Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gehlenberger rüsten sich für Landesentscheid

Die Dorfbewohner gründen Projektgruppen für den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft." Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Artikel teilen:
Freuen sich mit den Gehlenbergern: (von links) Landrat Johann Wimberg, Marlies Hukelmann, Hans Meyer, Detlef Kolde, Doris Wieghaus und Ansgar Meyer posieren an der Stele, die aus Edelstahl und Bronze gefertigt wurde. Foto: Archiv Funke

Freuen sich mit den Gehlenbergern: (von links) Landrat Johann Wimberg, Marlies Hukelmann, Hans Meyer, Detlef Kolde, Doris Wieghaus und Ansgar Meyer posieren an der Stele, die aus Edelstahl und Bronze gefertigt wurde. Foto: Archiv Funke

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht in diesem Jahr in die nächste Runde. Auf Kreisebene kam der Wettbewerb im vergangenen Jahr zum Abschluss und die Verantwortlichen erklärten Gehlenberg mit einstimmigem Votum zum Kreissieger. Daher ist der Ort nunmehr berechtigt zur Teilnahme am regionalen Vorentscheid in diesem Jahr. Die Vorbereitungen zur Teilnahme laufen bereits auf Hochtouren.

Hierbei erhält die Dorfgemeinschaft Unterstützung von Andreas Wegmann vom Landkreis Cloppenburg. Erstmals soll eine Vorstellung der Ortschaft durch eine Videopräsentation erfolgen, die mithilfe des Landkreises ermöglicht wird. In einer schriftlichen Anmeldung müssen die Gehlenberger zahlreiche Informationen über die Historie und die heutige wirtschaftliche Entwicklung, das soziale Leben sowie die Gestaltung des öffentlichen und privaten Dorfgrüns als Leitbild und die Planungskonzepte darstellen.

Die Fragen nach innovativen Ansätzen zur Stärkung der Infrastruktur und zu den Belangen des Klimawandels stehen ebenfalls auf der Agenda. In diesem Zusammenhang geht es auch darum, wie eine eventuelle Zusammenarbeit mit Nachbardörfern gestaltet werden kann. Auch die durchgeführten Maßnahmen der letzten 5 Jahre spielen dabei eine Rolle. Hier hofft die Dorfgemeinschaft, mit zahlreichen verwirklichten Projekten und Aktivitäten punkten zu können.

Ein Teil der "Sozialen Dorfentwicklung" zu sein, ist ein Glücksfall

Der Bau eines Seniorenzentrums, das Fest der Nationen, die Erschließung eines neuen Baugebietes, Baumaßnahmen in der Kindertagesstätte und in der Grundschule gehören dazu. Im Kulturzentrum Mühlenberg wurde eine Schmiede gebaut, die Ausstellungshalle mit einem neuen Fußboden und einer Heizungsanlage ausgestattet, die Außenanlagen in einer 72-Stunden-Aktion durch die Landjugend hergerichtet und ein Spielplatz erstellt. Außerdem konnte das Sägereimuseum erweitert werden durch die Anschaffung zahlreicher historischer Maschinen für die Holzbearbeitung. In den Fünfjahreszeitraum fällt auch die Einrichtung einer Heimatbibliothek.

Ein besonderer Glücksfall für Gehlenberg war auch die Aufnahme in das Modellprojekt „Soziale Dorfentwicklung“ des Landes Niedersachsen zusammen mit den Nachbarorten Neuvrees, Markhausen und Thüle als Dorfregion Friesoythe-Süd. In diesem Bereich entwickelten sich aus den Dörferabenden mit der Bevölkerung weitere Maßnahmen, die als Kleinstprojekte realisiert werden konnten.

Projektgruppen werden sich den Aufgaben widmen

Die Gehlenberger stellten mehrere Projektgruppen zusammen, die sich intensiv einer Aufgabe widmen. Hier gab es gleich mehrere Aktionen: So wurde ein Bauerngarten beim Kulturzentrum angelegt, ebenso zahlreiche Blühwiesen im und auch außerhalb des Ortes, eine zweite Streuobstwiese entstand hinter dem Tennisplatz, Blumenknollen wurden an den Straßenzügen eingepflanzt, und mehr als 60 Nistkästen sowie ein Insektenhotel bieten Vögeln und Kleintieren Unterschlupf.

An beliebten Gehwegen stellten die Gehlenberger Sitzgelegenheiten auf, und eine Dorf-App ermöglicht jetzt den Zugriff auf die Homepage, die komplett erneuert wurde. Der Schützenverein und der Sportverein installierten gemeinsam eine Sommerbiathlonanlage, die unter großer Beteiligung der Bevölkerung eingeweiht werden konnte.

Die Stadt Friesoythe stellte der Landjugend und dem Ortsjugendring das ehemalige Feuerwehrhaus für die Jugendarbeit zur Verfügung, die Jugendlichen nahmen die erforderliche Renovierung bereits in Angriff.

  • Info: Interessierte können Neuigkeiten ab sofort auch auf dem Instagram-Kanal der Gehlenberger verfolgen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gehlenberger rüsten sich für Landesentscheid - OM online