-Lage im Landkreis Vechta

Dem Vechtaer Gesundheitsamt liegen am Dienstag 13 neue positive Testergebnisse vor. Demgegenüber stehen 27 Personen, die seit Dienstag als genesen gelten. Dadurch sinkt die Zahl der aktiven und nachgewiesenen Infektionen auf 146 (am Montag: 160).

Unter den neu Infizierten ist eine Mitarbeiterin des Kindergartens St. Josef in Lohne. Für die Kinder und Mitarbeitenden, die enge Kontaktpersonen sind, wird deshalb Quarantäne angeordnet, teilt Kreissprecherin Laura Niemann mit. Die Eltern der betroffenen Kinder seien darüber informiert.

Zurzeit wird ein infizierter Patient auf einer Intensivstation behandelt. Aktuell stehen 306 Einwohner des Landkreises unter amtlich angeordneter Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Dienstag bei 68,2, teilt Niemann weiter mit. Der vom Robert-Koch-Institut und vom Land Niedersachsen genannte Inzidenzwert für den Kreis Vechta (46,6) ist falsch. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Der Grund: ein Übermittlungsfehler in der Meldekette. 

Der aktuelle Stand der Impfkampagne: Am Montag wurden im Impfzentrum des Landkreises Vechta keine Impfungen durchgeführt, somit bleibt die Anzahl der insgesamt verabreichten Impfdosen unverändert bei 105.940 Mal. 

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gesundheitsämter melden am Dienstag 34 neue Corona-Fälle - OM online