Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Geflügelpest an der Grenze zum Kreis Vechta

Neben einem weiteren Ausbruch von Geflügelpest in einem Lastruper Betrieb, berichtet die Cloppenburger Kreisverwaltung von einem Befall in einem Bührener Stall.

Artikel teilen:
Foto: M.Niehues

Foto: M.Niehues

Die Geflügelpest breitet sich im Kreis Cloppenburg weiter aus. Nachdem am Dienstag (12. Januar) der Erreger das erste Mal in einem Lastruper Betrieb nachgewiesen wurde, meldet die Kreisbehörde einen weiteren Fall in der Gemeinde Lastrup: 8000 Puten müssen notgeschlachtet und entsorgt werden.

Außerdem droht die Geflügelpest, über die Landkreisgrenze zu schreiten. Wie Kreissprecher Frank Beumker mitteilt, gibt es ebenfalls einen neuen Fall von Geflügelpest an der Grenze zum Kreis Vechta. In Bühren müssen 7000 Puten getötet und entsorgt werden.

209.000 Tiere sind im Kreis von der Geflügelpest befallen

Damit gibt es im Kreis Cloppenburg nachweislich 18 Ausbruchsbetriebe mit etwa 209.000 Tieren - davon 192.000 Puten und 17.000 Enten.

Auch um die Betriebe in Bühren und Lastrup werden jetzt Sperrbezirke mit einem Radius von 3 Kilometern eingerichtet. Der Beobachtungsbezirke beträgt einen Radius von 10 Kilometern.

Die betroffenen Geflügelbestände innerhalb des Gebietes der Gemeinden Bösel, Cappeln, Emstek, Essen, Garrel, Molbergen, Lastrup und Lindern sowie der Städte Cloppenburg, Friesoythe und Löningen dürfen frühestens 30 Tage nach einer Entfernung des Geflügels aus dem jeweiligen Bestand oder der jeweiligen Vogelhaltung oder im Falle leerstehender Gebäude oder Einrichtungen zur Haltung von Vögeln frühestens 30 Tage nach Inkrafttreten dieser Allgemeinverfügung wiederbelegt werden. Dieses Wiedereinstallungsverbot gilt für Puten und Enten.

Hintergrund

  • Die Geflügeldichte beträgt in den betroffenen Gemeinden deutlich mehr als 500 Stück Geflügel pro Quadratkilometer.
  • Am geringsten ist die Geflügeldichte in der Gemeinde Lindern mit ca. 4.417,485 Tieren pro Quadratkilometer
  • Am höchsten ist die Geflügeldichte in der Stadt Friesoythe mit ca. 18.691,388 Tieren pro Quadratkilometer.
  • Bei der festgestellten Influenza handelt es sich ferner um eine hoch ansteckend und anzeigepflichtige Viruserkrankung bei Geflügel und anderen Vogelarten, die eine sehr hohe Ausbreitungstendenz und Mortalität aufweist und schnell epidemische Ausmaße annimmt.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Geflügelpest an der Grenze zum Kreis Vechta - OM online