Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gesundheitsämter melden 28 neue Corona-Fälle im Oldenburger Münsterland

Nach einer technischen Störung wird am Donnerstagnachmittag für den Landkreis Cloppenburg eine 7-Tage-Inzidenz von 77,6 und für den Landkreis Vechta 65,4 gemeldet.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Aufgrund einer technischen Störung beim Robert-Koch-Institut sind bis Donnerstagnachmittag keine aktuell berechneten 7-Tage-Inzidenzen für die Landkreise und kreisfreien Städte abrufbar gewesen. Auch das Dashboard des RKI blieb bis Donnerstagnachmittag wegen Wartungsarbeiten offline.

Die kurzzeitig drohende Corona-Warnstufe 1 für das Oldenburger Münsterland ist erst einmal nicht in Sicht. Grund dafür ist eine Entspannung auf den Intensivstationen in ganz Niedersachsen. Wie bereits berichtet, ist am Mittwoch der landesweite Grenzwert für die erste Warnstufe bei der prozentualen Belegung der Covid-19-Intensivbetten mit 5 Prozent zwar erreicht, aber nicht überschritten worden. Am Donnerstag ist die Quote wieder auf 4,7 gesunken.

Die aktuelle Lage im Landkreis Cloppenburg

Dem Cloppenburger Gesundheitsamt liegen am Donnerstag 11 neue positive Testergebnisse vor. Demgegenüber stehen 36 Personen, die seit Donnerstag als genesen gelten. Dadurch sinkt die Zahl der aktiven und nachgewiesenen Infektionen erstmals seit dem 24. August wieder - auf jetzt 251 (Vortag: 274).

Zurzeit werden fünf infizierte Patienten stationär im Krankenhaus behandelt, davon eine Person intensivmedizinisch. Sie alle sind ungeimpft, berichtet Kreissprecher Sascha Sebastian Rühl.  Eine entsprechende Info habe die Kreisverwaltung von den drei Krankenhäusern im Kreisgebiet erhalten. Aktuell stehen 446 Einwohner unter amtlich angeordneter Quarantäne. Wie das RKI am Donnerstagnachmittag meldet, liegt die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Kreis Cloppenburg bei 77,6.

Mit Blick auf die derzeit geltende 3G-Regel erinnert die Kreisverwaltung am Donnerstag an die Kontrollpflicht. So dürfen nur Geimpfte, Genesene und negativ Getestete Zutritt zu vielen Bereichen - etwa in der Innengastronomie, bei Veranstaltungen (egal ob privat oder kommerziell) und beim Sport in Innenräumen. "Die Umsetzung der Niedersächsischen Verordnung und die Hygienekonzepte werden kontrolliert, es drohen bei Verstoß auch Bußgelder", betont Rühl.

Der aktuelle Stand der Impfkampagne: Es wurden bisher 102.777 Erstimpfungen (60,22 Prozent) verabreicht. Vollständigen Impfschutz haben 96.110 Personen (56,31 Prozent).


Die aktuelle Lage im Landkreis Vechta

Dem Vechtaer Gesundheitsamt liegen am Donnerstag 17 neue positive Testergebnisse vor. Demgegenüber stehen 12 Personen, die seit Donnerstag als genesen gelten. Dadurch steigt die Zahl der aktiven und nachgewiesenen Infektionen erstmals seit dem 3. September wieder - auf jetzt 141 (Vortag: 136).

Zurzeit wird ein infizierter Patient intensivmedizinisch behandelt. Aktuell stehen 337 Einwohner unter amtlich angeordneter Quarantäne.  Wie das RKI am Donnerstagnachmittag meldet, liegt die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Kreis Vechta bei 65,4.

Wie Kreissprecherin Eva-Maria Dorgelo am Donnerstag berichtet befindet sich unter den neu gemeldeten Fällen ein Schüler der Martin Luther Schule in Vechta. "Für die engen Kontaktpersonen wurde vom Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet. Die Eltern der betroffenen Kinder werden darüber informiert", berichtet Dorgelo. Außerdem ist ein Lehrer der Musikschule Lohne positiv getestet worden. Hier werden laut Angaben Dorgelos noch die engen Kontaktpersonen ermittelt.

Aufgrund der jüngsten Coronafälle an Schulen weist die Kreisverwaltung darauf hin, dass ein positiver Schnelltest - oder positiver Selbsttest - durch einen PCR-Test beim Haus- oder Kinderarzt bestätigt werden muss. "Unbhängig von dieser Bestätigung sollten sich die Personen, bei denen ein positives Schnelltestergebnis vorliegt, präventiv in Selbstisolation begeben - so lange, bis das Ergebnis des PCR-Test vorliegt", erklärt die Kreissprecherin.

Der aktuelle Stand der Impfkampagne: Am Mittwoch wurden im Impfzentrum des Landkreises Vechta keine Impfungen durchgeführt. Seit Beginn der Impfungen ist dort ein Vakzin insgesamt 105.940 Mal verabreicht worden.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gesundheitsämter melden 28 neue Corona-Fälle im Oldenburger Münsterland - OM online